+
Wunschdenken oder schon bald Zukunft? Diese Prognose wird Anleger freuen.

Bitcoin-Kurs steigt wieder

Krypto-Guru sagt voraus: Diese unfassbare Summe soll Bitcoin bald wert sein

  • schließen

Der Bitcoin-Kurs unterliegt heftigen Schwankungen – dennoch glauben viele Krypto-Experten, dass er sich bald wieder stabilisiert. Sie gehen sogar noch weiter.

Xapo-Präsident Ted Rogers sieht optimistisch in die Zukunft von Bitcoin: Während andere sich sicher sind, der Trend um die Digitalwährung habe längst abgeflaut, träumt er groß. So verriet der CEO der globalen Bitcoin-Plattform kürzlich in einem Interview seine Idee bzw. Prognose für das Digitalgeld.

Bitcoin-Kurs schwankt - doch Krypto-Experte zeigt sich optimistisch

Aktuell ist der Bitcoin-Kurs wieder etwas angestiegen, er beläuft sich gerade auf etwa 5.800 Euro. Und laut Rogers wird sich der Wert in den kommenden 14 Tagen auch weiter halten können. "In den nächsten sieben bis 14 Tagen erwarte ich, dass der Bitcoin-Preis nicht allzu weit von dem entfernt ist, wie er jetzt ist", soll er verlauten lassen haben.

Auch in Zukunft soll sich Bitcoin behaupten – und sich sogar neben Dollar & Co. zur weltweiten Währungsreserve etablieren können. Doch er geht sogar noch einen Schritt weiter – und sendet eindeutige "bullishe" Signale Richtung Krypto-Anleger. Die dürften sich freuen, schließlich könnten sie, wenn es nach dem Xapo-Präsidenten geht, richtig abkassieren.

Was sind Bitcoins?

Auch interessant: Krypto-Experte enthüllt - genau dann knackt Bitcoin wieder sein Allzeithoch.

Bitcoin soll laut Xapo-Präsident in paar Jahren "Hunderttausende Dollar" wert sein

In einigen Jahren soll Bitcoin ihm zufolge nicht nur wieder sein letztes Rekordhoch von Dezember 2017 (damals waren es 17.000 Euro) knacken, sondern sogar mehrere "Hunderttausende von Dollar" wert sein. Für Rogers sei dieser Vorgang ein völlig natürlicher Prozess und nur noch eine Frage der Zeit. Wenn dies stimme, würde Bitcoin am Ende eine Marktkapitalisierung von unglaublichen drei Billionen Dollar erreichen. Das klingt schon fast zu schön, um wahr zu sein – oder?

Bitcoin-Anstieg nur Wunschdenken?

Fest steht: Xapo ist ein Krypto-Unternehmen, das von Bitcoin-Preisanstiegen profitiert. Kein Wunder also, dass sich dessen Präsident so "bullish" gibt. Ob es tatsächlich zu diesem gewaltigem Kurswert kommt, bleibt abzuwarten. Dennoch ist bekannt, dass nur eine endliche Menge an Bitcoin zur Verfügung steht.

Bereits 2020 wird das nächste Bitcoin Halvening erwartet, bei der die Menge an zu schürfenden Bitcoins laut Protokoll auf die Hälfte halbiert wird. Dies könnte nochmal das Interesse von Anlegern steigern und somit für eine spannende Rallye sorgen.

Lesen Sie auch: Forscher decken Erstaunliches auf - so viel soll ein Bitcoin wirklich wert sein.

jp

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen
Welche Folgen hat das "GEZ"-Urteil? Warum hat das Verfassungsgericht den Beitrag im Wesentlichen bestätigt? Was Sie jetzt zum Rundfunkbeitrag wissen müssen.
"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen
Diese alltäglichen Dinge lassen Sie "arm" wirken
Offenbaren bestimmte Gewohnheiten, ob jemand arm oder reich ist? Ja, meinen jedenfalls Benimm-Experten und verraten, woran man arme Menschen erkennen soll.
Diese alltäglichen Dinge lassen Sie "arm" wirken
Rundfunkbeitrag: Höhe, Umzug und Befreiung
Ein umstrittenes Thema - dennoch ist die Rundfunkgebühr für alle verpflichtend. Warum Ihnen sonst Beugehaft droht und was zu tun ist im Todesfall, erfahren Sie hier.
Rundfunkbeitrag: Höhe, Umzug und Befreiung
Haben Sie diese Zwei-Euro-Münze? Dann könnten Sie 25.000 Euro verdienen
Münz-Fehlprägungen sind bei Sammlern und Händlern heiß begehrt. So erhofft sich auch dieser Ebay-Händler den Wurf seines Lebens - mit einer Zwei-Euro-Münze der …
Haben Sie diese Zwei-Euro-Münze? Dann könnten Sie 25.000 Euro verdienen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.