Wer zuhause in den eigenen vier Wänden bleiben möchte, es sich aber nicht mehr leisten kann, für den könnte sich eine Leibrente lohnen.
+
Wer zuhause in den eigenen vier Wänden bleiben möchte, es sich aber nicht mehr leisten kann, für den könnte sich eine Leibrente lohnen.

Lohnt sich oft für Rentner

Leibrente: So kriegen Sie viel Geld - fürs Wohnen im Eigenheim

  • Jasmin Pospiech
    VonJasmin Pospiech
    schließen

Jahrelang für die eigene Immobilie schuften – um sie dann zu verkaufen und lebenslang darin zu wohnen? Für viel unvorstellbar – doch es ist lukrativ.

Für viele Deutsche sind die eigenen vier Wände ein großer Lebenstraum. Einige schuften jahrelang, um die gewünschte Immobilie abzubezahlen und ihr Eigen nennen zu können. Nichts liegt manchen da ferner, im wohlverdienten Ruhestand diese zu verkaufen.

Was ist eine Immobilien-Leibrente?

Doch genau darum geht es bei der sogenannten Immobilien-Leibrente. Verkäufer bekommen so in regelmäßigen Abständen Geldzahlungen vom Käufer für Ihr Eigenheim – bis sie sterben. 

Zudem dürfen sie bis dahin in ihrer ehemaligen Immobilie wohnen bleiben. Für einige kann sich das Modell sogar lohnen – doch es gibt auch Risiken. Was Sie beachten müssen, erklärt Ihnen die Redaktion.

Grundsätzlich gilt: In unsicheren Zeiten gilt eine eigene Immobilie noch immer als beste Geldanlage. Sie ist zudem eine sichere Altersvorsorge – besonders, falls im Alter finanzielle Engpässe drohen. "Oft ist die eigene die einzige Immobilie, die Rentner ansparen konnten", sagt Friedrich Thiele, Vorstand der Deutschen Leibrenten Grundbesitz AG gegenüber Focus Online.

Vor allem Frauen sind von Altersarmut betroffen. Jetzt fordert der Sozialverband eine höhere Mütterrente. Mehr erfahren Sie hier.

Dann sei das Gesparte im Haus gebunden und fehle als Zusatzrente – wobei die gesetzliche Rente oft nur das Notwendige absichert. "Finanzielle Sonderausgaben können aber drohen, wenn Pflege notwendig wird oder ein Partner verstorben ist und der Hinterbliebene das Haus mit einer Witwenrente nicht halten kann", erklärt Thiele.

Leibrente kann sich lohnen: Geld und lebenslanges Wohnrecht gegen Immobilie

In diesen Fällen kann die Leibrente aushelfen. Dabei gilt es zu beachten, dass bei der Immobilien-Leibrente das Haus verkauft wird und sofort bei Vertragsabschluss in das Eigentum des Käufers vollständig einfließt.

Allerdings haben Sie ein lebenslanges Wohnrecht darauf – und erhalten monatlich Rentenzahlungen bis zu Ihrem Lebensende. Dennoch sollten Sie sich fragen, ob Sie Ihre Immobilie wirklich verkaufen wollen – oder darin wohnen bleiben wollen.

Schließlich birgt die Leibrente auch Komplikationen, die vorher bedacht werden müssen, wie Annabel Oelmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen, erklärt.

"Dazu gehören etwa die Abschlussgebühr und die Rückversicherung der Bank gegen das Langlebigkeitsrisiko - wenn der Eigentümer also länger lebt als statistisch berechnet", so Oelmann. Außerdem kann es passieren, dass bei der Schätzung des Immobilienwerts Sicherheitsabschläge hinzukommen können.

Schließlich ist hier nur der Anbieter im Vorteil, da er sich damit ein lebenslanges Wohnrecht sichert und die Immobilie in dieser Zeit nicht anderweitig verwendet werden darf.

Für wen die Immobilien-Rente wirklich geeignet ist

Daher ist dieses Modell eher nur etwas für Rentner, die keine Schulden (mehr) auf Ihrer Immobilie haben, in der Immobilie weiter wohnen wollen, keine nahestehenden Erben besitzen und ihre Rente aufbessern müssen.

Immer mehr Rentner müssen im Alter noch weiterarbeiten, um über die Runden zu kommen. Lesen Sie hier mehr dazu.

Tipp: Achten Sie beim Vertrag darauf, wie genau das Wohn- und Nießbrauchrecht geregelt ist und wer im Falle einer Reparatur an der Immobilie dafür aufkommen muss.

"Auch auf die Art und Weise der Wertermittlung der Immobilie kommt es an. Darauf beruht schließlich die Höhe der Rente", erklärt Oelmann.

Auch was mit der Leibrente passiert, wenn derjenige nach ein paar Jahren krank wird oder aus gesundheitlichen Gründen ausziehen muss, sollte unbedingt vorher abgeklärt werden.

Auch interessant: Stiftung Warentest empfiehlt die Betriebsrente. Warum Sie sich lohnt, erfahren Sie hier.

jp

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Auch interessant

Kommentare