Lotto-Jackpot geknackt! Rund 11,8 Millionen Euro bei Lotto 6 aus 49 gehen an einen Glückspilz.
+
Einer der Lotto-Gewinner stammt aus Bayern.

Und noch ein Deutscher sahnte irre Summe ab

Lotto-Gewinner aus Bayern sahnt Millionenbetrag ab – Spieleinsatz minimal

  • Anne Hund
    vonAnne Hund
    schließen

Mit einem kleinen Euro-Betrag als Spieleinsatz hat ein Lotto-Spieler aus Bayern fast fünf Millionen Euro abgeräumt. Der Tippschein sah so aus.

Was für ein Glückspilz: Mit einem Spieleinsatz von gerade einmal 2,40 Euro hat ein Lotto-Spieler aus dem bayerischen Schwaben fast fünf Lottomillionen abgeräumt. Das berichtete die Deutsche Presse-Agentur (dpa) am Montag.

Zwei Lottospieler gewinnen jeweils fast fünf Millionen Euro

Wie die bayerische Lottozentrale am Montag in München berichtet habe, hätten am Samstag sogar zwei Spieler in Deutschland – einmal in Bayern sowie einmal in Sachsen-Anhalt – sechs Richtige plus die korrekte Superzahl* getippt. Beide bekämen nun mehr als 4,8 Millionen Euro überwiesen.

Lesen Sie zudem: Mann vergisst 22.000 Euro im Auto und verkauft es – Jahre später klingelt sein Telefon

Lottospieler aus Bayern – wer hat den Tippschein abgegeben?

Wer in Schwaben den Tippschein mit gerade einmal zwei ausgefüllten Feldern abgegeben hat, ist laut dpa bislang noch unbekannt. Zum Einlösen des Scheins sei auch noch etwas Zeit – erst Anfang des Jahres 2025 verfalle der Millionengewinn.

Video: Lottospielen - Diese Zehn Dinge sollten Sie wissen

„Herzlichen Glückwunsch an alle bayrischen Gewinner der letzten Woche!“, schrieb „Lotto Bayern“ am Montag in einem Facebook-Post. „Ganz besonders gratulieren wir einem/einer Spieler*in aus Schwaben zu über 4,8 Mio. Euro mit LOTTO 6aus49 am Samstag“.

Was die Lotto-Gewinner wohl mit dem Geld vorhaben? Faszinierend ist die Geschichte einer Frau aus Großbritannien, die trotz Lotto-Gewinn weiterhin im Supermarkt arbeiten will. (ahu)*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Lotto-Spieler aus Oberbayern ist jetzt Multimillionär - darum gönnt man es ihm von Herzen

Das Geld vor dem Euro: Kennen Sie diese EU-Währungen noch?

Pesetas, italienische Lire oder Franc: Jedes europäische Land hatte vor dem Euro eine eigene Währung.
Die Deutsche Mark, auch DM oder D-Mark genannt, war als Bargeld von 1948 bis Ende 2001 die offizielle Währung der Bundesrepublik Deutschlands. Eine Deutsche Mark war wiederum unterteilt in einhundert Pfennig. Neben Münzen gab es sie auch in fünf- bis tausend-DM-Scheinen. Noch heute sollen Milliarden D-Mark im Umlauf sein. Ein Euro soll heutzutage zwei DM wert sein.
Die italienische Lira war von 1861 bis zur Einführung des Euro das offizielle Zahlungsmittel Italiens. Sie war zudem auch in den beiden Zwergenstaaten San Marino und Vatikanstadt offizielle Währung. Doch vor 2001 spielten wegen einer anhaltenden Inflation nur noch die Werte 50, 100, 200, 500 und 1.000 Lire eine Rolle im Zahlungsverkehr. Ein Euro beträgt nach heutigem Umrechnungskurs etwa 2.000 Lire.
Die griechische Drachme galt von 1831 bis 2001. Sie war das offizielle Zahlungsmittel in Griechenland. Der Name ist bereits seit der Antike geläufig und bezeichnete schon damals eine Gewichts- und Münzeinheit aus Silber. Ihre Untereinheit war das Lepto, 100 davon ergaben eine Drachme. Umgerechnet wäre heutzutage ein Euro circa 340 griechische Drachmen wert.
Das Geld vor dem Euro: Kennen Sie diese EU-Währungen noch?

Auch interessant

Kommentare