+
Haben Bitcoins jetzt schon ausgedient? Die beliebte Digitalwährung bekommt jetzt mächtig Konkurrenz.

Ether auf Erfolgskurs

Macht diese Digitalwährung Bitcoin jetzt Konkurrenz?

  • schließen

Bekannt, beliebt, erfolgreich: Bitcoins sind auf dem Erfolgskurs. Oder etwa doch nicht? Eine neue digitale Währung könnte ihnen bald den Rang ablaufen.

Bitcoin sind gefragter denn je. Früher noch als dubiose Währung aus dem Darknet belächelt, wird sie zunehmend auch interessant für die Finanzmärkte. Der Grund dafür: Die digitale Währung ist auf der Überholspur. In den letzten drei Monaten konnte die Devise ihren Wert verdoppeln - und sogar bereits ein Allzeithoch erreichen.

Bitcoin vs. Ether: Welche Digitalwährung hat Zukunft?

Doch Bitcoin bekommen nun Konkurrenz: vom Kollegen Ethereum. Diesem musste sich Bitcoin vergangenen Mittwoch (31. Mai) erstmals geschlagen geben. Was war passiert?

An diesem Tag wurden mehr sogenannter Ether als Bitcoins verkauft. Auch wenn die Nachfrage seitdem wieder abgenommen hat – hat es dennoch gezeigt: Der Bitcoin als stärkste Digitalwährung muss die aufstrebende Konkurrenz fürchten.

Besonders Kryptowährungen aus China werden immer beliebter und überfluten die Online-Handelsplätze. Schließlich können Anleger dadurch Kapitalverkehrskontrollen umgehen, da Bitcoin & Co. nicht staatlich kontrolliert werden.

Ether: Digitalwährung mit ausgeklügelter Zusatzfunktion

Unter anderem hat eine der drei größten chinesischen Marktplätze für Digitalwährungen, Huobi, den Handel mit Ethereum freigegeben. Schlagartig sollen die Kurse explodiert sein – und Ethereum eine Rekordsumme von etwa 210.000 Euro geschafft haben. Damit rangiert es nach Bitcoin nun auf Platz Nummer Zwei unter den Digitalwährungen.

Doch was ist überhaupt der Unterschied zwischen Bitcoin und Ethereum? Im Vergleich ist Ethereum noch ziemlich neu – und es ist nicht nur eine digitale Währung. Bitcoins dagegen sind ein reines Zahlungsmittel. Ether können mehr – sie sind zudem Devisen für Rechenleistungen.

Damit ist es Teil eines IT-Systems, an dessen Ende eine Art Supercomputer steht. Ether dienen also im Rahmen des angeschlossenen Währungssystems sozusagen als Treibstoff.

Bitcoin: Auf Erfolgskurs - aber wie lange noch?

Das Konzept hört sich vielversprechend an – dennoch wird es noch ein wenig dauern, bis Ether Bitcoin den Rang ablaufen könnten. Schließlich liegt der Wert für ein Bitcoin gerade etwa bei 2.160 Euro – und ist damit zehnmal so viel Wert wie ein Ether.

Lesen Sie hier, warum Bitcoin sogar schon teurer als Gold sein soll - und was dahinter steckt. Auch interessant: Haben Bitcoins bei uns in Deutschland überhaupt eine Zukunft?

Von Jasmin Pospiech

Euro, Dollar oder Yen: Das sind die Währungen weltweit

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi holt für Sie mit diesem Schnäppchen die Sterne herunter - warum Sie zuschlagen sollten
Auch in der kommenden Woche gibt es im Aldi-Prospekt wieder viele Angebote. Diesmal will Sie der Discounter mit einer besonderen Lampe erleuchten. Lohnt sich die …
Aldi holt für Sie mit diesem Schnäppchen die Sterne herunter - warum Sie zuschlagen sollten
Karl Lagerfeld: So viel Vermögen hat er verdient - und wie er so reich werden konnte
Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Karl Lagerfeld gestorben ist. Der Modezar galt als einer der reichsten Deutschen. Wie viel Vermögen er wirklich hatte, erfahren Sie …
Karl Lagerfeld: So viel Vermögen hat er verdient - und wie er so reich werden konnte
Steuererklärung 2018: Was Sonderausgaben sind - und wo Sie sie eintragen sollten
Für viele Deutsche rückt die Abgabe der Steuererklärung immer näher. Um Geld vom Fiskus zurückzuerhalten, empfiehlt es sich, auch Sonderausgaben anzugeben.
Steuererklärung 2018: Was Sonderausgaben sind - und wo Sie sie eintragen sollten
Steuererklärung 2018: Diese Aufwendungen sollten Sie unbedingt bei Werbungskosten eintragen
Manche Deutsche müssen bis zum 31. Juli 2019 ihre Steuererklärung abgeben. Um viel Geld zurückzubekommen, sollten Sie darin auch getätigte Mehraufwendungen angeben.
Steuererklärung 2018: Diese Aufwendungen sollten Sie unbedingt bei Werbungskosten eintragen

Kommentare