+
Die Digitalisierung macht auch vor Supermärkten nicht Halt - zum Leidwesen des Geldbeutels der Verbraucher?

Lebensmittel zu Stoßzeiten teurer?

Rewe & Co. rüsten auf digitale Preisschilder um: Droht uns jetzt der "Tankstellen-Effekt"?

  • schließen

Das klassische Preisschild wird abgeschafft - immer mehr Supermärkte stellen auf elektronisch um. Doch das könnte den Kunden am Ende teuer zu stehen kommen.

Der Supermarkt der Zukunft: Für viele Einzelhändler geht der Trend in Richtung Selbstbediener-Kassen und elektronisches Bezahlen. Ein Schritt ist wohl, dass viele Discounter und Supermärkte angekündigt haben, das klassische Preisschild aus den Regalen verschwinden zu lassen. Stattdessen sollen Waren mit elektronischen Preisen ausgeschildert werden.

Supermärkte rüsten auf digitale Preisschilder um - droht jetzt der "Tankstellen-Effekt"?

Doch das könnte für den Kunden satte Aufschläge bedeuten, glaubt Handelsexperte Erik Maier von der Handelshochschule Leipzig gegenüber dem MDR-Magazin "Umschau". "Ich sehe das ein bisschen wie bei den Tankstellen und den Benzinpreisen."

Auch interessant: Preisvergleich von Drogerien bringt überraschend deutlichen Sieger.

Der Grund dafür: Rewe, Kaufland & Co. könnten infolgedessen Preise beliebig flexibel anpassen, was wiederum den Konkurrenzkampf verschärft. Ein fataler Teufelskreis, schließlich konkurrieren Tankstellen nur um ein "Produkt" - Treibstoff - während Discounter und Supermärkte eine Vielzahl an Gütern anbieten.

Rewe & Co. streiten Preiserhöhungen ab

Gesichtet wurden die digitalen Preisschilder laut der "Umschau" bereits bei Rewe, dort werden seit 2013 alle neuen Produkte damit ausgezeichnet. Doch ein Rewe-Sprecher teilte jetzt mit, dass Kunden keine höheren Kosten zu befürchten hätten: "Die Artikelpreise bleiben selbstverständlich über den Tag unverändert - wie bei der Papiervariante."

Erfahren Sie hier: Krass: Diese beliebten Produkte sind megateure Mogelpackungen.

Die Einzelhandelskette Kaufland ließ sogar Gegenteiliges verlauten, so soll die Technik tagsüber nur zum Zuge kommen, wenn der Preis gesenkt wird. Auch Edeka habe in manchen Märkten bereits auf die Digitalisierung umgestellt, Aldi dagegen prüfe noch die Entwicklung. Erzrivale Lidl wolle momentan dagegen noch nicht auf elektronische Preisschilder umstellen, heißt es.

Lesen Sie auch: Mitarbeiterin enthüllt: Wenn Sie das an der Kasse tun, outen Sie sich als arm.

jp

"Gut und günstig": Diese zehn Marken lieben die Deutschen - doch Sieger ist nicht Aldi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Bares für Rares": Diese fünf Kostbarkeiten gingen für Rekordsummen über den Tisch
In "Bares für Rares" entpuppte sich manch wertloser Trödel als echte Rarität. In diesen Fällen ließen sich die Händler nicht lumpen - und blätterten richtig viel Geld …
"Bares für Rares": Diese fünf Kostbarkeiten gingen für Rekordsummen über den Tisch
So sahnen Sie dank Nebenkostenabrechnung bis zu 5.200 Euro im Jahr ab
Im Frühling heißt es für viele Mieter wieder: Die leidige Nebenkostenabrechnung flattert ins Haus. Doch was viele nicht wissen: Diese können Sie von der Steuer absetzen.
So sahnen Sie dank Nebenkostenabrechnung bis zu 5.200 Euro im Jahr ab
"Bares für Rares": Verkäufer lehnt höchstes Gebot aller Zeiten ab - das ist der Grund
In über fünf Jahren flimmerten bereits acht Staffeln von "Bares für Rares" über die deutschen Bildschirme – und sorgten dabei für allerhand außergewöhnliche Szenen.
"Bares für Rares": Verkäufer lehnt höchstes Gebot aller Zeiten ab - das ist der Grund
"Bares für Rares": Diese geheimnisvolle Truhe entfacht epische Händlerschlacht
Zwei Brüder können ihr Glück kaum fassen, als sie eine leere, sperrige Kiste in die Sendung von „Bares für Rares“ bringen. Am Ende kommt es zu einem fulminanten Duell.
"Bares für Rares": Diese geheimnisvolle Truhe entfacht epische Händlerschlacht

Kommentare