Die Digitalisierung macht auch vor Supermärkten nicht Halt - zum Leidwesen des Geldbeutels der Verbraucher?
+
Die Digitalisierung macht auch vor Supermärkten nicht Halt - zum Leidwesen des Geldbeutels der Verbraucher?

Lebensmittel zu Stoßzeiten teurer?

Rewe & Co. rüsten auf digitale Preisschilder um: Droht uns jetzt der "Tankstellen-Effekt"?

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Das klassische Preisschild wird abgeschafft - immer mehr Supermärkte stellen auf elektronisch um. Doch das könnte den Kunden am Ende teuer zu stehen kommen.

Der Supermarkt der Zukunft: Für viele Einzelhändler geht der Trend in Richtung Selbstbediener-Kassen und elektronisches Bezahlen. Ein Schritt ist wohl, dass viele Discounter und Supermärkte angekündigt haben, das klassische Preisschild aus den Regalen verschwinden zu lassen. Stattdessen sollen Waren mit elektronischen Preisen ausgeschildert werden.

Supermärkte rüsten auf digitale Preisschilder um - droht jetzt der "Tankstellen-Effekt"?

Doch das könnte für den Kunden satte Aufschläge bedeuten, glaubt Handelsexperte Erik Maier von der Handelshochschule Leipzig gegenüber dem MDR-Magazin "Umschau". "Ich sehe das ein bisschen wie bei den Tankstellen und den Benzinpreisen."

Auch interessant: Preisvergleich von Drogerien bringt überraschend deutlichen Sieger.

Der Grund dafür: Rewe, Kaufland & Co. könnten infolgedessen Preise beliebig flexibel anpassen, was wiederum den Konkurrenzkampf verschärft. Ein fataler Teufelskreis, schließlich konkurrieren Tankstellen nur um ein "Produkt" - Treibstoff - während Discounter und Supermärkte eine Vielzahl an Gütern anbieten.

Rewe & Co. streiten Preiserhöhungen ab

Gesichtet wurden die digitalen Preisschilder laut der "Umschau" bereits bei Rewe, dort werden seit 2013 alle neuen Produkte damit ausgezeichnet. Doch ein Rewe-Sprecher teilte jetzt mit, dass Kunden keine höheren Kosten zu befürchten hätten: "Die Artikelpreise bleiben selbstverständlich über den Tag unverändert - wie bei der Papiervariante."

Erfahren Sie hier: Krass: Diese beliebten Produkte sind megateure Mogelpackungen.

Die Einzelhandelskette Kaufland ließ sogar Gegenteiliges verlauten, so soll die Technik tagsüber nur zum Zuge kommen, wenn der Preis gesenkt wird. Auch Edeka habe in manchen Märkten bereits auf die Digitalisierung umgestellt, Aldi dagegen prüfe noch die Entwicklung. Erzrivale Lidl wolle momentan dagegen noch nicht auf elektronische Preisschilder umstellen, heißt es.

Lesen Sie auch: Mitarbeiterin enthüllt: Wenn Sie das an der Kasse tun, outen Sie sich als arm.

jp

"Gut und günstig": Diese zehn Marken lieben die Deutschen - doch Sieger ist nicht Aldi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Joghurt-Panne im Supermarkt - wer bezahlt den Schaden? Die größten Geld-Irrtümer
Beim Einkaufen kommt es immer wieder zu Missgeschicken, aber auch zu Missverständnissen - weil Verbraucher nicht die Regeln kennen.
Joghurt-Panne im Supermarkt - wer bezahlt den Schaden? Die größten Geld-Irrtümer
Spar-Trick: So verbessern Sie Ihre Rente und können dabei kräftig Steuern sparen
Mit zusätzlichen Zahlungen können Arbeitnehmer ihr Rente aufbessern und gleich­zeitig eine Menge Steuern sparen. Stiftung Warentest erklärt den Spar-Trick.
Spar-Trick: So verbessern Sie Ihre Rente und können dabei kräftig Steuern sparen
Kindergeld soll 2021 steigen: So viel Geld sollen Eltern für ihre Kinder bekommen
Nach dem Kinderbonus sind für Familien weitere finanzielle Entlastungen geplant: Das Kabinett hat eine Reihe von Maßnahmen auf den Weg gebracht, die nicht nur das …
Kindergeld soll 2021 steigen: So viel Geld sollen Eltern für ihre Kinder bekommen
Kinderbonus von 300 Euro beschlossen: Wann und wie wird das Geld an Eltern ausbezahlt?
Millionen Familien in Deutschland können sich freuen: Wegen der Corona-Krise sollen Familien mit Kindern finanziell unterstützt werden. Wann und wie kommt der …
Kinderbonus von 300 Euro beschlossen: Wann und wie wird das Geld an Eltern ausbezahlt?

Kommentare