+
Ein Apotheker soll das Leid vieler Krebspatienten zu seinem Profit ausgenutzt haben.

Bereits in U-Haft

Medikamenten-Skandal: Apotheker prellte Krebspatienten

Unglaublich, aber wahr: Ein Apotheker aus Bottrop soll hilflosen Krebspatienten gestreckte Medikamente verkauft haben - und so Millionen gescheffelt haben. 

Der Vorwurf ist ungeheuerlich: Apotheker Peter S. aus Bottrop soll in über 50.000 Fällen Krebsmedikamente gestreckt haben. Statt den Menschen zu helfen, die mit dem Tod ringen, dachte er offensichtlich nur an seinen Profit. Denn mit seinem Arznei-Pfusch prellte er die Kassen wohl um Millionen.

Medikamente gestreckt - und Leben von Patienten riskiert?

Ob Patienten die Praktiken des 46-Jährigen mit dem Leben bezahlten, ist bisher unklar – im Haftbefehl gegen den Apotheker heißt es aber, dass "die weiteren Ermittlungen durchaus Hinweise auf versuchte oder gar vollendete Tötungsdelikte ergeben können".

Der Staatsanwaltschaft sollen Anzeigen von Betroffenen und von Angehörigen verstorbener Patienten vorliegen. Momentan sitzt der Mann, der sich laut Bild-Zeitung, eine Zehn-Millionen-Euro-Villa mit Rutsche vom Bad im 1. Stock bis in den Pool gönnte, in Untersuchungshaft.

Prozess steht an: Skandal deckte Mitarbeiter auf

Wegen der besonderen Umstände des Falles ordnete das Oberlandesgericht Hamm am Mittwoch eine Verlängerung der sonst üblichen Höchstdauer von sechs Monaten an. Dass in der Apotheke von S. etwas nicht mit rechten Dingen zugeht, war schon im November 2016 öffentlich geworden. Ein Mitarbeiter, der als kaufmännischer Leiter fungierte, deckte den Skandal auf.

Auch interessant: Dieses Medikament soll wirklich Krebs heilen können. Doch stimmt das auch?

Globuli: Was hinter homöopathischen Arzneien steckt

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steuererklärung 2017: Diese Unterlagen brauchen Sie dringend
Wer noch die Steuererklärung vor sich hat, muss wissen, welche Unterlagen er griffbereit haben sollte – und was sich 2017 ändert. Hier erfahren Sie alles.
Steuererklärung 2017: Diese Unterlagen brauchen Sie dringend
Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär
Dieser US-Amerikaner ist mit 25 Jahren schon Millionär – mithilfe der Kryptowährung wurde er in kürzester Zeit megareich. Erfahren Sie hier, wie er das gemacht hat.
Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen
In Krisenzeiten investieren Anleger am liebsten in das gute, alte Gold. Das steht für Sicherheit und lohnt sich oft. Hier erfahren Sie alles über den Erwerb.
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen
Mann geht mit 37 in Rente - dank eines 3-Schritte-Plans
Chris Reining hat das geschafft, wovon viele träumen: Er hat mit nur 37 Jahren aufgehört, zu arbeiten. Dabei hat er sich an nur drei Schritte gehalten.
Mann geht mit 37 in Rente - dank eines 3-Schritte-Plans

Kommentare