+
Milchkaffee-Getränke sind beliebt und auch ohne einen Kaffeevollautomaten zu Hause ganz einfach zu machen – und zwar mit einem Milchaufschäumer.

Nicht preiswert, aber praktisch

Milchaufschäumer im Test: Welcher macht den besten Schaum?

Wer einen Kaffeevollautomaten besitzt, hat meist einen integrierten Milchaufschäumer mit dabei. Doch wer eine Pad- oder Kapselmaschine zu Hause hat, braucht für Cappuccino und Co. einen separaten Milchaufschäumer. AllesBeste hatte 9 Modelle im Test.

Richtige Espressomaschinen schäumen Milch mit heißem Wasserdampf auf. Aber auch mit anderen Methoden bekommt man guten Milchschaum. Gut heißt: Der Milchschaum darf weder zu fest noch zu flüssig sein, sonst fehlt das sahnig-cremige Gefühl beim Trinken.

Am günstigsten geht es mit batteriebetriebenen Milchquirlen, mit denen man die auf dem Herd oder in der Mikrowelle erhitze Milch schaumig schlagen kann. Solche Milchaufschäumer gibt es schon für ein paar Euro. Wirklich komfortabel sind sie allerdings nicht.

Etwas mehr Geld muss man für manuelle Milchaufschäumer ausgeben, die von der Bauart an eine French Press erinnern. Sie stammen auch von den eben dafür bekannten Herstellern wie Bialetti oder Bodum.

Diese Aufschäumen bestehen aus einer schmalen Kanne deren Deckel oben über einen Griff und unten über ein Sieb verfügt. Man bewegt das Sieb in der Milch mehrmals mit Schwung auf und ab und erhält dadurch guten Milchschaum. Diese Variante kommt ganz ohne Strom und Batterien aus, kann die Milch allerdings ebenfalls nicht gleichzeitig erhitzen. Ab 20 Euro bekommt man solche manuelle Aufschäumer.

Die komfortabelste Lösung sind vollautomatische Milchaufschäumer. Wie bei einem Wasserkocher wird die Milch in einen Behälter gefüllt, in dem die Milch erhitzt wird. Gleichzeitig wird die Milch durch eine rotierende Spirale aufgeschäumt – fertig ist der Milchschaum. Dieser Komfort kostet allerdings weitaus mehr: zwischen 60 und 100 Euro muss man für diese Geräte ausgeben.

Mit den Milchquirlen und manuellen Milchaufschäumern bekommt man mit ein wenig Übung sehr guten Milchschaum hin. Die vollautomatischen Geräte haben da schon mehr Probleme, wie der Praxistest zeigt.

Milchaufschäumer im Test

Das Testportal AllesBeste hat neun Milchaufschäumer getestet. Sieben davon waren vollautomatische Geräte.

Testsieger wurde der Philips Senseo Milk Twister . Er überzeugte mit tollem Milchschaum, schickem Design und mit einem verhältnismäßig günstigen Preis von knapp 60 Euro. Einziger Nachteil: Gerade einmal 120 ml Milch können in einem Durchgang auf geschäumt werden.

Wer mehr Milch aufschäumen will, für den ist der Severin SM 9685 eine gute Wahl. Er ist etwas teurer, hat dafür aber eine Füllmenge von 350 ml – und kann sogar in der Spülmaschine gereinigt werden.

Den ausführlichen Testbericht mit Infos zu allen getesteten Milchaufschäumern lesen Sie auf AllesBeste.

Das Geheimnis guten Kaffees: Röstung und Zubereitung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steuererklärung 2017: So sparen Sie viel Geld - als Familie
Müssen Sie noch bis Ende des Jahres die Steuererklärung abgeben? Dann können Sie Steuern sparen, wenn Sie Kinder haben. Hier ein paar Tipps für Eltern.
Steuererklärung 2017: So sparen Sie viel Geld - als Familie
Flexi-Rente: So kriegen Sie seit 2017 mehr Geld im Alter
Lukrative Nebenjobs - das ist nur einer von drei Wegen, wie Sie seit Anfang 2017 zu einer höheren gesetzlichen Rente kommen können.
Flexi-Rente: So kriegen Sie seit 2017 mehr Geld im Alter
Smartphones für knapp 250 Euro: Was kann man erwarten?
Im Niedrigpreis-Sektor konkurrieren die Hersteller genauso scharf wie im Premium-Bereich. Kunden bekommen oft für wenig Geld ein gutes Gerät mit viel Ausstattung.
Smartphones für knapp 250 Euro: Was kann man erwarten?
So werden jetzt "GEZ"-Verweigerer entlarvt - und zur Kasse gebeten
Alle deutschen Haushalte müssen die Rundfunkgebühr entrichten. Das gilt auch für Wohngemeinschaften. Wer sich drückt, kommt nächstes Jahr auf die schwarze Liste.
So werden jetzt "GEZ"-Verweigerer entlarvt - und zur Kasse gebeten

Kommentare