+
Vorsicht: Einige Kunden müssen ab 1. Juli mit Strafzinsen rechnen.

Vorsicht!

Vorsicht: Sind Sie Kunde dieser Bank? Dann müssen Sie ab 1. Juli mit Strafzinsen rechnen

  • schließen

Ab 1. Juli sollten Sparkassen-Kunden besser schnell einen Blick auf Ihren Kontoauszug werfen: Für einige von ihnen könnte es ein böses Erwachen geben.

Eltern freuen sich, weil sie ab 1. Juli mehr Kindergeld bekommen, andere dagegen werden beim Blick auf den Kontoauszug ihren Augen nicht trauen: Zum Unmut einiger Kunden der Nassauischen Sparkasse (Naspa) sollen Strafzinsen drohen. Doch wie viel müssen sie bezahlen - und wer muss blechen?

Naspa: Strafzinsen für "vermögende Kunden" ab 1. Juli

Medienberichten zufolge, soll es hauptsächlich vermögende Kunden treffen. Das hat jetzt eine Unternehmenssprecherin gegenüber der FAZ bestätigt. Das bedeutet konkret: Kunden mit Geldeinlagen von mindestens einer halben Million müssen künftig 0,4 Prozent Negativzinsen zahlen. Zum Vergleich: Die Naspa, die in Wiesbaden sitzt, soll allein 2018 satte 11,7 Milliarden Kundengelder verwaltet haben, um die sich etwa 1.650 Betreuer kümmern.

Erfahren Sie hier: Üppige Kontogebühren: Bei diesen zwei Banken wird's jetzt für Kunden richtig happig.

Doch um einem möglichen Shitstorm durch Kunden zuvorzukommen, hat die Naspa bereits im Vorfeld verkündet, dass die Maßnahme nur eine "niedrige dreistellige Zahl" von Kunden betreffen würde - also einige hundert Privatanleger. Zudem wolle die Sparkasse diesen andere Geldanlagen vorschlagen, wo keine Strafzinsen anfallen sollen.

So will die Naspa Privatanleger vor Strafzinsen "schützen"

Das Pikante daran ist allerdings, dass der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) in der Vergangenheit immer wieder betont hatte, ebensolche Negativzinsen für Privatkunden nicht erheben zu wollen. Das scheint nun nicht mehr zu gelten. "Andere Sparkassen haben bereits vor uns Verwahrentgelte eingeführt", rechtfertigte die Naspa-Sprecherin die Maßnahme. Damit verweist sie darauf, dass bei anderen Banken in Deutschland mittlerweile Minuszinsen gang und gäbe sind.

Lesen Sie auch: So legt der mächtigste Banker Deutschlands sein Geld an - Strategie ist so simpel wie genial.

Auch interessant: Gleich nachschauen: So viel mehr Kindergeld bekommen Sie ab 1. Juli.

jp

Wer an diesen Unis studiert hat, wird Milliardär

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geht's noch? Dafür verplempert der Staat unser sauer verdientes Geld
Immer mehr Arbeitnehmer aus der Mittelschicht müssen den Spitzensteuersatz zahlen. Doch Stimmen werden laut, dass Gelder verschwendet werden. Was schief läuft, hier.
Geht's noch? Dafür verplempert der Staat unser sauer verdientes Geld
Rentenbezüge: So viel Geld gibt es bald mehr aufs Konto - ist das ein Witz?
In Deutschland gibt es aktuell 21 Millionen Rentner. Und die dürfen sich 2020 auf mehr Geld auf dem Konto freuen. Die Rentenbezüge steigen wieder. Doch ist das genug?
Rentenbezüge: So viel Geld gibt es bald mehr aufs Konto - ist das ein Witz?
Mann (29) verdient 50.000 Euro netto im Monat - weil er keine Steuern zahlen will
Seit seinem Studium ist Christoph Heuermann auf Reisen. Er lebt als "Steuernomade" und zieht um die ganze Welt. Dank seines Lebensstils verdient er 50.000 Euro pro Monat.
Mann (29) verdient 50.000 Euro netto im Monat - weil er keine Steuern zahlen will
Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie unbedingt geltend machen
Für viele Deutsche rückt die Abgabe der Steuererklärung immer näher. Um Geld vom Finanzamt zurückzuerhalten, empfiehlt es sich, auch Sonderausgaben anzugeben.
Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie unbedingt geltend machen

Kommentare