+
Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Ihr Gesicht viel mehr sagt, als Sie denken. Unter anderem, wie viel Sie verdienen.

Unglaublich

Arm oder reich? So verrät Ihr Gesicht Ihren Kontostand

  • schließen

Zeig mir, wie du aussiehst – und ich sag dir, wie viel du verdienst: Laut einer verblüffenden Studie ist Ihnen Ihr Vermögen ins Gesicht geschrieben.

Normalerweise sieht man an Auto, Kleidung und manchmal sogar dem Verhalten an, ob jemand reich ist oder nicht. Nur zu gerne protzen Gutverdiener mit teuren Statussymbolen. Das ist zumindest die landläufige Meinung.

Doch einer aktuellen Studie von Sozialpsychologen der Universität Toronto gibt es noch ein weiteres Indiz: Angeblich kann man es Ihnen an der Nasenspitze ansehen, wie viel Sie wirklich verdienen.

Mein Haus, mein Auto, mein Gesicht: Vermögen lässt sich im Antlitz ablesen

Dazu wurden Probanden Fotos von Menschen mit neutralem Gesichtsausdruck vorgelegt. Das verblüffende Ergebnis: Die Teilnehmer konnten bei über der Hälfte vorhersagen, wer von den abgebildeten Personen mehr oder weniger durchschnittlich verdient.

Die Forscher vermuten, dass sich gewisse Emotionen oder Schicksalsschläge in unserem Gesicht im Laufe des Lebens niederschlagen – daher wirken gebeutelte beziehungsweise benachteiligte Menschen unglücklicher – und damit im wahrsten Sinne des Wortes vom Leben gezeichnet. Dagegen drücken sich Zufriedenheit und Wohlstand oftmals in entspannten Gesichtern aus.

"Lebenserfahrungen prägen mit der Zeit das Gesicht", sagt Studienautor Nicholas Rule. "Die Überbleibsel dieser Emotionen sind immer noch da, auch wenn wir glauben, dass wir gar nichts ausdrücken."

Emotionen und Schicksalsschläge zeichnen sich im Gesicht ab

Und diese Prägung beginnt angeblich bereits von Kindesbeinen an. So konnten die Teilnehmer bereits 18 bis 22-jährigen Studenten ansehen, wer von ihnen reich und wer arm aufwuchs. Diese überraschende Treffsicherheit sei allerdings reines Bauchgefühl, so die Forscher. "Fragt man die Testpersonen, warum sie sich so entschieden haben, haben sie keine Antwort. Sie sind sich dessen nicht bewusst."

Für die Studie hatten die Forscher Studenten je nach Familieneinkommen in zwei Gruppen (unter 53.000 Euro beziehungsweise mehr als 88.000 Euro pro Jahr) eingeteilt und fotografiert. Dabei fiel auf: Die Probanden konnten nur erkennen, wer reich und wer arm ist, wenn die Personen auf den Fotos neutral schauten.

Sobald sie lächelten, sank die Trefferquote erheblich. Die Vermutung der Forscher dahinter: Ein Lächeln drückt eine Emotion aus und lenkt dadurch ab - andere oder vergangene Gefühle im Gesicht werden so kaschiert. Und letztlich können Menschen dadurch über ihren eigentlichen sozialen Status hinwegtäuschen.

Lesen Sie hier zudem, wie nur ein paar Tropfen Alkohol das Gesicht Ihres Babys verändern kann.

Auch interessant: Ihr Geburtsmonat kann beeinflussen, an welchen Erkrankungen Sie später möglicherweise leiden.

Von Jasmin Pospiech

Die reichsten Deutschen 2017 - und wie sie erfolgreich wurden

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Die Höhle der Löwen": Was taugen die Produkte der heutigen Folge?
In der heutigen DHDL-Folge präsentieren wieder Gründer ihre innovativen Ideen. Welche Sie erwarten – und ob Sie Potential haben, erfahren Sie hier.
"Die Höhle der Löwen": Was taugen die Produkte der heutigen Folge?
Vorsicht: Mit dieser fiesen Masche zocken Sie Kryptobetrüger ab
Mit einer dreisten Masche werden ahnungslose Digitalgeld-Anleger jetzt auf Kryptobörsen abgezockt. Das Vorgehen ist nicht neu – und dennoch funktioniert es.
Vorsicht: Mit dieser fiesen Masche zocken Sie Kryptobetrüger ab
Cyber Monday 2017: Top-Schnäppchen - oder doch nur Fake-Rabatte?
Am 27. November findet der alljährliche "Cyber Monday" statt. Amazon startet damit bereits heute. Alle Infos, etwaige Probleme und Top-Deals erfahren Sie hier.
Cyber Monday 2017: Top-Schnäppchen - oder doch nur Fake-Rabatte?
Soll ich mein Kind gesetzlich oder privat versichern?
Wer ein Kind hat, steht früher oder später vor der Frage: Soll ich es privat oder gesetzlich krankenversichern? Die Redaktion klärt Sie über Pro und Contra auf.
Soll ich mein Kind gesetzlich oder privat versichern?

Kommentare