Bargeld ist praktisch und unverzichtbar, so ein Ökonom. Es sei vielmehr "geprägte Freiheit".
+
Bargeld ist praktisch und unverzichtbar, so ein Ökonom. Es sei vielmehr "geprägte Freiheit".

"Geprägte Freiheit"

Ökonom prophezeit: Wird Bargeld abgeschafft, droht uns diese Katastrophe

  • Jasmin Pospiech
    VonJasmin Pospiech
    schließen

Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Für viele ist es noch immer das meistgenutzte Zahlungsmittel. Warum das auch in Zukunft so wichtig ist, erklärt jetzt ein Ökonom.

Es ist vielen Notenbanken ein Dorn im Auge: das Bargeld. Doch während andere Länder, wie zum Beispiel Schweden, bereits mit Hochtouren an der Abschaffung arbeiten, wehren sich die Deutschen hierzulande noch strikt mit Händen und Füßen dagegen.

Ökonom warnt: Bargeldloses Bezahlen sorgt für maximale Kontrolle der Bürger

Das findet Marc Friedrich gut und richtig - der Ökonom ist ein Bargeld-Befürworter und erklärt, warum dieses Zahlungsmittel so in Ungnade gefallen ist: "Bargeld ist böse, nur Steuerhinterzieher, Terroristen, Kriminelle und Schwarzarbeiter verwenden noch Bargeld", schildert er gegenüber Focus Online. Mit dem Ziel, den Bürgern das bargeldlose Bezahlen schmackhaft zu machen, folgert er.

Auch interessant: Experte deckt auf: Darum führen Banken einen Krieg gegen unser Bargeld.

Dadurch könnten Staaten mehr Macht und Kontrolle über ihre Bürger ausüben, warnt Friedrich. Falle dieses weg und würde nur noch elektronisch bezahlt werden, würde dies persönliche Daten hinterlassen, welche die Staaten schnell registrieren würden.

"Bargeld ist geprägte Freiheit" - nur so sollen sich Bürger schützen können

Der Ökonom befürchtet, dass die Informationen schließlich zweckentfremdet bzw. missbraucht werden könnten. Kein Wunder also, dass Friedrich glaubt, dass die Volksrepublik China als erste Regierung ein übergreifendes digitales Geldsystem einrichten könnte, um so ihre Bürger zu überwachen und etwaige Unruhen so schnell wie möglich aufzudecken und niederzuschlagen.

Erfahren Sie hier: Blockchain-Technologie greift um sich: Wird Bargeld überflüssig?

Doch auch ein ganz wesentlicher praktischer Grund spricht dem Ökonom zufolge für das Bargeld: Man kann immer und überall damit bezahlen und ist nicht abhängig von Strom, Internet oder dergleichen. "Bargeld ist auch geprägte Freiheit", schließt er.

Video: Schneller mit Bargeld?

Lesen Sie auch: IWF fordert: Drohen jetzt bald Strafgebühren auf unser Bargeld?

jp

Euro, Dollar oder Yen: Das sind die Währungen weltweit

Der US-Dollar zählt noch immer zu einer der wichtigsten und stärksten Währungen der Welt. Er ist die offizielle Währungseinheit der Vereinigten Staaten und wird zudem in Ländern wie Ecuador, Kambodscha oder Simbabwe als gesetzliches Zahlungsmittel geführt.
Der Euro ist die Währung der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion der 19 EU-Mitgliedstaaten. Nach dem US-Dollar ist der Euro die wichtigste Reservewährung der Welt. Am 1. Januar 2002 wurde er als Bargeld offiziell eingeführt.
Die türkische Lira ist die Währung der Republik Türkei und der Türkischen Republik Nordzypern. Etwa vier Lira entsprechen hierbei einem Euro.
In Mexiko zahlt man mit Peso. Ein Peso wird weiter in 100 Centavos unterteilt. Zurzeit entsprechen 21 Pesos einem Euro.
Euro, Dollar oder Yen: Das sind die Währungen weltweit

Auch interessant

Kommentare