+
Ein 80-jähriger Rentner wurde via Kontaktanzeige abgezockt. Sieht er sein Geld jemals wieder? (Symbolbild)

(Liebes-)Falle

Rentner (80) fühlt sich einsam - am Ende wird er brutal abgezockt

  • schließen

Ein 80-jähriger Rentner fühlte sich einsam - als er auf eine Kontaktanzeige antwortet, hofft er, das große Los gezogen zu haben. Doch am Ende zahlte er nur drauf.

  • Rentner hofft auf Liebe des Lebens - dank Kontaktanzeige.
  • Am Ende wurde er abgezockt.
  • Nun wehrt er sich mithilfe der Verbraucherzentrale.

Gebrochene Herzen  - und leere Bankkonten: Sogenannte "Romance-Scamer" versprechen ihren Opfern erst die große Liebe - um sie dann gnadenlos auszubeuten. So erging es auch Klaus Schäfer aus Breitungen in Thüringen. Der 80-Jährige wurde ebenfalls Opfer einer perfiden "Liebesfalle" im Internet. "Ich bin seit Jahren Witwer, suche jetzt wieder eine Frau. Schließlich lebe ich allein in einem schönen großen Haus", rechtfertigt sich der Rentner gegenüber Bild Online.

Rentner gerät in (Liebes-)Falle - durch Kontaktanzeige abgezockt

In einem Anzeigenblatt fiel ihm schließlich eine Kleinanzeige auf: "Helga, 76 Jahre, verwitwete Ärztin, schlank und tüchtig im Garten", hieß es da. Zudem war die Anzeige mit einer Telefonnummer versehen*. Und: "Bist Du auch so einsam?", erinnert sich Schäfer. Er griff zum Hörer, doch am anderen Ende der Leitung befand sich nicht Helga, sondern eine Dating-Agentur namens "Julie Freizeitglück" aus Cottbus.

Auch interessant: Frau (60) fällt aus allen Wolken - als sie erfährt, wie viel Rente sie später einmal erhält.

Kurze Zeit später soll ihn dann eine Mitarbeiterin zuhause besucht und ihn gefragt haben*, welchen Typ Frau er denn suche. Für die Beratung zahlte der Rentner schließlich satte 3.600 Euro - per Einzugsermächtigung. "Dann kamen Vorschläge, die alle nichts taugten", so Schäfer. Darunter eine über 80-jährige Frau, die einen Schlaganfall hatte und ihre Wohnung nicht verlassen wollte, erinnert er sich. Von der versprochenen Helga keine Spur.

Erfahren Sie hier: Rentner verliert sein Haus - bloß weil er dem Finanzamt acht Euro schuldet.

Verbraucherzentrale warnt jetzt vor Betrugsmasche

Schließlich schwante dem 80-Jährigen, dass er wohl in eine (Liebes-)Falle getappt war. "Hätte ich gewusst, welche Dummheit ich begehe, ich hätte nie dort angerufen", berichtet er gegenüber Bild Online. Schließlich informierte er die Verbraucherzentrale Thüringen über den Vorfall.

Die warnt jetzt vor der Betrugsmasche - doch oftmals verlaufen die Anzeigen im Sande, so Rechtsexperte Ralf Reichertz. "Bereits gezahltes Geld wird man nicht wiedersehen*", schließt er.

Lesen Sie auch: Sie bekommen nur 1.000 Euro Rente? An diesen fünf Orten können Sie im Luxus schwelgen.

jp

Abgezockt: Die schlimmsten Fälle der Verbraucherzentrale

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Bares für Rares": Flohmarkt-Fundstück erweist sich als kleiner Schatz
Flohmarkt-Schnäppchen sind bei "Bares für Rares" sehr gerne gesehen. So auch eine unscheinbare Dose, welche sich als echtes Fundstück erwies.
"Bares für Rares": Flohmarkt-Fundstück erweist sich als kleiner Schatz
Das ist das Gehalt von Angela Merkel als Bundeskanzlerin
Sie bekleidet seit 2005 das wichtigste Amt in Deutschland – doch kaum einer weiß, wie viel Vermögen die Kanzlerin wirklich besitzt. Das Ergebnis wird Sie überraschen.
Das ist das Gehalt von Angela Merkel als Bundeskanzlerin
Erhöhung des Rundfunkbeitrags beschlossen: So viel müssen Sie ab 2021 zahlen
Jetzt ist es beschlossene Sache: Der Rundfunkbeitrag wird wohl schon im Jahr 2021 steigen. Wie viel Geld Sie in Zukunft bezahlen müssen, erfahren Sie hier.
Erhöhung des Rundfunkbeitrags beschlossen: So viel müssen Sie ab 2021 zahlen
"Bares für Rares": Händler entschuldigt sich für Instagram-Post
"Bares für Rares"-Händler Fabian Kahl war vor kurzem auf Reise in Afrika. Über Instagram teilt er seine Eindrücke, aber sein letzter Post sorgte für Aufregung.
"Bares für Rares": Händler entschuldigt sich für Instagram-Post

Kommentare