Studie zur Altersvorsorge

So viel Geld sollten Sie fürs Alter sparen – auch Rentenlücken-Rechner kann helfen

  • Anne Hund
    vonAnne Hund
    schließen

Eine Studie zum privaten Vorsorgebedarf lässt aufhorchen. Sie verrät, wie viel Beschäftigte zusätzlich beiseitelegen sollten. Auch ein Rentenlücken-Rechner kann helfen.

  • Wer im Alter einigermaßen gut leben will, sollte sich nicht auf die gesetzliche Rente verlassen.
  • Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die verrät, wie viel ein 40-Jähriger jeden Monat zusätzlich fürs Alter beiseitelegen sollte. Es ist nicht in allen Regionen gleich viel.
  • Wie viel Geld man fürs Alter zusätzlich sparen muss, ist bei jedem natürlich unterschiedlich. Ein Rechner hilft, die persönliche Rentenlücke zu ermitteln.

Richtig rechnen für den Ruhestand – Rentenlücken-Rechner kann helfen

Update vom 17. Dezember 2020: Wie viel Geld muss man fürs Alter zusätzlich sparen? Die Rechnung fällt bei jedem anders aus. Ein Rechner hilft dabei, die persönliche Rentenlücke zu ermitteln. Eine Idee, wie groß die eigene persönliche Rentenlücke sein könnte, bekommt man zum Beispiel mithilfe des Rentenlücken-Rechners des Fondsverbandes BVI. Dazu heißt es in einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa), dass Sparer nach der Eingabe von Geburts- und Renteneintrittsdatum sowie den bereits erreichten Rentenentgeltpunkten oder ihres Gehalts dort eine Einschätzung zu ihrem privaten Vorsorgebedarf bekommen.

Vorausgesetzt werde bei den Berechnungen, dass etwa 80 Prozent des letzten Nettoeinkommens im Rentenalter reichen. So müsse etwa ein heute 30-jähriger Single mit einem Jahresbruttoeinkommen von 30.000 Euro eine monatliche Lücke von 233 Euro schließen, um 80 Prozent seines Nettolohns in Höhe von 1130 Euro zu erreichen.

Lesen Sie zudem: Rente: So viel Geld bleibt für Deutschlands Rentner im Schnitt wirklich übrig

Rente: Studie zum privaten Vorsorgebedarf lässt auforchen

Artikel vom 8. September 2020: Reicht das Geld am Ende für die Rente*? Gesetzlich Versicherte sollten zusätzlich privat vorsorgen, um den Lebensstandard im Alter zu sichern. Diesen Rat hören Beschäftigte nicht zum ersten Mal. Zu diesem Schluss kommt jetzt auch eine aktuell viel zitierte Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), die einige interessante Ergebnisse liefert.

Die Studie zeigt, dass Betroffene schon möglichst früh mit dem Sparen anfangen sollten – damit sie im Alter keine böse Überraschung erleben. „Die gesetzliche Rente bildet zwar weiterhin die wesentliche Einkommensquelle im Ruhestand, zur Erreichung der anvisierten Einkommensersatzquote reicht sie jedoch in keiner Region Deutschlands aus; folglich muss privat vorgesorgt werden“, so eines der Ergebnisse laut Mitteilung. Die gute Nachricht für Sparer immerhin: Durch den Zinseszinseffekt könne – trotz der gegenwärtigen Niedrigzinsphase – ein erheblicher Teil des Altersvorsorgebedarfs gedeckt werden.

Lesen Sie zudem: Bis zur Rente: So viel Geld sollten Sie jetzt schon auf dem Konto haben

Private Altersvorsorge: Hohe Belastung für Sparer in Hamburg, München und Stuttgart

Die Studie ergab jedoch auch, dass die Kosten der privaten Altersvorsorge aufgrund der regionalen Unterschiede in den Einkommen, Renten und Lebenshaltungskosten zum Teil stark variieren. Bundesweit am höchsten ist demnach die Belastung für Hamburger, wo ein 40-Jähriger der Berechnung zufolge rund 5,8 Prozent seines Einkommens beiseitelegen muss, um sich fürs Alter ausreichend abzusichern. München liegt mit 5,7 Prozent (gemeinsam mit Stuttgart) auf Platz 2 – dort muss ein 40-Jähriger der Modellrechnung zufolge monatlich 360 Euro zusätzlich sparen, um im Alter ein Einkommensniveau von 55 Prozent zu erreichen. Zum Vergleich: Der zusätzliche Sparbetrag liegt im Bundesschnitt bei monatlich 190 Euro.

Erfahren Sie hier: Alarmierende Zahlen: So wenig Geld bleibt für Rentner im Monat übrig

Zum Hintergrund: Die genannte Quote berechnet sich der Mitteilung zufolge aus dem Verhältnis zwischen dem Vorsorgebedarf, der sich unter Berücksichtigung der regionalen Einkommen und Renten sowie der Verzinsung ergibt, und dem um regionale Unterschiede in den Lebenshaltungskosten bereinigten Einkommen.

Ausgangspunkt der Berechnungen bildete der Durchschnittsverdiener des Jahrgangs 1980, der dem Arbeitsmarkt zwischen dem 20. und 67. Lebensjahr, also 47 Jahre, grundsätzlich zur Verfügung steht. „Mit Erreichen der für sie gültigen gesetzlichen Regelaltersgrenze von 67 Jahren geht die Person im Jahr 2047 in Rente und verbringt – gemessen an der ferneren Lebenserwartung bei Erreichen des gesetzlichen Renteneintrittsalters – rund 22,8 Jahre im Ruhestand.“ Mehr zu der Studie erfahren Interessierte hier. (ahu) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk

Auch interessant: „Ich war 20 Tage lang tot“: Frau berichtet von schlimmem Fehler der Rentenversicherung

Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Unterirdische Höhlen, malerische Klippen und türkisblaues Meer: Die portugiesische Algarve ist mehr als nur ein Touristenort.
Besonders Carvoeiro verführt mit seinem milden Klima, den atemberaubenden Sonnenuntergängen und den kulinarischen Genüssen das ganze Jahr über - zu einem kleinen Preis. Seit der Eurokrise Portugals ist es für Aussteiger hier sogar noch günstiger zu leben. Für nur 1.150 Euro monatlich pro Person (Wasser und Heizung sind kostenlos) kann man sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.
Barcelona gilt als hippe, bunte Stadt, die nur so vor Energie vibriert. An den vielen Kunstgalerien, Museen, Restaurants und Shoppingmeilen kann man sich in einem Urlaub kaum satt sehen. Zudem bietet die Metropole mit ihrem Stadtstrand für genug Erholung. Wer dauerhaft dort sesshaft werden möchte, zahlt insgesamt etwa 1.518 Euro an Lebenshaltungskosten.
Ruhig, beschaulich und friedlich - so kann man das Leben im kleinen Örtchen Santa Familia in Cayo, Belize bezeichnen. Hier kennt und kümmert sich jeder (um) jeden und das Leben dort ist sehr einfach. Außerdem erwartet Aussteiger offenes Meer, eine frische Brise sowie ganz viel Sonne - und das für gerade mal 1.000 Euro monatlich.
Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska

Auch interessant

Kommentare