+
Der Rundfunkbeitrag kann nur per Lastschriftverfahren oder Überweisung entrichtet werden. Nun soll der EuGH darüber entscheiden, ob auch eine Barzahlung möglich ist.

Mit Spannung erwartet

EuGH fällt nun Urteil: Zahlen wir den Rundfunkbeitrag etwa bald bar?

  • schließen

Der Rundfunkbeitrag ist für alle deutschen Haushalte verpflichtend und an den Allgemeinen Beitragsservice zu entrichten. Doch über das "Wie" wird jetzt heftig debattiert.

Vielen Deutschen ist der Rundfunkbeitrag ein Dorn im Auge - darum herumkommen sie allerdings nicht. Schließlich ist jeder Haushalt dazu verpflichtet, 17,50 Euro an den Allgemeinen Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio zu entrichten. Dennoch gibt es seit der Einführung immer wieder hitzige Debatten.

Erhöhung, Barzahlung & Co.: Hitzige Diskussionen um Rundfunkbeitrag

Erst kürzlich wurde auf der Ministerpräsidentenkonferenz über eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags diskutiert. Im Speziellen ging es darum, ob dieser künftig an die Inflationsrate gekoppelt werden sollte. Doch nun wird sich auch der Europäische Gerichtshof bald mit dem Rundfunkbeitrag beschäftigen müssen. Dabei wird es allerdings um die Art und Weise gehen, wie die Gebühr bezahlt werden kann.

Weil der Allgemeine Beitragsservice Lastschriftverfahren oder Überweisungen bevorzugt, haben nun zwei Wohnungsinhaber aus Hessen darauf geklagt, den Rundfunkbeitrag auch bar entrichten zu dürfen.

EuGH-Urteil wird erwartet - ist bald eine Barzahlung des Rundfunkbeitrags möglich? 

Dies geschieht im Hinblick darauf, dass des Deutschen liebstes Zahlungsmittel noch immer das Bargeld ist und für viele eine "geprägte Freiheit" darstellt. Da der Hessische Rundfunk aber auf seine Satzung verweist und die Klagen ablehnt, gelangte der Rechtsstreit vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.

Dieser hat allerdings den Fall bzw. die Frage, ob der Rundfunkbeitrag auch in bar bezahlt werden kann, nun an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) weitergeleitet. Letzterer soll schließlich klären, ob Behörden wie der Allgemeine Beitragsservice die Barzahlung kategorisch ablehnen dürfen. Bis allerdings das EuGH zu einem Urteil kommt, gilt die alte Regelung.

Lesen Sie auch: Rundfunkbeitrag 2019: Warum Sie ihn besser nicht bar bezahlen.

jp

Rundfunkbeitrag 2019: Alles Wissenswerte über Höhe, Umzug und Befreiung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau (60) fällt aus allen Wolken - als sie erfährt, wie viel Rente sie später einmal erhält
Eine 60-jährige Arbeitnehmerin will sich über ihre Rentenbezüge erkundigen und lässt sich bei der Deutschen Rentenversicherung beraten. Mit ernüchterndem Ergebnis.
Frau (60) fällt aus allen Wolken - als sie erfährt, wie viel Rente sie später einmal erhält
Diese Münzen sind Vermögen wert - haben Sie eine davon?
2002 tauschten Millionen EU-Bürger ihre Landeswährung gegen den Euro. Dennoch horten viele ihre alten Münzen. Darunter können sich sogar wahre Schätze verbergen.
Diese Münzen sind Vermögen wert - haben Sie eine davon?
Viele Rentner geraten in Schuldenfalle - Experte enthüllt jetzt fünf Tipps
Für viele ist der Ruhestand die Zeit, in der man entspannen und ruhig leben kann. Doch Geldsorgen treiben immer mehr Rentner um. Das können Sie dagegen tun, verrät ein …
Viele Rentner geraten in Schuldenfalle - Experte enthüllt jetzt fünf Tipps
"Bares für Rares": Frau will seltene Münze verkaufen - doch dann entdeckt Expertin Ungeheuerliches
Eine Verkäuferin aus Essen will in "Bares für Rares" eine seltene Münze an die Händler bringen. Doch als sie die Expertise hört, ist sie zutiefst schockiert.
"Bares für Rares": Frau will seltene Münze verkaufen - doch dann entdeckt Expertin Ungeheuerliches

Kommentare