Großfeuer vernichtet Gebäude, ein Mann schwer verletzt

Großfeuer vernichtet Gebäude, ein Mann schwer verletzt
+
Geld abheben leicht gemacht: An der Supermarktkasse ist es für viele bequemer als beim nächsten Geldautomaten.

An der Kasse

Schluss mit der Bankgebühr: Lieber im Supermarkt Geld abheben

  • schließen

Was das Geldabheben anbelangt, mussten sich einige bereits über Bankgebühren ärgern. Doch ein Finanz-Startup bietet eine kostenlose Alternative – im Supermarkt.

Stellen Sie sich vor: Sie gehen in Ihren Supermarkt um die Ecke und kaufen für die Woche ein. Dann fragt Sie die Kassiererin: "Möchten Sie noch Bargeld abheben?" Sie nicken – schließlich ist das bequemer, als zum nächsten Bankautomaten laufen zu müssen.

Dieses Szenario könnte bald Realität werden. In vielen Standorten der Rewe-Gruppe ist das jedenfalls schon der Fall. Hier können Kunden kostenlos Bargeld von ihrem Girokonto an der Kasse abheben. Allerdings nur, wenn Sie für mindestens 20 Euro einkaufen. Auch Aldi Süd bietet seit Dezember 2016 diesen Rundum-Service für Kunden an.

Berliner Startup: Bargeld abheben an der Supermarktkasse

Ein Berliner Startup namens "barzahlen.de" möchte laut der FAZ allerdings einen Schritt weitergehen – Bargeld abheben an der Kasse ohne jeglichen Mindesteinkaufswert. Mit Erfolg – Online-Banken wie die DKB Deutsche Kreditbank oder die Smartphone-Bank N26 arbeiten bereits mit dem Berliner Unternehmen zusammen – und auch die Sparda-Banken führen in Nürnberg und Augsburg den Dienst erstmals ein. Damit sind sie die ersten Kreditinstitute, die ihren Kunden selbst Filialen und Geldautomaten anbieten.

Stefan Schindler, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Nürnberg, freut sich über die Zusammenarbeit und sieht großes Potential darin: "Für Bankkunden ist die kostenlose Bargeldversorgung heutzutage ein elementares Thema. Daher freuen wir uns, unseren Mitgliedern mit dem neuen Service 'Sparda-Bargeld' eine einfach und flexible Lösung in ihrem direkten Umfeld bieten zu können."

Bargeld abheben im Supermarkt: So funktioniert's

Es soll ganz einfach sein: Der Kunde lädt die App der Sparda-Banken auf sein Smartphone herunter und öffnet sie. Dort kann er dann den neuen Service freischalten. Wenn er Bargeld abheben will, klickt er nur auf "Auszahlung" und gibt die Summe ein, die er benötigt. Sofort erhält er einen Strichcode (ähnlich einem Supermarktprodukt) aufs Handy, den der Kassierer an der Kasse dann einscannt. Anschließend zahlt er ihm die gewünschte Summe aus.

Doch nicht nur in Supermärkten von Rewe, Real und Penny können Kunden bereits kostenlos Geld abheben, auch bei der Drogeriekette dm sowie in den Handyshops von Mobilcom Debitel ist es bereits möglich, so barzahlen.de. Zudem können Sie über die App auch Geld wiederum auf das Girokonto einzahlen.

Bargeld einzahlen - mit der Bank-App

Hierbei verfahren Sie einfach umgekehrt: Sie öffnen die App, geben den gewünschten Betrag ein, erhalten einen Strichcode und zahlen das Geld an der Kasse ein. Highlight: Laut dem Startup wird das Geld sofort auf das Konto gebucht oder abgezogen. Allerdings müssen Sie dafür 1,5 Prozent des Einzahlbetrages draufzahlen. Einzige Bedingung: Sie sollten mindestens 50 Euro bar aufs Konto überweisen können.

Die Kontodaten der Kunden bleiben allerdings bei ihrer jeweiligen Bank, versichert barzahlen.de-Geschäftsführer Sebastian Seifert. Wer nicht bei der Sparda-Bank Kunde ist, dafür aber bei der Targobank, Santander oder anderen kleineren Privatbanken, der darf ebenfalls den Bargeld-Service nutzen.

Von Jasmin Pospiech

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bargeld am Ende: Zahlen wir schon 2018 alles nur noch mit Karte?
Die Breze beim Bäcker, die Zugfahrkarte oder der Cocktail an der Bar: Zahlen wir bald alles nur noch mit Plastikgeld? Und könnte es 2018 schon soweit sein?
Bargeld am Ende: Zahlen wir schon 2018 alles nur noch mit Karte?
Diese Dinge müssen Sie tun, um reich zu werden - und zu bleiben
Harte Arbeit, Fleiß und immerzu sparen: Für viele ist das das Geheimrezept, schnell reich zu werden. Doch dabei müssen Sie dafür nur zwei Dinge tun.
Diese Dinge müssen Sie tun, um reich zu werden - und zu bleiben
Anwalt nach "GEZ"-Urteil: "Man kann dem Rundfunkbeitrag nicht mehr entgehen"
Das Urteil zum Rundfunkbeitrag, der ehemaligen "GEZ", ist gesprochen. In unserem Interview klärt Rechtsanwalt Markus Mingers die wichtigsten Fragen.
Anwalt nach "GEZ"-Urteil: "Man kann dem Rundfunkbeitrag nicht mehr entgehen"
So befreien Sie sich ganz legal von der Rundfunkgebühr
Der Rundfunkbeitrag ist für alle verpflichtend. Doch viele Deutsche sind damit nicht einverstanden - und wehren sich. Was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie hier.
So befreien Sie sich ganz legal von der Rundfunkgebühr

Kommentare