Brexit steht: EU-Parlament stimmt Vertrag zu - Ex-Botschafter warnt kurz vor Austritt eindringlich

Brexit steht: EU-Parlament stimmt Vertrag zu - Ex-Botschafter warnt kurz vor Austritt eindringlich
+
Bitcoin boomt - doch wer profitiert am Ende wirklich davon?

Ungleiche Verteilung

Schock: Ist Bitcoin nur etwas für Superreiche?

  • schließen

Auch wenn viele das Cybergeld belächeln, haben es damit bereits einige zum Millionär geschafft. Doch auch hier sorgt eine Studie nun für Erstaunen.

Schon seit langem ist bekannt, dass nur wenige Menschen auf der Welt mehr Reichtum besitzen als der Großteil der Weltbevölkerung. Laut der Hilfsorganisation Oxfam klafft die Kluft zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander. So sollen bereits 2016 ein Prozent der Superreichen weltweit so viel Vermögen angehäuft haben wie die restlichen 99 Prozent.

Bitcoin: Ein Prozent der Adressen besitzt den Großteil der Kryptowährung

Dass das beim Cybergeld ebenfalls der Fall sein könnte, daran dachte niemand. Doch laut dem Portal Howmuch.net ist genau das eingetreten. Ihrer Untersuchung zufolge sollen insgesamt nur 4,11 Prozent der Bitcoin-Besitzer 96,53 Prozent der Bitcoins für sich beanspruchen können. Und es wird noch bizarrer: Davon besitzen wiederum ein Prozent der Adressen etwa die Hälfte aller Bitcoins. Dagegen gehören der Mehrheit von 96,53 Prozent der Nutzer nur 3,47 Prozent aller Bitcoins.

Hier sehen Sie das Diagramm von Howmuch.net: 

Und dabei handelt es sich angeblich um einzelne Besitzer, das heißt konkret: Dahinter verbergen sich angeblich keine Unternehmen oder Gesellschaften, die gemeinsam investiert haben, um solch eine Menge erwerben zu können. Davon ging das Portal zumindest für seine Studie aus. Angesichts der Marktkapitalisierung des Bitcoin ist das erstaunlich: Diese liegt gerade nämlich bei 60 Milliarden US-Dollar (rund 51 Milliarden Euro).

Unglaublich: Erfahren Sie hier, was ein 18-jähriger Bitcoin-Millionär über die Zukunft der Kryptowährung prophezeit.

Faire Gleichverteilung? Cybergeld Bitcoin in der Kritik

Doch laut dem Online-Portal BTC Echo ist Vorsicht geboten - und es handle sich um ein großes Missverständnis. Denn der Bitcoin-Gründer Satoshi Nakamoto habe nie eine faire Gleichverteilung angestrebt, heißt es. Sein Anliegen war lediglich, ein sicheres und schnelles Geldsystem zu erschaffen, dass unabhängig von Schaltstellen wie Banken oder Regierungen funktionieren kann.

Lesen Sie hier auch: Bitcoin boomt - werden wir damit bald alle offiziell online shoppen und zahlen können?

Auch interessant: Nach Chinas Verbot - wie geht es jetzt weiter mit dem Bitcoin?

jp

Das sind die vier angesagtesten Kryptowährungen der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Bares für Rares": Händlerin außer sich, als sie Objekt sieht - "Ich kann es nicht"
Große Aufregung bei "Bares für Rares": Eine Rarität sorgte jetzt für Furore - aber nicht das Objekt selbst, sondern dessen Inhalt. Eine Händlerin konnte nicht mehr an …
"Bares für Rares": Händlerin außer sich, als sie Objekt sieht - "Ich kann es nicht"
Frau (60) fällt aus allen Wolken - als sie erfährt, wie viel Rente sie später bekommt
Eine 60-jährige Arbeitnehmerin will sich über ihre Rentenbezüge erkundigen und lässt sich bei der Deutschen Rentenversicherung beraten. Mit ernüchterndem Ergebnis.
Frau (60) fällt aus allen Wolken - als sie erfährt, wie viel Rente sie später bekommt
Coronavirus: Börsencrash, Ölpreise abgestürzt - ist jetzt auch unser Geld dran?
Der Coronavirus hält aktuell Deutschland in Atem - es wurden vier Fälle in Bayern bestätigt. Doch auch die Börse hat einiges abbekommen. Müssen wir jetzt um unser …
Coronavirus: Börsencrash, Ölpreise abgestürzt - ist jetzt auch unser Geld dran?
Aufgepasst: So viel Prozent von Ihrem Einkommen sollten Sie monatlich für die Rente sparen
Viele haben Angst, dass die gesetzliche Rente im Alter nicht ausreicht. Um Ihren Lebensstandard aufrecht erhalten zu können, sollten Sie jetzt Geld zurücklegen.
Aufgepasst: So viel Prozent von Ihrem Einkommen sollten Sie monatlich für die Rente sparen

Kommentare