+
Kein Bild von Seltenheit mehr: Immer mehr Rentner sammeln Pfandflaschen, um ihre magere Rente aufzubessern.

Altersarmut

Schockierende Studie: Über die Hälfte der Deutschen steht im Alter mit leeren Händen da

  • schließen

Altersarmut: Dieser abstrakte Begriff scheint für viele Rentner in Deutschland immer mehr zur erschreckenden Realität zu werden. Eine Studie bringt jetzt Schockierendes zu Tage.

Millionen Rentner klagen hierzulande darüber, dass sie mit ihrer mageren Rente, die sie erhalten, kaum über die Runden kommen. Das Bild des Pfandflaschen sammelnden Seniors ist heutzutage traurigerweise keine Seltenheit mehr. Das bestätigt jetzt auch eine neue Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), welche von der Hans-Böckler-Stiftung in Auftrag gegeben wurde.

DIW-Studie ergibt: Viele Arbeitnehmer müssen mit finanziellen Engpässen im Alter rechnen

Ihr Ergebnis: Über die Hälfte der heute 55- bis 64-jährigen Arbeitnehmer wird später nicht genug Geld haben, um ihren Lebensunterhalt finanzieren zu können. Genauer gesagt, sollen durchschnittlich 700 (!) Euro im Monat fehlen, wenn Arbeitnehmer "nur" gesetzlich oder betrieblich rentenversichert sind. Das entspricht mehr als zwei Drittel dieser Personengruppe (69 Prozent). Das bedeutet konkret: Wer nicht mehr lange zum verdienten Ruhestand hat, muss wohl damit rechnen, in die Altersarmut abzudriften.

Wird noch das vorhandene, private Gesamtvermögen der rentennahen Jahrgänge in die Bewertung hinzugezogen, bleiben immer noch 41 Prozent, die im Alter finanzielle Schwierigkeiten bekommen werden. "Da aber Vermögen sehr ungleich verteilt sind, zeigt sich, dass von denen, die nur Anwartschaften an die Gesetzliche Rentenversicherung haben, ein Viertel nicht in der Lage ist, ihren aktuellen Konsum auch mit dem Vermögen zumindest fünf Jahre lang zu bestreiten", erklärt Studienautor Grabka.

Aber auch wer privat rentenversichert ist, ist nicht davor gefeit - so sollen Riester- oder Rürup-Verträge der Studie zufolge den Anteil der Betroffenen auch nur um gerade mal zwei Prozent senken. Sogar diejenigen, die bereits jetzt jegliche Vorkehrungen treffen und sich sogar um eine gesetzliche, betriebliche und private Altersvorsorge kümmern, müssen laut des DIW mit erheblichen Einschränkungen im Lebensstandard rechnen.

Auch interessant: Diese drei Tipps klingen ungewöhnlich - lassen Sie aber reich in Rente gehen.

Studienautoren empfehlen Rentenreform - gemäß dem "österreichischen Modell"

Aus diesem Grund drängen die Forscher jetzt darauf, die Rente möglichst schnell zu stabilisieren. "Gerade Geringverdienenden sollten dann höhere Leistungen zugutekommen, während die Beitragsbemessungsgrenze für die oberen Einkommensgruppen aufgehoben werden sollte", empfiehlt Studienautor Grabka. Schließlich bräuchten Senioren das Geld dringend, da oftmals mit zunehmenden Alter die Gesundheit schwinde, Medikamente bzw. Pflege aber teuer sind.

Erfahren Sie hier: Genau so viel müssen Sie jetzt verdienen - um im Alter genug Geld zu haben.

Doch die GroKo ist sich diesbezüglich (noch) nicht einig - erst kürzlich erklärte Finanzminister Olaf Schulz, dass er das Rentenniveau bis 2040 sichern wolle. Die Studienautoren schlagen hingegen eine Reform vor - als Vorbild soll hier das "österreichische Modell" dienen.

Hier wird die gesetzliche Altersvorsorge mehr in den Vordergrund gerückt - so werden fast alle Arbeitnehmer zur staatlichen (Renten-)Kasse gebeten, auch Selbstständige oder Freiberufler. Allerdings zahlen die Österreicher auch mehr ein - so liegt der Rentenbeitrag hier vier Prozentpunkte höher als hierzulande.

Lesen Sie auch: Mit diesem Trick gehen Sie früher in Rente - und sahnen dabei auch noch richtig ab.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ändern Sie nur diese eine Sache, sparen Sie locker 100 Euro im Monat
Sie haben das Gefühl, kaum ist der Monat zu Ende, ist auch das Geld schon wieder knapp? Ein Notgroschen von 100 Euro schafft da Abhilfe - mit diesem einfachen Trick.
Ändern Sie nur diese eine Sache, sparen Sie locker 100 Euro im Monat
Haben Sie schon mal 20 Euro auf der Straße gefunden? Dann besser nicht einstecken
Sie sind auf der Straße unterwegs, schauen plötzlich nach unten - und entdecken einen Geldschein. Doch darf man ihn aufheben und einstecken - oder macht man sich …
Haben Sie schon mal 20 Euro auf der Straße gefunden? Dann besser nicht einstecken
Der Bankautomat spuckt kein Geld aus? Das müssen Sie jetzt tun
Der Geldautomat gibt einfach kein Geld aus - oder zieht am Ende noch Ihre EC-Karte ein? Dann heißt es: schnell handeln. Wie Sie am besten vorgehen, erfahren Sie hier.
Der Bankautomat spuckt kein Geld aus? Das müssen Sie jetzt tun
Paar lebt in Saus und Braus - dann findet Polizei heraus, woher das Geld wirklich stammt
Luxusurlaube, Schwimmen mit Delfinen und Drinks auf der Yacht: Thomas und Coleen Campbell jetteten um die Welt. Doch dann kam ihnen die Polizei auf die Schliche.
Paar lebt in Saus und Braus - dann findet Polizei heraus, woher das Geld wirklich stammt

Kommentare