Cameron und Tyler Winklevoss

Sensation: Diese Zwillinge sind die ersten Bitcoin-Milliardäre

  • schließen

Der Bitcoin-Kurs peilt nun schon die 12.000 Dollar-Marke an – diese Zwillingsbrüder haben damit bereits kräftig mitverdient und sind nun Milliardäre.

Es ist ein ewiges Auf und Ab – der Bitcoin-Kurs hält Anleger noch immer in Atem. Vergangene Woche war er krass abgestürzt, nun scheint er wieder Richtung Rekordhoch zu rauschen. Am vergangenen Sonntag (03. Dezember) hat er ein neues Allzeithoch von fast 12.000 Dollar (etwa 10.000 Euro) erreicht, das die Kryptowährung bis jetzt auch halten kann.

Bitcoin-Boom lässt Anleger in wahren Goldrausch verfallen

Finanzexperten vermuten, dass der Kurs in den vergangenen Monaten so stark angestiegen ist, weil es inzwischen auch größeren Institutionen erlaubt ist, auf Online-Handelsplätzen mit Bitcoin zu handeln. Nun gab auch die US-Technologiebörse Nasdaq bekannt, dass sie der weltgrößten Terminbörse für Finanzderivate CME in Chicago Konkurrenz machen und ebenfalls die Digitalwährung anbieten wolle. Das beweist wohl, dass immer mehr Investoren an dem einst verpönten Cybergeld Gefallen finden.

Ansporn könnte dabei auch die Erfolgsgeschichte der Winklevoss-Zwillinge sein: Wie der britische Telegraph jetzt berichtet, sind Cameron und Tyler seit letzter Woche die ersten Bitcoin-Milliardäre überhaupt. Die Internet-Unternehmer wurden bekannt, als sie Mark Zuckerberg verklagt haben, weil er ihnen angeblich die Idee zu Facebook geklaut haben soll.

Wie Sie auch noch vom Bitcoin-Boom profitieren können, erfahren Sie hier.

Winklevoss-Zwillinge sind erste Bitcoin-Milliardäre

Die einstigen Olympioniken im Rudern sollen bereits 2013 ins Krypto-Geschäft eingestiegen sein und damals Bitcoin im Wert von elf Millionen Dollar (etwa zehn Millionen Euro) gekauft haben. Ihr richtiger Riecher scheint sich nun bezahlt gemacht zu haben – ihr Investment ist jetzt genau eine Milliarde Dollar wert, also fast das Hundertfache. Zudem sollen die Brüder auch in den Kryptohandelsplatz Gemini investieren. Zwar sind mehrere hundert Digitalwährungen gerade im Umlauf, dennoch gilt Bitcoin noch immer als die mit der größten Marktkapitalisierung.

Lesen Sie auch: Die Deutsche Bank bleibt skeptisch, sie warnt jetzt vor Bitcoin - und zwar aus gutem Grund.

Auch interessant: Hat Elon Musk Bitcoin erfunden? Jetzt klärt er auf.

jp

Millionäre verraten: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Rubriklistenbild: © Twitter/Sven Roeleven (Screenshot)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dramatische Szenen bei "Bares für Rares": Ehepaar will Goldring verkaufen - und erlebt böse Überraschung
Kürzlich spielten sich dramatische Szenen in "Bares für Rares" im ZDF ab: Ein älteres Ehepaar wollte ein angebliches Erbstück veräußern - und erlebte eine böse …
Dramatische Szenen bei "Bares für Rares": Ehepaar will Goldring verkaufen - und erlebt böse Überraschung
"Bares für Rares": "Du kleines, widerliches …" - Händler vergreift sich vor laufender Kamera im Ton
Händlerduelle um besondere Stücke sind bei "Bares für Rares" keine Seltenheit. Dass dabei auch mal ein rauer Wind herrscht, auch. Doch nun vergriff sich ein Händler im …
"Bares für Rares": "Du kleines, widerliches …" - Händler vergreift sich vor laufender Kamera im Ton
Mit 31 Jahren in Rente: Paar bekommt plötzlich große Angst
Ein junges Paar kündigte mit gerade mal 31 Jahren seine Jobs und ging als Millionäre in den Ruhestand. Doch dann bekamen sie es mit der Angst zu tun - warum, das …
Mit 31 Jahren in Rente: Paar bekommt plötzlich große Angst
"Bares für Rares": Verkäufer verscherzt es sich bei Händlern - "Du bewegst dich auf dünnem Eis"
Eigentlich lief die Folge von "Bares für Rares" bestens für den Verkäufer. Experte und Händler waren von seiner Rarität angetan - doch dann vergriff er sich im Ton...
"Bares für Rares": Verkäufer verscherzt es sich bei Händlern - "Du bewegst dich auf dünnem Eis"

Kommentare