Mit einem Smoothie-Maker lassen sich auch viele andere Produkte herstellen.
+
Mit einem Smoothie-Maker lassen sich auch viele andere Produkte herstellen.

Der gesunde Kick für zwischendurch

Für den perfekten Vitaminhaushalt: Smoothie-Maker im Test

Natürlich kann man sich Smoothies auch einfach unterwegs kaufen. Die sind aber für ihren Inhalt meist recht teuer und man hat keine Kontrolle darüber, unter welchen Bedingungen sie hergestellt wurden und was drin ist.

Mixer und Smoothie-Maker können leicht verwechselt werden. Der größte Unterschied der Geräte besteht darin, dass Mixer nicht für eine längere Zeit durchgehend benutzt werden sollten und dass Zutaten im Smoothie-Maker einfach feiner werden. Wer öfter faserige oder harte Zutaten zerkleinern will, sollte daher zum Smoothie-Maker greifen – sonst kann es gerne mal passieren, dass sich im Mund Faserreste beim Trinken sammeln. Ansonsten reicht aber auch ein Mixer oder eine Küchenmaschine.

Dass Smoothie-Maker beim Mixen Zellwände aufbrechen und dadurch Nährstoffe freigesetzt werden, ist zwar eine schöne Vorstellung, wissenschaftliche Belege gibt es dafür aber nicht. Unser Darm bricht zudem die Zellwände von ganz alleine auf. Dennoch ist ein Smoothie natürlich gesund! Man nimmt eine große Menge Obst und Gemüse auf und da es fein püriert ist, kann der Darm es leichter verdauen.

Zudem werden Smoothie-Maker in ihren Funktionen nicht nur ihrem Namen gerecht. Mit ihnen lassen sich auch Nussmilch, Fruchtaufstriche und sogar warme Suppen und Soßen zubereiten.

Smoothie-Maker im Test: Welcher kann überzeugen?

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 22 Smoothie-Maker getestet. Das beste Ergebnis im Test erzielte der Bosch Vitaboost. Er hat sechs Automatikprogramme und ordentlich Leistung, dafür ist er verhältnismäßig laut. Der Behälter ist aus stabilem Kunststoff und fasst zwei Liter. Er ist durch sein Gewicht sehr standfest und zerkleinert rest- und faserlos – und das cremige Ergebnis schmeckt!

Eine weitere Empfehlung ist der Bianca di Puro Panda: Auch er hat viel Leistung und bietet drei automatische Programme. Es gibt sogar ein Suppenprogramm für 42 Grad heiße Suppe und einen Stößel mit Thermometer mit dazu. Der Smoothie-Maker vibriert bei der Nutzung nicht, ist standfest und leicht zu reinigen.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Auch interessant

Kommentare