+
Festgeldkonten bringen kaum Zinsen. Doch sie sind noch immer eine kluge Anlage für schlechtere Zeiten.

Anlage-Tipps

So sparen Sie jetzt viel Geld - trotz niedriger Zinsen

  • schließen

Der Leitzins ist seit einiger Zeit auf dem historischen Tiefstand. Laut EZB soll das auch so bleiben. Doch wie können Sie trotzdem Geld anlegen und sparen?

Wer Geld sparen möchte, schaut sich gerade ratlos um. Schließlich bekommt man auf Tages- oder Festgeldkonten kaum Zinsen – wer Glück hat, der bekommt hier gerade mal ein Prozent.

Viele Deutsche versuchen nun anderweitig ihr Geld anzulegen – und zwar in handfeste Wertgegenstände wie Gold, Immobilien und sogar in teure Weine.

Geringe Zinsen, kaum Rendite: Lohnen sich Festgeldkonten überhaupt noch?

Schließlich sind für Anleger zwei Kriterien wichtig: der Zins und die Inflation. Steuern hingegen weniger, da Anleger durch Freibeträge spätestens bei der Steuererklärung davon profitieren. Wenn also ein Anleger auf sein Erspartes etwa zwei Prozent pro Jahr erhält, die Inflation aber bei mehr als drei Prozent liegt, hat der Anleger schlechte Karten. Er hat schließlich keinen Gewinn gemacht und sein Konto weist am Ende eine sogenannte negative Realrendite auf.

Die Lösung vieler Anleger: Statt Geld auf zinsniedrigen Festgeldkonten zu horten, investieren sie lieber in Aktienfonds. Doch Sparer sollten nicht verzweifeln – und Zinskonten komplett meiden, rät das Handelsblatt. Vor allem, da die Verbraucherpreise in Deutschland seit Anfang des Jahres angestiegen sind - und damit auch die Inflationsrate.

Das sind die Vorteile von Festgeldkonten

Festgeldkonten sind daher optimal, um Geld für eine kurze Zeit zu "parken", um kostengünstig auf Nummer Sicher zu gehen. Dagegen müssen Anleger allerdings auch mit den geringen Zinsen pro Jahr vorlieb nehmen.

Doch war das ja auch anfangs der Grundgedanke: Eine bestimmte Summe pro Monat zur Seite zu legen, um einen Notgroschen für schlechte Zeiten oder fürs Alter zur Verfügung zu haben. Am besten in festen Anlageoptionen, damit die Verlockung nicht zu groß ist, das Ersparte für andere Anschaffungen auszugeben.

Dennoch ist vielen Anlegern wichtig, dass die Geldanlagen auch gute Rendite abwerfen. Und diese variieren unter den Bankinstituten gerade sehr stark: So bieten manche nur etwa 0,01 Prozent Zinsen, während andere Neukunden mit 1,25 Prozent locken wollen. Doch auch hier empfiehlt es sich, genau hinzuschauen – und sich darüber zu informieren, wie lange die Laufzeit des Vertrags ist und die guten Zins-Konditionen wirklich bestehen.

Wo erhalte ich noch rentable Zinsen auf mein Erspartes?

Doch wo erhalten Sie noch gute Zinsangebote? Wer sich als Neukunde anwerben lässt, hat laut Handelsblatt die besten Chancen bei der Consorsbank. Die Tochter der französischen BNP Paribas konnte in den letzten Monaten einigermaßen solide Zinsen bei einem Prozent vorweisen. Sie ist eine der wenigen Institute, die kaum Schwankungen aufwies.

Zudem kann sich eine Anlage bei längerer Laufzeit und wenn sich die Inflationsrate wieder stabilisiert, sicherlich lohnen. Und schließlich ist über die gesetzliche Einlagensicherung ihr Geld sogar noch dann geschützt, wenn Ihre Bank bankrottgehen sollte. Deshalb machte es 2016 kaum Sinn, auf angeblich lukrativere Tagesgeldanbieter zu wechseln.

Geld anlegen: Erspartes besser auf diverse Anlageoptionen streuen

Dennoch sollten Sie beim Vertrag vorsichtig sein – denn angeblich hohe Zinsen sind oftmals nur zeitlich befristet – und werden dann wieder vom Institut automatisch gesenkt. Und wie das Handelsblatt berichtet, überlegen Anleger erst bei einem halben Prozentpunkt oder mehr, ob sie überhaupt den Anbieter wechseln sollen.

Dennoch raten Finanzexperten dazu, nicht nur das Geld auf Festgeldkonten "vergammeln" zu lassen. Zwar empfiehlt es sich, rund zwei Monatsgehälter zur Sicherheit auf einem Tagesgeldkonto zu horten – doch alles, was darüber hinaus geht, sollte besser auf diverse Anlageoptionen gestreut werden – wie zum Beispiel Index- oder Investmentfonds. So können Sie am Ende bessere Rendite erwarten.

Von Jasmin Pospiech

Top Ten der reichsten Menschen der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Haben Sie diese 50 Cent im Geldbeutel? Sie ist richtig viel wert
Null-Euro-Schein, seltene Münzen oder Fehlprägungen: Sie alle sind unter Sammlern sehr begehrt. Und wer genau hinschaut, kassiert mächtig ab.
Haben Sie diese 50 Cent im Geldbeutel? Sie ist richtig viel wert
"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen
Welche Folgen hat das "GEZ"-Urteil? Warum hat das Verfassungsgericht den Beitrag im Wesentlichen bestätigt? Was Sie jetzt zum Rundfunkbeitrag wissen müssen.
"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen
Diese alltäglichen Dinge lassen Sie "arm" wirken
Offenbaren bestimmte Gewohnheiten, ob jemand arm oder reich ist? Ja, meinen jedenfalls Benimm-Experten und verraten, woran man arme Menschen erkennen soll.
Diese alltäglichen Dinge lassen Sie "arm" wirken
Rundfunkbeitrag: Höhe, Umzug und Befreiung
Ein umstrittenes Thema - dennoch ist die Rundfunkgebühr für alle verpflichtend. Warum Ihnen sonst Beugehaft droht und was zu tun ist im Todesfall, erfahren Sie hier.
Rundfunkbeitrag: Höhe, Umzug und Befreiung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.