+
Anleger der HSH-Nordbank sind verärgert: Sie bleiben wohl auf ihren Anleihen sitzen - ihr Geld ist weg.

Dreiste Abzocke von Anlegern

Sparkasse dreht Kunden Anleihen von Bank an - die geht pleite

  • schließen

Erst die Kontogebühr, jetzt Risikopapiere: Die Sparkasse soll nun einige Kunden zu Anleihen geraten haben - doch die erleben ein finanzielles Desaster.

Aus einer sicheren Geldanlage wird für einige Sparkassen-Kunden nun wohl ein wahrer Pleite-Albtraum: Das Kreditinstitut soll nämlich diese dazu veranlasst haben, in großen Mengen Anleihen der HSH Nordbank zu kaufen.

Sparkasse rät zu Anleihen instabiler HSH Nordbank

Das Pikante daran: Zu dieser Zeit galt die Bank, die den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein gehört, bereits als instabil. Jetzt soll ihr die Pleite drohen – und die Anleger müssen wohl um ihr Geld fürchten. Das berichtet jetzt zumindest die Süddeutsche Zeitung.

So sollen etwa 200 Sparkassen Risikopapiere an Kunden verkauft worden sein. Fünf Milliarden Euro stehen aktuell noch aus. Den Löwenanteil haben aber laut SZ Privatanleger investiert. Doch die HSH Nordbank wird nun bis spätestens Februar 2018 an einen privaten Käufer verkauft. So will es die EU-Kommission. Ansonsten droht die Abwicklung.

Anleger müssen nach HSH-Pleite um Geld bangen

Das bedeutet konkret: Zu Lasten der Anleger. Denn die müssen nach einer neuen EU-Richtlinie schließlich für den Bankrott haften. Ihr Geld werden die Sparkassen-Kunden auch so schnell nicht wieder sehen – Anspruch auf Entschädigung haben sie rechtlich gesehen nämlich nicht. Das gilt nur für Spareinlagen bis zu 100.000 Euro – aber nicht für Risikopapiere.

"Das ist eigentlich ziemlich unfassbar, dass die Sparkassen Zertifikate der HSH verkauft haben und noch verkaufen. Als Kleinkunde trägt man ein großes Risiko, wird dafür aber mit Minizins abgespeist", meint Udo Philipp, Vorstand des Instituts für Finanzdienstleistungen gegenüber der SZ.

Mehr Provision: Falsche Anleihen-Beratung durch die Sparkasse gewollt?

Die HSH bot den Anlegern lediglich nur 0,75 Prozent Zins an – bei einer Laufzeit von drei Jahren. Dagegen hätten Kunden Anleihen der Bank direkt bei der Börse für zwei Prozent Zinsen für dieselbe Laufzeit erhalten. Stattdessen konnte sich die HSH so refinanzieren, vermutet die SZ, und die Sparkassen kassierten noch reichlich Provision obendrauf. Das Nachsehen hat am Ende der Kunde.

"Wenn Kleinanlegern empfohlen wird, einen Großteil des Vermögens in einzelne Zertifikate zu investieren, dann ist das für mich lupenreine Falschberatung", sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg der SZ.

Doch was tun, wenn Sie bereits HSH-Anleihen gekauft haben?

"Risikoscheue Anleger sollten das Zertifikat so schnell wie möglich verkaufen", erklärt Merten Larisch von der Verbraucherzentrale Bayern. Allerdings werden Sie dann wohl nicht der Einzige sein – und es kann passieren, dass sie nur einen Teil des Geldes zurückerhalten oder sogar Verluste machen.

Wer allerdings glaubt oder hofft, dass sich die HSH wieder erholt, der könne etwas risikofreudiger taktieren. "Sind sie ein risikobewusster Anleger, können Sie auch abwarten, wie es mit der HSH Nordbank weitergeht", sagt Larisch weiter.

Dadurch bleiben Ihnen zwei Möglichkeiten: Entweder Sie haben Glück und erhalten noch bis zum Ende der Laufzeit die vereinbarte Verzinsung – oder Ihr Geld ist für immer weg. Ein Vorteil wäre hier, wenn Sie nicht zu viel Geld in die Anleihe gesteckt haben, beziehungsweise Sie nicht darauf angewiesen waren. Ansonsten ist das Risiko zu groß – und ein Verkauf ist somit sinnvoller.

Lesen Sie auch, wie krass die Unterschiede bei den Servicegebühren der Banken sind. Und hier, wie Banken verhindern, dass Sie Ihr Girokonto wechseln.

Auch interessant: Lesen Sie hier, die sieben Tipps des größten Milliardärs der Welt, wie Sie Ihr Geld so gewinnbringend wie möglich anlegen.

Von Jasmin Pospiech

Top Ten der reichsten Menschen der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erst Nullzins, jetzt Strafgebühr: Experte - jetzt kommt es für Sparer doppelt dicke
Die Nullzinspolitik der EZB sorgt für viel Unmut unter Sparern. Doch jetzt kommt's noch dicker: Viele Banken erheben jetzt Strafzinsen. Darunter jetzt auch die …
Erst Nullzins, jetzt Strafgebühr: Experte - jetzt kommt es für Sparer doppelt dicke
Black Friday 2019: Was taugen die Angebote wirklich?
Am 29. November 2019 findet wieder der Black Friday statt. Viele Händler bieten hier scheinbar stark vergünstigte Angebote an. Doch was taugen diese wirklich?
Black Friday 2019: Was taugen die Angebote wirklich?
Cyber Monday 2019: Lohnen sich die Angebote von Amazon & Co.? 
Der Cyber Monday 2019 ist da! Nach dem "Black Friday" folgt der "Cyber Monday". Doch lohnen sich die zahlreichen Angebote und Schnäppchen überhaupt?
Cyber Monday 2019: Lohnen sich die Angebote von Amazon & Co.? 
Hat Ihre Euromünze diesen Fehler? Dann verkaufen Sie besser nicht auf eBay
Eine 2-Euro-Münze ist zwei Euro wert. Doch wenn Fehlprägungen, Makel & Co. hinzukommen, kann es ins Tausendfache gehen. Was dann damit tun? Wir klären sie auf.
Hat Ihre Euromünze diesen Fehler? Dann verkaufen Sie besser nicht auf eBay

Kommentare