+
Wer verpflichtet ist und verpasst, die Steuererklärung abzugeben, muss mit bösen Folgen für den Geldbeutel rechnen.

Zuschlag vom Finanzamt

Steuererklärung 2018: Frist verpasst - das droht Ihnen

  • schließen

Bis zum 31. Juli müssen diejenigen Deutschen, die dazu verpflichtet sind, ihre Steuererklärung abgeben. Doch was passiert eigentlich, wenn Sie es nicht tun?

Seit dem Steuerjahr 2018 gilt eine neue Abgabefrist der Einkommenssteuererklärung. Während früher einige Bürger diese noch bis zum 31. Mai machen mussten, haben Sie nun zwei Monate länger Zeit. Der späteste Abgabetermin ist nun der 31. Juli 2019, um ihre Steuererklärung für 2018 beim Finanzamt abzugeben.

Steuererklärung 2018: Wer verpflichtet ist, muss die Steuererklärung nachreichen

Wichtig zu wissen für diejenigen, die dazu verpflichtet sind: Darunter fallen Selbstständige, Freiberufler, Gewerbetreibende sowie Arbeitnehmer, die gleichzeitig mehrere Jobs haben und Gehälter beziehen. Fällt der 31. Juli allerdings auf einen Sonn-oder Feiertag, muss die Steuererklärung spätestens am folgenden Werktag beim Finanzamt auf dem Tisch liegen.

Steuerprogramme im CheckIst ElsterOnline oder ElsterFormular lukrativer? Und wie funktioniert das ElsterFormular eigentlich?

Alle anderen können jetzt aufatmen: Sie haben bis zu vier Jahre Zeit, rückwirkend Ihre Steuererklärung nachzureichen. Doch was tun, wenn man die Abgabefrist verschwitzt hat?

Nicht vergessen: Diese Unterlagen benötigen Sie dringend für Ihre Steuererklärung.

Steuererklärung 2018: Frist verpasst - saftiger Verspätungszuschlag möglich

Dann könnte es passieren, dass der Fiskus einen satten Verspätungszuschlag von Ihnen fordert. Und zwar bis zu zehn Prozent der Steuersumme (maximal 25.000 Euro), die ein einzelner Steuerpflichtiger nachzahlen muss oder erstattet bekommt.

Ob Sie den Zuschlag allerdings wirklich zahlen müssen, hängt von Ihrem zuständigen Finanzbeamten ab. Dieser entscheidet nämlich nach eigenem Ermessen darüber, ob Sie draufzahlen müssen oder nicht. Erfahren werden Sie es spätestens bei Ihrem Steuerbescheid, den Sie per Post erhalten.

Lesen Sie hier, mit welchen Freibeträgen Sie bei der Steuererklärung rechnen können.

Zumindest sollten Sie sich nicht darum drücken und sobald wie möglich die Steuererklärung nachreichen. "Bürgerinnen und Bürger, die die Anmeldefrist verpasst haben, sollten die Abgabe der Steuererklärung schnellstmöglich nachholen", rät Lars Fiethen vom Finanzministerium NRW.

Auch interessant: Warum es so wichtig ist, bis zu zehn Jahre Belege aufzubewahren.

Zeigen Sie daher Mut – und weisen Sie die Finanzbehörden am besten gleich selbst auf Ihre Verspätung hin, wenn es Ihnen auffällt. Zudem erklären Sie die Gründe, warum Sie Ihre Steuererklärung erst jetzt abgeben. So können Sie vielleicht noch auf die Kulanz des zuständigen Finanzbeamten hoffen.

Auch interessant: Warum Sie die Steuererklärung besser rückwirkend abgeben - und viel Geld absahnen.

Steuererklärung 2018: So umgehen Sie den Verspätungszuschlag

Achten Sie allerdings darauf, dass Ihre Gründe plausibel sind und sie gut und verständlich erklären können. Haben Sie zum Beispiel längere Zeit mit einer schweren Krankheit zu kämpfen gehabt oder waren sogar wochenlang auf Kur, bedeutet es nämlich noch lange nicht, dass Sie automatisch vom Zuschlag verschont werden. Allerdings stehen die Chancen dann besser, eine Fristverlängerung (von vier bis sechs Wochen) beantragen zu können. Das gleiche gilt auch, wenn plötzliche Ereignisse wie ein Unfall eintreten.

Erfahren Sie hier, ob sich die Steuererklärung mit dem "Wiso"-Programm wirklich lohnt.

Es empfiehlt sich daher generell, um etwaige Komplikationen zu vermeiden, stets einen Steuerberater oder eine Lohnsteuerhilfe zu Rate zu ziehen. Vor allem, wenn Sie dazu verpflichtet sind, jährlich die Steuererklärung zu machen. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, die Frist durch den erhöhten Verwaltungsaufwand automatisch bis zum letzten Tag im Februar des Folgejahres zu verlängern.

Lesen Sie hier, warum es so wichtig ist, auch als Student die Steuererklärung zu machen und hier als Familie sowie als Ehepaar.

Wer dagegen gar keine Steuererklärung abgibt und sich still hält, dem droht eine Steuer-Schätzung. Und diese entbindet Sie ebenfalls nicht davon, dennoch eine Steuererklärung vorzuweisen. Daher ist es wichtig, dass Sie in jedem Fall so schnell wie möglich Ihr zuständiges Finanzamt informieren – und mit dem Beamten vor Ort gemeinsam eine Lösung finden.

Lesen Sie hier weiter, wie Sie bei Ihrer Steuererklärung für 2018 richtig viel Geld herausholen können.

Auch interessant: Abgabefrist und gesetzliche Änderungen - das hat sich alles 2018 zwecks Steuererklärung geändert.  

Erfahren Sie hier zudem, wie Sie ganz einfach die Abgabefrist umgehen können.

Von Jasmin Pospiech

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paar gewinnt 123 Millionen Euro im Lotto - aber ihrem Sohn erfüllen sie seinen Herzenswunsch nicht
Steve Thompson und seine Frau Lenka haben sage und schreibe 123 Millionen Euro im Lotto gewonnen. Jetzt haben sie verraten, was sie damit anstellen wollen.
Paar gewinnt 123 Millionen Euro im Lotto - aber ihrem Sohn erfüllen sie seinen Herzenswunsch nicht
So einfach rechnen Sie aus, wie viel Rente Sie später bekommen
Viele deutsche Bürger stellt der Rentenbescheid vor ein großes Rätsel. Wie berechnet sich die Rente - und welche Faktoren spielen mit hinein? Die Redaktion klärt auf.
So einfach rechnen Sie aus, wie viel Rente Sie später bekommen
"Lieber esse ich eine Woche lang trocken Brot": Rentnerin lebt mit 200 Euro im Monat
Was es bedeutet, jeden Cent dreimal umdrehen zu müssen, davon kann Rentnerin Christel S. ein Lied singen. In manchen Monaten hat sie nur 200 Euro zum Leben übrig.
"Lieber esse ich eine Woche lang trocken Brot": Rentnerin lebt mit 200 Euro im Monat
Gefahr Grundrente? Dieses enorme Problem sieht ein prominenter Wirtschaftsexperte
Die Grundrente soll Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben, vor Altersarmut schützen. Ein wichtiges Ansinnen, das in der Umsetzung Schwierigkeiten birgt.
Gefahr Grundrente? Dieses enorme Problem sieht ein prominenter Wirtschaftsexperte

Kommentare