1. Startseite
  2. Leben
  3. Geld

Bis zu 5.200 Euro von der Steuer absetzen: Gartenarbeiten in der Steuererklärung angeben

Erstellt:

Von: Juliane Gutmann

Kommentare

Arbeitszimmer, Kinderbetreuung, Spenden: In der Regel winkt bei Abgabe der Steuererklärung eine Rückzahlung. Auch Gartenarbeit kann abgesetzt werden.

Egal, ob Sie Hausbesitzer oder Mieter sind: Gartenarbeiten können steuerlich geltend gemacht werden – unter bestimmten Bedingungen. Wer jetzt die Kassenbons der letzten Gartencenter-Besuche sucht, kann gestoppt werden: Materialkosten wie gekaufte Pflanzen können nicht steuerlich abgesetzt werden. Allerdings gibt es eine Reihe von Gartenarbeiten, die sich steuermindernd auswirken können.

Absetzen können Sie Gartenarbeiten in der Steuererklärung als haushaltsnahe Dienstleistungen und als Handwerksleistungen – pro Jahr bis zu 5.200 Euro. Doch nicht jede Gartenarbeit kann steuerlich geltend gemacht werden.

Lesen Sie auch: „Wenn gewünscht adoptiere ich dieses Prachtstück“: Pflanzen-Retterin versucht Monstera vor dem Eingehen zu bewahren

Ein eigener Garten kann Geld fressen – doch man muss nicht auf allen Kosten sitzen bleiben.
Ein eigener Garten kann Geld fressen – doch man muss nicht auf allen Kosten sitzen bleiben. © Imago

Diese Arbeiten im Garten können in der Steuer angegeben werden

Sie sind leidenschaftlicher Hobbygärtner? Egal ob im Garten des Eigenheims oder auf der Terrasse der Mietwohnung: Wer dem grünen Daumen freien Lauf lässt, kann sich Geld vom Staat zurückholen. Der Mitteldeutsche Rundfunk (mdr) informiert über Tätigkeiten, die in der Steuererklärung (werblicher Link) angegeben werden können:

Auch interessant: So können Sie die Kosten für den Handwerker absetzen und viel Geld sparen

Wichtig zu wissen: Als haushaltsnahe Dienstleistungen und als Handwerksleistungen können die oben genannten Posten nur von der Steuer abgesetzt werden, wenn der Garten zu einem Komplex gehört, der von einem selbst bewohnt wird. Dazu zählen dem mdr zufolge auch Ferienwohnungen und Schrebergärten, in welchen man wohnen könnte. Außerdem relevant: Überweisen Sie den Betrag, den Sie Dienstleistern und Handwerkern schuldig sind. Viele Finanzämter erkennen die in der Steuererklärung genannten Kosten nämlich nur an, wenn der Zahlungsbeleg in Form eines Überweisungsträgers mit passendem Kontoauszug zur entsprechenden Rechnung beigelegt wird.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant

Kommentare