Rentenrechner von Stiftung Warentest

Immer mehr Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben

  • Anne Hund
    vonAnne Hund
    schließen

Experten der Stiftung Warentest sagen, warum auch in der Rente die Steuererklärung eine Rolle spielt und was Betroffene unbedingt beachten sollten.

  • Am Finanz­amt führt auch im Ruhe­stand* oft kein Weg vorbei.
  • Doch die Steuern lassen sich auf ein Minimum drücken.
  • Experten von Stiftung Warentest geben Tipps und konkrete Hilfen bei der Berechnung der Steuer.

Immer mehr Rentner müssen Steuererklärung abgeben

Update vom 18. Januar 2021: Immer mehr Rentner sind verpflichtet, eine Steuererklärung* abzugeben – und zwar immer dann,
wenn das zu versteuernde Einkommen den jährlichen Grundfreibetrag überschreitet. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund hin, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa, Stand: 6. Januar) berichtete. 2020 lag er demnach für Alleinstehende bei 9.408 Euro und für Verheiratete bei 18.816 Euro.

Auf Wunsch stellt die Deutsche Rentenversicherung kostenlose Bescheinigungen aus, heißt es in dem Bericht zudem. Sie enthalten demnach alle steuerrechtlich relevanten Beträge mit Hinweisen, in welchen Zeilen der Steuervordrucke die Werte eingetragen werden können.

Lesen Sie zudem: Steuererklärung 2020: Was es jetzt zu beachten gilt

Rentenversicherung sendet Rentendaten automatisch ans Finanzamt

Wegen der Neugestaltung der Vordrucke zur Steuererklärung und der automatischen Datenübertragung von der Rentenversicherung an das zuständige Finanzamt sei es seit diesem Jahr nicht zwingend erforderlich, die Daten in die „Anlage R“ und „Altersvorsorgeaufwand“ einzutragen. Sinnvoll sei das Eintragen, wenn eine elektronische Steuererklärung
zum Beispiel via Elster abgegeben wird, und man sich vorab die mögliche Rückerstattung ausrechnen lassen will. Ansonsten sei es nicht nötig, die Daten noch einmal per Hand einzutragen.

Lesen Sie zudem: Auszahlung der Grundrente verzögert sich wohl um mehrere Monate

Praktisch: Wer eine Rente bezieht und schon einmal eine Rentenbezugsmitteilung der Deutschen Rentenversicherung beantragt hat, erhält die Bescheinigung über die für 2020 gemeldeten Daten automatisch. Sie wird zwischen Mitte Januar und Ende Februar zugesendet. Wird die Rentenbezugsmitteilung zur Vorlage beim Finanzamt erstmalig benötigt, kann sie im Internet angefordert werden, schreibt dpa.

Lesen sie zudem: Einkommen: So viel Geld bleibt Rentnern im Schnitt übrig

Rentenerhöhung 2020: Was viele Rentner bei der Steuer erwartet

Update vom 07. Oktober 2020: Seit Anfang Juli 2020 können sich Rentner über mehr Geld freuen*. So wurden die Renten im Westen um 3,45 Prozent und im Osten um 4,2 Prozent erhöht. Allerdings gibt es für viele Betroffene auch eine schlechte Nachricht: Das Plus hat der Lohnsteuerhilfe für Arbeitnehmer zufolge nämlich eine Nebenwirkung. Viele Rentner werden dadurch wieder steuerpflichtig. Hier erfahren Sie mehr: Rentenerhöhung 2020 - aber für Rentner gibt es eine schlechte Nachricht

Lesen Sie hier: Rente: In diesem Bundesland ist sie am höchsten - Bayern unterm Durchschnitt

Steuererklärung: Fast jeder vierte Rentner muss Steuern zahlen

Artikel vom 14. Mai 2020: Die Steuererklärung* bleibt auch im Ruhe­stand vielen Menschen nicht erspart: "Für das Jahr 2019 müssen 48.000 Rentner* erst­mals eine Steuererklärung bis Ende Juli 2020 abgeben, weil ihre Rente* gestiegen ist", betonten zum Zeitpunkt die Experten von Stiftung Warentest. Von 21,2 Millionen Rentnern werden rund 5,1 Millionen zur Kasse gebeten, für sich allein oder mit dem Ehepartner, schätze das Bundes­finanz­ministerium.

Ihr Tipp: "Sie müssen die Erklärung nicht selbst machen, sondern können das Fachleuten wie einem Lohn­steuer­hilfe­ver­ein über­tragen." Das koste abhängig vom Einkommen im Schnitt 150 Euro pro Jahr. Denn normalerweise müsse die Steuererklärung bis zum 31. Juli 2020 beim Finanzamt* sein. Bis Ende Februar 2021 sei dagegen Zeit, wenn ein Lohn­steuer­hilfe­ver­ein oder ein Steuerberater die Erklärung über­nimmt.

Lesen Sie hier: So viel kostet es, wenn Sie früher in Rente gehen - können Sie es sich leisten?

Steuererklärung: Persönlicher Rentenfrei­betrag steigt nicht

Meist müssen die betroffenen Rentne­rinnen und Rentner wegen der höheren Rente etwas mehr Steuern als im Jahr zuvor zahlen, teilt Stiftung Warentest außerdem mit. Denn ihr einmal fest­gelegter, persönlicher Rentenfrei­betrag steige nicht mit, sodass auf höhere Einkommen mehr Steuern fällig werden. "Zudem ist für jeden neuen Renten­jahr­gang weniger steuerfrei. Wer 2019 erst­mals Rente bekam, erhält nur 22 Prozent davon steuerfrei. Für alle, die bis 2005 Rentner wurden, sind es 50 Prozent der Rente von 2005."

Erfahren Sie hier: Höhere Renten sind beschlossen: So viel Geld gibt es ab Sommer 2020

Steuererklärung: Auch viele Pensionäre in der Steuer­pflicht

Ähnlich sei es bei lohn­steuer­pflichtigen Pensionen. Die Experten rechnen vor: "Fließt die Pension seit 2019, beträgt der Frei­betrag 17,6 Prozent, maximal 1.320 Euro plus 396 Euro Zuschlag. Bei Pensions­beginn bis 2005 sind noch 40 Prozent der Pension von 2005 von der Steuer verschont, maximal 3.000 Euro plus 900 Euro Zuschlag." Wie viel das Amt kassiere, stehe erst nach der Abrechnung fest – selbst wenn Steuern im Voraus bezahlt worden seien.

Noch ein Tipp: Wie viel Steuern Betroffene im Ruhe­stand in etwa für 2019 zahlen müssen, lässt sich mit dem Rentenrechner von Stiftung Warentest auch online ermitteln. (ahu)*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Hilfe für die Steuererklärung

Steuerpflichtig? Eine passende Steuersoftware (werblicher Link), bei der die einzelnen Schritte nachvollziehbar erklärt werden, kann eine gute Hilfe sein.

Auch interessant: Kinderbonus: Zweite Rate ist im Oktober fällig - erfolgt Auszahlung automatisch?

Rubriklistenbild: © picture alliance / Oliver Berg/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare