+
Spiele-Apps für Kinder sind laut Stiftung Warentest sehr bedenklich.

Fürs Smartphone

Stiftung Warentest: Diese Spiele-Apps sind für Kinder gefährlich

Kostenlose Spiele-Apps fürs Smartphone werden immer beliebter. Doch laut Stiftung Warentest sind viele versteckte Kosten- und Datenschutz-Fallen.

Jede Menge Spaß und Spannung zum Nulltarif – das scheinen die bunten Logos der Spiele-Apps für Smartphones und Tablets zu versprechen. Welche Fallen und Gefahren für Kinder und Jugendliche und ihre Eltern auf den schnellen Click in den App-Stores von Android und iOS folgen können, hat die Stiftung Warentest jetzt untersucht.

Die ernüchternde Diagnose, nachdem sich die Experten sechs Wochen lang durch die 50 beliebtesten und umsatzstärksten Spiele geclickt und gearbeitet haben: Keines der getesteten Angebote kann empfohlen werden

Smartphone-Spiele-Apps: die Geld-Falle

Hellhörig sollte man bereits werden, wenn man hört, dass mit dem Verkauf der Spiele-Apps kaum ein Zwanzigstel des Gesamtumsatzes eingefahren werden. 17 Millionen gegen knapp 400 Millionen, die den Usern während des Spiels aus der Tasche beziehungsweise vom Konto gezogen werden.

Auf diese Weise können auch kostenlose Apps nachträglich teuer werden. "Free to Play", dieser Freifahrtschein gilt oft nur für die ersten Runden – bei denen man oft recht erfolgreich abschneidet. Dann erreicht der Spieler ein Level, auf dem er dringend zusätzliches virtuelles Geld braucht oder etwas, das mit virtuellem Geld zu beschaffen ist – und das kostet dann echtes Geld.

Der Trick mit der Werbung bei Spiele-Apps

Man kann auch kostenlos weiterspielen, muss sich die Zeit aber durch das Betrachten von Werbevideos verdienen. Ressourcen gegen Reklame, nennen die Tester das. Nicht ideal für leicht zu beeinflussende Kinder und Jugendliche.

Die Facebook-Falle bei Spiele-Apps

24 der getesteten Apps belohnen die Spieler, wenn sie sich mit ihren Facebook-Zugangsdaten anmelden. So erfährt das neugierige soziale Netzwerk, was seine Nutzer spielen und wie oft. Eigentlich darf man sich bei Facebook erst mit 13 anmelden, doch Jüngere kommen ohne Probleme mit falschen Altersangaben durch.

Smartphone-Spiele-Apps: das Problem mit der Chat-Funktion

Die Hälfte der untersuchten App-Spiele hat eine "Chat-Funktion". Keines dieser Textfenster, durch die sich online verbundene Spieler austauschen können, wird überwacht oder moderiert. Auf diese Weise können sich Kriminelle oder Mobber Zugang zu Kindern und Jugendlichen verschaffen.

Vorsicht, Datensammler unterwegs in Spiele-Apps

An das relativ strenge deutsche Datenschutzgesetz halten sich gerade mal acht der 50 Apps im Test. Das heißt, die allermeisten Spiele greifen gleich mal Daten ab, zum Beispiel Mobilfunkanbieter oder Geräte-Identifikationen. Manche App gibt diese Information an Werbenetzwerke weiter.

Beispiel Clash of Kings: In der Android-Version hat sie beim Spielstart 87 Kontakte mit 13 Internetservern, in der iOS-Version sind es nicht viel weniger. Die Tester würden den Lesern gerne dazu raten, sich selbst und ihre Nachkommen von Spiele-Apps fernzuhalten. Sie sehen aber realistischer Weise ein, dass komplette Abstinenz in Familien schwer durchzusetzen sein könnte. Immerhin sollten Eltern ein paar Tipps befolgen, um "die Risiken für ihre Kinder und ihr Konto spürbar zu senken":

  • Mitspielen: Verschaffen Sie sich einen Überblick über Inhalte und mögliche Fallen von Apps.
  • Passwort setzen: Damit schützen Sie sich im App- Store vor Käufen während des Spiels.
  • Kindersicherung: So sperren Sie die Installation nicht altersgerechter Apps.
  • Offline spielen: 15 der 50 Apps kann man auch ohne Internetverbindung und deren Gefahren spielen.
Hier eine Tabelle zu den getesteten Spiele-Apps bei Android und iOS:

Name

Betriebssystem

ab Alter

Preis für App

Käufe in der App

Kinder/Jugendschutz

Datenschutz und AGB

Bubble Witch 3 Saga

Android

0

kostenlos

0,99-59,99 Euro

bedenklich

bedenklich

Candy Crush Saga

Android/iOS

4+

kostenlos

0,99-99,99 Euro

inakzeptabel

bedenklich

Gardenscapes New Acres

iOS

4+

kostenlos

0,99-99,99 Euro

inakzeptabel

bedenklich

Huuuge Casino - Slots

Android

0

kostenlos

1,04-159,44 Euro

inakzeptabel

inakzeptabel

Castle Clash - Ära der Bestien

Android/iOS

6/9+

kostenlos

0,99-75,99 Euro/0,99-99,99 Euro

inakzeptabel/inakzeptabel

inakzeptabel/bedenklich

Clash of Kings

Android/iOS

6/9+

kostenlos

0,99-159,99 Euro/0,99-99,99 Euro

inakzeptabel

bedenklich

Empire: Four Kingdoms

Android

0

kostenlos

0,99-349,99 Euro

inakzeptabel

bedenklich

Mobile Strike

Android/iOS

12/12+

kostenlos

1,09-349,99 Euro/4,99-99,99 Euro

inakzeptabel/inakzeptabel

inakzeptabel/inakzeptabel

Toca Hair Salon

iOS

4+

3,99 Euro

keine möglich

bedenklich

bedenklich

Pokémon Go

Android/iOS

6/8+

kostenlos/kostenlos

0,99-99,99 Euro/0,99-99,99 Euro

inakzeptabel/inakzeptabel

bedenklich

Thomas und seine Freunde: Magische Gleise

iOS

4+

kostenlos

1,99-14,99 Euro

inakzeptabel

angemessen

Auch interessant: Diese Spiele-Apps regen Kinder zu Kreativität und Austausch an.

Lesen Sie hier, wann Smartphones verboten sind - und wann nicht.

tz

Neue mobile Spiele: Gruselstimmen und Seemonster

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär
Dieser US-Amerikaner ist mit 25 Jahren schon Millionär – mithilfe der Kryptowährung wurde er in kürzester Zeit megareich. Erfahren Sie hier, wie er das gemacht hat.
Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen
In Krisenzeiten investieren Anleger am liebsten in das gute, alte Gold. Das steht für Sicherheit und lohnt sich oft. Hier erfahren Sie alles über den Erwerb.
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen
Mann geht mit 37 in Rente - dank eines 3-Schritte-Plans
Chris Reining hat das geschafft, wovon viele träumen: Er hat mit nur 37 Jahren aufgehört, zu arbeiten. Dabei hat er sich an nur drei Schritte gehalten.
Mann geht mit 37 in Rente - dank eines 3-Schritte-Plans
Bitcoin-Guru packt aus: Wer diese Fehler vermeidet, wird reich
Der Bitcoin-Kurs ist in den vergangenen Wochen auf neue Rekordhöhen geschossen. Doch viele Anleger gehen grundlegend falsch vor. Ein Finanzexperte klärt auf.
Bitcoin-Guru packt aus: Wer diese Fehler vermeidet, wird reich

Kommentare