+
Mit Pfandflaschen mehrmals abkassieren? Das geht - mithilfe einer Angelschnur.

Dreist!

Mit diesen drei Tricks sahnen Pfandbetrüger richtig ab

  • schließen

Seit 2002 gibt es schon das Mehrwegpfand in Deutschland. Doch das ruft einige gerissene Betrüger auf den Plan, die mit einigen Tricks Supermärkte um viel Geld betrügen.

25 Cent pro Flasche oder Dose: Das sieht das Pfandflaschengesetz bei Mehrwegflaschen vor. Diese sind meist mit einem speziellen Aufkleber, auf dem sich ein Barcode befindet, gekennzeichnet. 2002 wurde der Flaschenpfand eingeführt, um den Konsum von Einwegflaschen verringern zu können.

Diese Tricks wenden Pfandflaschenbetrüger an - und ergattern sehr viel Geld

Dennoch gibt es einige Leute, die daraus Kapital schlagen. Nun packen Mitarbeiter der Discounter Aldi und Lidl über die dreisten Maschen der Pfandflaschenbetrüger aus. So berichten sie, dass die Betrüger ein paar Tricks anwenden würden, die so raffiniert wie dreist sind.

Auch interessant: Frau ist immer pleite – dann wendet sie die 3-Tage-Regel an.

Der gängigste Trick der Pfandflaschendiebe? Das Binden einer Angelschnur an eine Pfandflasche. Diese stecken sie dann erst in den Automaten und ziehen sie dann wieder heraus. So können die pfiffigen Betrüger die 25 Cent für eine Flasche gleich mehrmals abstauben.

Nun sagen Discounter und Supermärkte Pfandflaschenbetrügern den Kampf an

Zudem manipulieren manche die Aufkleber auf den Pfandflaschen. So kopieren Betrüger das darauf befindliche Logo der Deutschen Pfandsystem GmbH (DPG). Dann kleben sie es auf die Flaschen, für die eigentlich gar kein Pfandgeld gilt. Um dies zu verhindern, sollen mittlerweile schon viele Pfandautomaten zusätzlich den Barcode analysieren.

Doch die Pfandbetrüger sind gewieft - und sollen deshalb auch ausländische Flaschen benutzen. Viele Discounter und Supermärkte haben aus diesem Grund jetzt ihre Automaten überarbeitet. So können Mitarbeiter schneller einen Betrug entlarven und diesen zur Anzeige bringen.

Ihre Meinung ist gefragt!

Pfandflaschenbetrüger: Auch Händler nutzen die Schlupflöcher

Lesen Sie auch: Schockierende Studie: Über die Hälfte der Deutschen steht im Alter mit leeren Händen da.

jp

Abgezockt: Die schlimmsten Fälle der Verbraucherzentrale

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erst Nullzins, jetzt Strafgebühr: Experte - jetzt kommt es für Sparer doppelt dicke
Die Nullzinspolitik der EZB sorgt für viel Unmut unter Sparern. Doch jetzt kommt's noch dicker: Viele Banken erheben jetzt Strafzinsen. Darunter jetzt auch die …
Erst Nullzins, jetzt Strafgebühr: Experte - jetzt kommt es für Sparer doppelt dicke
Black Friday 2019: Was taugen die Angebote wirklich?
Am 29. November 2019 findet wieder der Black Friday statt. Viele Händler bieten hier scheinbar stark vergünstigte Angebote an. Doch was taugen diese wirklich?
Black Friday 2019: Was taugen die Angebote wirklich?
Cyber Monday 2019: Lohnen sich die Angebote von Amazon & Co.? 
Der Cyber Monday 2019 ist da! Nach dem "Black Friday" folgt der "Cyber Monday". Doch lohnen sich die zahlreichen Angebote und Schnäppchen überhaupt?
Cyber Monday 2019: Lohnen sich die Angebote von Amazon & Co.? 
Hat Ihre Euromünze diesen Fehler? Dann verkaufen Sie besser nicht auf eBay
Eine 2-Euro-Münze ist zwei Euro wert. Doch wenn Fehlprägungen, Makel & Co. hinzukommen, kann es ins Tausendfache gehen. Was dann damit tun? Wir klären sie auf.
Hat Ihre Euromünze diesen Fehler? Dann verkaufen Sie besser nicht auf eBay

Kommentare