+
Das neue Galaxy Tab S3 von Samsung ist dünn, schick – und sehr schnell. 

Apple und Samsung dominieren

Tablets im Test: Top-Modelle meiden - und viel Geld sparen

Nach anfänglicher Euphorie ist der Markt für Tablets mittlerweile ziemlich eingeschlafen. Der Grund: Die Leistung der Flaggschiff-Modelle ist überdimensioniert.

Als die ersten Tablets auf den Markt kamen, unkten manche, dass sie das Ende der PC-Ära einleiten würden. Doch es ist anders gekommen. Die Absatzzahlen für Tablets sind stark rückläufig, auch beim Marktführer Apple, der Tablets zwar nicht erfunden, aber erst populär gemacht hat.

Für die meisten sind Tablets eine Ergänzung zum Smartphone und zum Laptop. Vor allem wer produktiv arbeiten möchte, kann nach wie vor nicht auf einen "richtigen" Computer verzichten.

Tablets sind vor allem für den Medienkonsum geeignet, sei es zum Surfen im Internet, zum Videogucken oder zum Spielen. Doch all das können selbst mehrere Jahre alte Tablets meist noch gut, es gibt also wenig Anreize, sich für viel Geld ein aktuelles, leistungsfähigeres Gerät zu kaufen.

Apple bei Tablets klarer Marktführer

Nachdem in diesem schwierigen Marktumfeld lange überhaupt keine neuen Modelle auf den Markt gekommen waren, haben sowohl Apple als auch Samsung kürzlich neue Modelle vorgestellt – und offenbaren gegensätzliche Strategien.

Mit der jüngst vorgestellten neuen Version des iPads sind die Kalifornier einen ungewöhnlichen Schritt gegangen: das neue iPad wurde nur leicht überarbeitet, dafür ist es günstiger geworden. Anstatt – auf Kosten der Akkulaufzeit – immer dünner zu werden, hat es sogar wieder ein Stück zugelegt.

Samsung setzt mit dem neuem Galaxy Tab S3 dagegen nach wie vor auf mehr Leistung –und verlangt den entsprechenden Preis. Mit dem Tab S3 greifen die Koreaner damit das iPad Pro der Kalifornier an, das preislich in der selben Liga spielt, aber noch mehr Rechenpower hat.

Doch fürs Internetsurfen auf der Couch braucht man so viel Rechenleistung nicht. Auch sonst gibt es fast keine Anwendungen, die die Leistungsreserven eines iPad Pro oder des neuen Galaxy Tab S3 ausschöpfen können. Warum also viel Geld für die neueste Technik ausgeben?

Tablets im Test

Das Testportal AllesBeste hat die aktuellen Tablets unter die Lupe genommen und kommt zum selben Schluss: die Kaufempfehlung der Tester sind nicht die technischen Top-Modelle, sondern die günstigeren Versionen.

Testsieger ist das neue iPad von Apple. Mit dem nicht mehr ganz aktuellen A9-Chip ist es zwar nur wenig schneller als sein Vorgänger, aber auch das brachte schon mehr als genug Leistung für die meisten Tablet-Tätigkeiten mit. Das neue iPad läuft mit einer Akkuladung etwas länger, das Display ist dagegen weniger gut als beim Vorgänger. Was vor allem für das neue iPad spricht, ist der Preis: Für knapp 400 Euro konnte man bislang noch nie ein Apple-Tablet erstehen.

Die Kaufempfehlung bei den Android-Tablets bleibt dagegen das schon etwas ältere Samsung Galaxy Tab S2, denn das neue Tab S3 finden die Tester einfach zu teuer. Qualitativ kommt es nicht an das iPad heran, preislich allerdings schon.

Die ausführlichen Testberichte zum neuem iPad und zum Galaxy Tab S3 Sie bei AllesBeste: "Das beste Tablet" und "Das beste Android-Tablet".

Neue Notebooks und Tablets vom Mobile World Congress

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soll ich mein Kind gesetzlich oder privat versichern?
Wer ein Kind hat, steht früher oder später vor der Frage: Soll ich es privat oder gesetzlich krankenversichern? Die Redaktion klärt Sie über Pro und Contra auf.
Soll ich mein Kind gesetzlich oder privat versichern?
So werden Sie reich: Sieben Tipps vom größten Milliardär der Welt
Der reichste Mann der Welt lebte bereits vor 500 Jahren und war wohl ein Deutscher. Doch seine klugen Tipps sind so universell, dass sie sogar heute noch gelten.
So werden Sie reich: Sieben Tipps vom größten Milliardär der Welt
Schock: Ab 2018 bekommen Trennungskinder weniger Unterhalt
Traurige Nachrichten für Trennungskinder: Ab 2018 steht vielen von ihnen weniger Unterhalt zu. Und das, obwohl die Bedarfssätze angehoben werden.
Schock: Ab 2018 bekommen Trennungskinder weniger Unterhalt
Jetzt aber schnell: Was Steuerzahler bis 31.12. erledigen sollten
Zum Jahresende wird es hektisch. Gemeint ist aber nicht der Stress vor Weihnachten. Stattdessen gilt es bis Ende Dezember, sich um die Steuererklärung zu kümmern.
Jetzt aber schnell: Was Steuerzahler bis 31.12. erledigen sollten

Kommentare