+
Familienversicherung

Finanztip-Experte

Die besten Tipps zur Privathaftpflicht

Eine kleine Unachtsamkeit kann einen immensen Schaden auslösen. Wohl dem, der sich auf seine Versicherung verlassen kann. Worauf sollten Kunden bei einer Haftpflichtversicherung achten?

Wer braucht eine Haftpflichtversicherung?

„Eine Haftpflicht sollte jeder Haushalt haben“, sagt Eric Brandmayer, Experte für Versicherungen bei Finanztip. „Denn die Schäden, die man zum Beispiel als Fußgänger oder Radfahrer im Straßenverkehr verursachen kann, können in die Millionen gehen.“ Wer einen solchen Schaden verursacht, ist ohne Haftpflichtversicherung ruiniert.

Welche Summe sollte die Versicherung abdecken?

Viel hilft viel. „Setzen Sie die Versicherungssumme hoch an“, rät Brandmayer. „Mit idealerweise 50 Millionen Euro sind Sie sehr gut abgesichert. Mindestens 20 Millionen Euro sollten es aber auf jeden Fall sein“, so der Versicherungsexperte. Eine höhere Deckungssumme zahlt sich besonders bei teuren Personenschäden aus. Wichtig: Überprüfen Sie Ihren alten Vertrag! „Viele Anbieter haben ihre Versicherungssummen erhöht und neue Leistungen aufgenommen“, sagt Brandmayer. Zudem sind neue Verträge oft billiger als alte.

Selbstbeteiligung oder nicht?

Eine Selbstbeteiligung kann den jährlichen Beitrag senken. „Sinnvoll sind etwa 150 Euro im Jahr“, so Brandenmayer. Ohnehin sollte man nicht jeden Bagatellschaden der Versicherung melden – denn nach jedem beglichenen Schaden hat der Anbieter ein Sonderkündigungsrecht.

Was lauert im Kleingedruckten?

Hier steckt der Teufel im Detail. „Ihr Haftpflichttarif sollte auf jeden Fall Gefälligkeitsschäden abdecken“, rät Brandmayer. Denn zahle die Versicherung auch, falls Sie zum Beispiel einem Freund beim Umzug helfen und dabei versehentlich seinen teuren Fernseher kaputt machen. Außerdem sollten Sie darauf achten, ob geliehen Gegenstände mitversichert sind. „Wird Ihnen ein geliehenes Fahrrad geklaut, verweigern die meisten Haftpflichtversicherungen im Standardtarif die Zahlung“, so Brandmayer. Wer sich öfter was borgt, sollte sich zusätzlich absichern.

Was muss noch sein?

Wichtig ist die Ausfalldeckung. „Sie funktioniert wie eine umgekehrte Haftpflichtpolice: Sie haben einen Schaden erlitten, für den der Verursacher nicht aufkommen kann – dann übernimmt Ihre eigene Versicherung die Kosten“, weiß Finanztip-Experte Brandenmayer. Immerhin 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland sind übrigens nicht haftpflichtversichert.

Was ist bei Kindern zu beachten?

Bis sie eine Ausbildung oder ein Studium abgeschlossen haben, sind Kinder in der Familienhaftpflicht mitversichert. Paare ohne Kinder, die in einem gemeinsamen Haushalt leben, brauchen übrigens nur eine Police.

Welche Tarife empfiehlt der Experte?

„Wir empfehlen uneingeschränkt die Haftpflichtkasse Darmstadt (HKD) mit dem Tarif Einfach Komplett“, so Brandmayer. Sowohl Familien als auch Singles zahlen 70 Euro im Jahr. Ebenfalls gut, aber etwas teurer ist der Tarif XXL der Interrisk. Familien zahlen knapp 130 Euro. Singles ohne Schäden in den Vorjahren können bei der Bayerische mit dem Tarif Prestige sparen. Der kostet für Singles rund 58 Euro im Jahr.

Die zehn kuriosesten Versicherungen

mk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wussten Sie's? Das sind die geheimen Eigenmarken von Amazon
Was der Discounter kann, kann Amazon schon lange. Auch der Online-Riese bietet heimlich Eigenmarken an – ohne, dass der Kunde es merkt.
Wussten Sie's? Das sind die geheimen Eigenmarken von Amazon
Das Pareto-Prinzip: Wenden Sie es an - und Sie werden reich
Wieso sind nur einige wenige steinreich? Die Lösung des Rätsels heißt Pareto-Prinzip. Hier erfahren Sie, was es ist – und wie Sie es für sich nutzen können.
Das Pareto-Prinzip: Wenden Sie es an - und Sie werden reich
Fahrspaß für die Kleinen - Rutschautos im Praxistest
Eigenständiges Fortbewegen ist für die Kleinsten der erste Schritt, unabhängiger zu werden. Mit Rutschautos gelingt das – inklusive Spielspaß und Fahrfreude.
Fahrspaß für die Kleinen - Rutschautos im Praxistest
Rundfunkbeitrag: So bekommen Sie ganz einfach 630 Euro zurück
Seit 2013 sind alle deutschen Haushalte verpflichtet, den Rundfunkbeitrag zu zahlen. Doch es gibt Ausnahmen. Wer dazu gehört, kann sich viel Geld zurückholen.
Rundfunkbeitrag: So bekommen Sie ganz einfach 630 Euro zurück

Kommentare