Ein Trend: In der Krise ist sparen angesagt.
+
Ein Trend: In der Krise ist sparen angesagt.

Bericht über Banken-Studien

So viel Geld sparen die Deutschen in der Coronakrise

  • Anne Hund
    vonAnne Hund
    schließen

Untersuchungen zeigen, dass die Deutschen aufgrund der Coronavirus-Krise bei vielen Aktivitäten jetzt den Rotstift ansetzen - und Geld auf dem Konto parken.

  • Die Coronakrise hat nicht nur Einfluss auf das Einkaufsverhalten der Deutschen.
  • Die Sparquote könnte Experten zufolge den höchsten Stand seit 1992 erreichen. 

Deutsche richten ihr Leben in der Coronakrise anders aus

Das öffentliche Leben ist in der Coronakrise* immer noch stark eingeschränkt. Viele Beschäftigte sind in Kurzarbeit*. Nur schrittweise öffnen in Deutschland wieder die Geschäfte - während Bars, Restaurants, Hotels und viele weitere Einrichtungen weiterhin geschlossen bleiben.

Anderes Sparverhalten der Deutschen während der Coronakrise

Durch die Krise hat sich nicht nur das Einkaufs- und Bezahlverhalten* der Deutschen geändert, sondern auch ihr Sparverhalten*. Darüber berichtet aktuell Stern.de und bezieht sich dabei auf zwei Banken-Studien: Die erste stamme von der Bank N26. Der Analyse zufolge, so berichtet das Online-Portal, befürchten 42 Prozent der Befragten steigende Lebenshaltungskosten, 29 Prozent haben gar Angst um ihren Job. Generell habe sich gezeigt: Je älter die Befragten, desto größer die Sorgen.

Lesen Sie hier: Deutsche shoppen weniger Klopapier, Mehl und Nudeln - doch das kaufen sie stattdessen

Angst um den Job wirkt sich aufs Sparverhalten aus

Die Angst um den Job wirkt sich entsprechend auf das Sparverhalten aus: Der N26-Umfrage zufolge hätten fast zwei Drittel (63 Prozent) der Befragten angegeben, derzeit mehr Geld auf dem Konto zu parken als noch vor einigen Monaten. Im Schnitt liegt die Summe bei 162 Euro pro Monat.

Eine Untersuchung der DZ Bank beleuchtet zudem das Konsumverhalten. "Nicht nur bei Restaurantbesuchen und Freizeitaktivitäten (die derzeit ohnehin kaum möglich sind) wird der Rotstift angesetzt, sondern auch bei langlebigen Gütern wie etwa Autos" heißt es dazu in dem Bericht von Stern.de. Weil sich viele dieser Gewohnheiten später nur zum Teil nachholen ließen, sinke der private Konsum in Deutschland in diesem Jahr um 2,8 Prozent, so sei die Einschätzung der Experten.

Erfahren Sie hier: Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie jetzt geltend machen

Bericht: Spar-Quote erreicht höchsten Stand seit 1992

Durch diese Verhaltensänderung steige der Anteil der Ersparnis am verfügbaren Einkommen von 10,9 Prozent aus dem Jahr 2019 auf 12,5 Prozent in diesem Jahr, zitiert Stern.de die Banken-Experten. Das wäre demnach das höchste Spar-Niveau seit 1992. Immerhin, heißt es weiter in dem Bericht: Wenn sich die Wirtschaft wie prognostiziert erhole, "dürfte diese Quote im kommenden Jahr jedoch wieder auf 11,3 Prozent sinken".

Auch interessant: Einkaufen im Supermarkt: Bis zu diesem Betrag können Sie kontaktlos bezahlen ohne PIN-Eingabe

ahu

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blaue statt weiße Kassenbons im Supermarkt: Das steckt hinter der neuen Farbe
In einigen Supermärkten und Geschäften bekommen Kunden an der Kasse inzwischen blaue statt weiße Kassenzettel. Was es damit auf sich hat.
Blaue statt weiße Kassenbons im Supermarkt: Das steckt hinter der neuen Farbe
Warum Sie beim Einkaufen laut Experten eben doch mit Bargeld statt mit Karte zahlen sollten
Mit Karte bezahlen - wie praktisch. Gerade in Corona-Zeiten! Doch Experten sagen nun, dass Barzahlungen für Verbraucher einen entscheidenden Vorteil haben.
Warum Sie beim Einkaufen laut Experten eben doch mit Bargeld statt mit Karte zahlen sollten
20 Euro auf der Straße gefunden? Vorsicht! Darum sollten Sie es nicht aufheben
Sie sind auf der Straße unterwegs, schauen plötzlich nach unten - und entdecken einen Geldschein. Doch Vorsicht, Sie könnten sich angreifbar machen.
20 Euro auf der Straße gefunden? Vorsicht! Darum sollten Sie es nicht aufheben
„Bares für Rares“: Mann zahlte 10.000 D-Mark für Uhr - so viel ist sie heute wert
Eine getragene Herren-Uhr war in der ZDF-Sendung „Bares für Rares“ willkommenes Gesprächsthema. Zwei Händler boten dafür nicht wenig - doch ist es am Ende genug?
„Bares für Rares“: Mann zahlte 10.000 D-Mark für Uhr - so viel ist sie heute wert

Kommentare