+
Statt Kälte Sommer, Sonne und Strand: Das wünscht sich jetzt gerade so mancher. Wer jetzt Frühbucherrabatte bucht, bringt den Sommerurlaub ein Stückchen näher.

Urlaub 2017 buchen

Bis wann bekommen Sie noch Frühbucherrabatt?

  • schließen

Wenn die Tage kälter werden, träumen manche bereits vom nächsten Sommerurlaub am Strand. Reise-Veranstalter locken deshalb jetzt mit Frühbucherrabatten.

Update 28.02.2017: Günstige Alternativen zu Mallorca für Ihren Sommerurlaub finden Sie hier.

Während sich die einen auf ihren Skiurlaub in den kommenden Wochen freuen, planen andere bereits ihre nächste Sommerreise. Das lohnt sich, schließlich winken Reiseveranstalter gerade mit günstigen Urlaubs-Angeboten.

Wie lange vorher muss ich den Urlaub buchen?

Das kommt darauf an. Schließlich ist es von Reiseanbieter zu Reiseanbieter unterschiedlich. Es hängt von den Anbietern ab, wann sie Urlaubern ihre Frühbucherrabatte präsentieren.

Die meisten Reiseveranstalter stellen jedoch die neuen Angebote für Frühbucher bereits vier bis sechs Monate vor der Saison ein. Das heißt also: Am besten rechtzeitig immer mal wieder auf den Webseiten der Reiseveranstalter nach Rabatten Ausschau halten.

So können Sie jetzt bereits Reise-Angebote buchen, die ab Juni 2017 gelten. Zudem bietet es sich an, falls Sie bereits drei oder vier Hotels in der engeren Auswahl haben, diese genauer im Auge zu behalten.

Vier bis sechs Monate: Frühbucherrabatte rechtzeitig wahrnehmen

Der Grund: Haben Sie einen Überblick über Ihre Wunsch-Destinationen, können Sie im Vorfeld die Preise der Reisen beobachten und zuschlagen, wenn dieser für Sie passend ist.

Tipp: In der Regel haben Sie drei Monate Zeit. In diesem Zeitraum erhalten Sie auch die Frühbucherrabatte. Wissen Sie schon genau, wann Sie die Ferien verbringen und/oder haben Sie schulpflichtige Kinder? Dann wäre es für Familien besonders ratsam, so früh wie möglich den Sommerurlaub 2017 zu buchen.

Reiserücktrittsversicherung bei Frühbucherrabatten sinnvoll

Schließlich sind Reiseangebote in den Ferien besonders begehrt und günstige Angebote oft schnell vergriffen. Viele Reiseveranstalter bieten nämlich Frühbucherrabatte von bis zu 45 Prozent auf den Originalpreis - und zusätzlich Kinderermäßigungen an.

Doch Vorsicht: Achten Sie bei Frühbucherrabatten auch darauf, eine Reiserücktrittsversicherung in Betracht zu ziehen. Schließlich könnte in einem halben Jahr noch allerhand passieren: Ein Kind wird überraschend krank oder ein (Arbeits-)Projekt kommt dazwischen.

Fristen für Reiserücktritt einhalten

Zudem wäre es ratsam, in den allgemeinen Geschäftsbedingungen des Reiseveranstalters nachzulesen, welche Fristen hier eingehalten werden müssen. Wenn Sie dies nicht tun, könnte es sein, dass Sie Stornokosten draufzahlen. Da wäre der Effekt des Frühbucherrabatts schnell verflogen. Doch manche Reiseanbieter verzichten sogar auf Stornogebühren bei Frühbuchern – also besser das Kleingedruckte lesen.

Wenn Sie jetzt also noch zum Jahreswechsel Ihren Urlaub für 2017 planen, haben Sie alle Freiheiten und können sich entspannt auf den Urlaub freuen.

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt

Von Jasmin Pospiech

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Revolutionär: Bezahlen Sie im Alltag bald mit Bitcoin & Co.?
Seit Monaten geht es mit Bitcoin steil bergauf. Wegen des Hypes interessieren sich auch immer mehr Anleger dafür. Wird es bald Alltag, digital zu bezahlen?
Revolutionär: Bezahlen Sie im Alltag bald mit Bitcoin & Co.?
Studie enthüllt: Geld macht Sie aus diesem Grund glücklich
Geld regiert die Welt – so lautet ein bekanntes Sprichwort. Und soll neuen Studien zufolge sogar glücklicher als Matratzensport und ein gesunder Schlaf machen.
Studie enthüllt: Geld macht Sie aus diesem Grund glücklich
Babynahrung selbstgemacht: Dampfgarer im Test
Babynahrungszubereiter im Test von AllesBeste.de: Selbst kochen Sie für sich frisch, Ihr Baby hätte das auch gerne. Mit Dampfgarern ist das möglich.
Babynahrung selbstgemacht: Dampfgarer im Test
Smart-Home-Alarmanlagen im Test
Smart-Home-Sicherheitssysteme im Test von AllesBeste.de: Sich zu Hause sicher fühlen – das geht auch schon für relativ wenig Geld mit Smart Home.
Smart-Home-Alarmanlagen im Test

Kommentare