1. Startseite
  2. Leben
  3. Geld

Weniger zahlen - Energieversorgung für den schmalen Taler

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Im Winter steigt der Stromverbrauch in Deutschland an. Da lohnt sich schon mal ein Tarifvergleich.
Im Winter steigt der Stromverbrauch in Deutschland an. Da lohnt sich schon mal ein Tarifvergleich. © pixabay / Pexels

Die Tage werden kürzer und der Stromverbrauch steigt wieder. Gerade jetzt sollten Verbraucher die Tarife vergleichen und notfalls den Stromanbieter wechseln.

Im Durchschnitt verbrauchen die Deutschen mehr Strom in den kälteren Monaten, als im Sommer. Dies hat verschiedene Uhrsachen: Aufgrund des frühen Einbruchs der Dunkelheit und der wenigen Sonnenstunden wird viel mehr Beleuchtung verwendet.

Auch verlagern sich die Aktivitäten nach innen, was den Verbrauch der Energie fördert. Es wird mehr warm gekocht, auch die elektrische Heizung beansprucht eine hohe Menge an Strom. Der vermehrte Stromverbrauch ist kostenaufwendig und ein passender Tarif ist notwendig, um den Geldbeutel zu schonen.

Stromvergleich – Kosten effektiv senken

Die meisten Deutschen bezahlen zu hohe Beträge für ihre Stromversorgung, obwohl ein Wechsel eine deutliche Reduktion der Kosten mit sich bringen würde. Viele Menschen scheuen davor, den Stromanbieter zu wechseln, weil sie sich vor dem Aufwand sorgen. Der bestehende Vertrag muss gekündigt werden, ein neuer ausgewählt und abgeschlossen, die Anzahl der Anbieter ist sehr groß und schwierig zu überblicken. Der Vergleich ist für viele Menschen aufwendig.

Dies ist aber nicht der Fall, wenn der Kunde eine seriöse Vergleichsplattform nutzt. Anbieter wie stromvergleich.de ermöglichen es, den Wechsel in nur zehn Minuten abzuschließen. Durch die übersichtliche Auflistung der Stromangebote inklusive aller Kosten und Vorteile, fällt die Entscheidung deutlich einfacher und auch ein jährlicher Wechsel ist möglich. Eine regelmäßige Neuauswahl der Anbieter spart Kosten und hilft dabei, jedes Jahr den passenden und kostengünstigen Tarif zu erhalten.

Vorteile eines Stromvergleichs

Bei einem riesigen Angebot verschiedenster Anbieter ist es kaum möglich, den perfekten Tarif zu finden. Mit einem seriösen Stromvergleich ist die Auswahl unkompliziert, da die besten Angebote an den ersten Stellen angezeigt werden. Dabei wird der Tarif nach der Region, der Nutzung, der Anzahl der Personen und dem bestehenden Verbrauch ausgewählt.

Der Kunde zahlt den tatsächlichen Bedarf, was vor satten Nachzahlungen schützt und böse Überraschungen erspart. Ebenso achtet ein seriöser Vergleich darauf, sämtliche Fallstricke wie einen Mindestverbrauch oder Kautionen auszuschließen. Jährliche Prämien bei einem Wechsel sind ein angenehmer Bonus, der für einen Wechsel spricht. Mit einem regelmäßigen Vergleich kann der Kunde der jährlichen Steigung der Strompreise entgegenwirken.

Bewusst den Stromverbrauch senken

Neben dem perfekten Tarif ist es ebenso möglich, die Kosten durch eine durchdachte Nutzung der Geräte zu senken. Viele Menschen verbrauchen mehr Strom, als sie tatsächlich benötigen. Mit einfachen Tipps können die Kosten deutlich reduziert werden:

Vor allem ältere Elektrogeräte verbrauchen überdurchschnittlich viel Energie. Wer über eine Neuanschaffung nachdenkt, sollte auf das Energielabel achten. Dieses ist in Form einer Pyramide auf allen elektronischen Geräten abgebildet, vor allem viel genutzte Geräte sollten im grünen Bereich, also bei der Kennzeichnung A liegen. Die Energiekennzeichnungspflicht ist gesetzlich geregelt.

Je nach Inhalt des Kühlschranks sollte die Temperatur richtig eingestellt werden. Im Durchschnitt sind die Kühlschränke zu kalt eingestellt und verbrauchen dadurch mehr Strom. Auch sollte man regelmäßig das Gefrierfach abtauen, damit das Gerät weniger Energie aufbringen muss, um die Temperatur zu regulieren.

Was sich banal anhört, wird häufig nicht umgesetzt. Licht verbraucht große Mengen Strom, viele Menschen beleuchten aber Bereiche, die nicht genutzt werden, beispielweise den Bereich vor der Haustür. Hier ist ein Lichtschalter mit einem Bewegungssensor sinnvoll.

Vor allem bei einer elektrischen Heizung wird viel Strom benötigt. Um den Verbrauch zu senken, sollte man die Heizung nie bei offenem Fenster angestellt lassen. Für eine effektive Verwendung der Ressourcen sollte man die Räumlichkeiten mit einem weit offenen Fenster über eine kurze Zeit lüften, um eine maximale Sauerstoffzufuhr zu ermöglichen. Durch den kurzen Zeitraum kühlen die Wände und der Boden nicht aus, man benötigt weniger Energie, um den Raum auf die gewünschte Temperatur zu erwärmen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.
Die Redaktion