Brand an der Wiesn - Einsatz läuft - Beißender Gestank in der Luft

Brand an der Wiesn - Einsatz läuft - Beißender Gestank in der Luft
+
Die Deutschen sind wahre Plastikgeld-Muffel. Bargeld gibt ihnen mehr Sicherheit.

Des Deutschen liebste Währung

Wird das Bargeld jetzt tatsächlich abgeschafft? Doch es gibt mehr als einen Haken

  • schließen

Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Während in anderen Ländern Plastikgeld, kontaktloses Bezahlen & Co. auf dem Vormarsch sind, sprechen sich immer mehr dagegen aus.

Immer wieder stellen Banker, Volkswirte oder Politiker die Zukunft des Bargelds öffentlich in Frage. Aber wollen wir wirklich auf ein Stück persönlicher Freiheit und ein vertrautes Zahlungsmittel verzichten? Fakt ist: Es sprechen viele triftige Gründe gegen das Aus von Münzen und Scheinen. Die Redaktion zählt sie mit Unterstützung von Dr. Trojanus, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Geldautomaten.

1. Die Deutschen sind Bargeld-Europameister

Die aktuellen Zahlen der Bundesbank sind eindeutig: In vier von fünf Fällen zückt der Bundesbürger zum Bezahlen sein Portemonnaie. Dort befinden sich im Schnitt 107 Euro, Europarekord! Die Abstimmung findet also Tag für Tag an den Kassen statt: Deutschland ist das Land der Bargeldzahler. Ein Fünftel des gesamten Bargelds der Eurozone (über 250 Milliarden Euro) sind hierzulande im Umlauf.

Die Digitalisierung hat an der allgemeinen Wertschätzung für Scheine und Münzen nicht gerüttelt. Das sollte respektiert werden, meint auch der Verband des Einzelhandels, für den die Bargeldabschaffung kein Thema ist.

Auch interessant: Google Pay jetzt auch in Deutschland - doch es gibt einen gewaltigen Haken.

2. Lieber anonym statt gläsern

Ohne Cash bleibt kein Einkauf mehr undokumentiert. Denn elektronisches Bezahlen hinterlässt digitale Spuren, die sich für werbliche, politische oder kriminelle Zwecke nutzen lassen: Die Wirtschaft kommt an sensible Informationen über das private Konsumverhalten und der Staat an intimste Daten seiner Bürger. Hacker bestellen unter Angabe falscher Namen, ergaunern sich Zugriff auf Bankkonten, stehlen schlimmstenfalls sogar die Identität.

Zudem ist der Diskriminierung Tür und Tor geöffnet, der gesellschaftliche Zusammenhalt gefährdet, weil Bargeld für sozial Schwache ohne Girokonto die einzige Möglichkeit des Bezahlens ist. "Die Abschaffung wäre ein ungerechtfertigter Eingriff ins Freiheitsrecht", urteilt Hans-Jürgen Papier, Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts.

Erfahren Sie hier: Experte deckt auf: Darum führen Banken einen Krieg gegen unser Bargeld.

3. Bargeld ist krisensicher

Die leeren Staatskassen von Zypern und Griechenland haben gezeigt: Bargeld ist eine Krisenwährung. Gerade in Zeiten von Niedrigzinsen, Staatsschulden- und Bankenkrisen ist Bares eine sichere Bank, auf die kein bankrotter Staat automatisch zugreifen kann. Es macht Sparer auch gegenüber den Geldinstituten autonom: Vertraut man seiner Bank nicht mehr, kann man Bargeld einfach abheben.

"Zumal die derzeitige Zinssituation das begünstigt – Geldanlagen werfen ohnehin kaum noch etwas ab", so Prof. Dr. Friedrich Heinemann vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung. Über eine Bargeldabschaffung könnte sogar direkter Einfluss auf die Preisentwicklung am Markt genommen werden, indem Negativzinsen auf Spareinlagen die Verbraucher dazu zwingen, ihr Geld auszugeben, bevor es deutlich weniger wert wird.

4. Kein fehlerhafter Technikschnickschnack

Mit Bargeld klappt Bezahlen immer. Das gilt nicht für digitale Zahlungsmittel. Zerkratzter Magnetstreifen auf der Kreditkarte, leerer Smartphone-Akku, defekte Kartenlesegeräte, Strom-, Telefon- oder Internetausfall: Schon klappt nichts mehr.

Wie labil das ganze Hightech ist, lässt sich regelmäßig in Schweden, dem Vorreiter elektronischer Bezahlsysteme in Europa, beobachten. Beim populären Musikfestival Bråvalla beispielsweise streikten die Speicherchips auf den Eintrittstickets. Tausende durstiger Fans saßen auf dem Trockenen und mussten schließlich per Hand Schuldscheine für ihre Getränke ausschreiben.

5. Stets Überblick über die Finanzen

Vom Brötchen bis zur Banane: In der bargeldlosen Gesellschaft landet jede kleinste Besorgung auf dem Kontoauszug. Dabei den Überblick über die Ausgaben zu behalten, fällt Verbrauchern deutlich schwerer. Die Folge: "Es ist evident, dass bereits die Kreditkartenkultur zu höherer, privater Verschuldung geführt hat", warnt Finanzexperte Prof. Dr. Friedrich Heinemann.

Fallen Münzen und Scheine ganz weg, beschleunige sich dieser Trend. Und überhaupt: Wer kann überhaupt sicher sein, dass den Banken beim elektronischen Zahlungsverkehr keine Fehler unterlaufen? Die Deutsche Bank hat gerade das Gegenteil bewiesen und 28 Milliarden Euro auf ein falsches Konto überwiesen.

Lesen Sie auch: Bargeld am Ende: Zahlen wir schon 2018 alles mit Karte?

jp

Euro, Dollar oder Yen: Das sind die Währungen weltweit

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weist Ihre 2-Euro-Münze diese Merkmale auf? Dann sind satte 80.000 Euro drin
Es scheint, als ob 2-Euro-Münzen auf eBay unter Sammlern besonders begehrt sind. Immer wieder scheinen sie richtig abzuräumen. So wie auch dieses seltene Exemplar.
Weist Ihre 2-Euro-Münze diese Merkmale auf? Dann sind satte 80.000 Euro drin
Experte: Zahlen Sie jetzt mehr ein - haben Sie im Alter keine Geldsorgen mehr
Wer im Berufsleben für einige Zeit nicht in die Rentenkasse einzahlen kann, hat andere Mittel und Wege, für das Alter vorzusorgen. Für wen es sich lohnt.
Experte: Zahlen Sie jetzt mehr ein - haben Sie im Alter keine Geldsorgen mehr
"Bares für Rares": Experte fällt vernichtendes Urteil - doch die Händler strafen ihn Lügen
Für ein Erbstück, das in "Bares für Rares" unter den Hammer kommen soll, hat der Experte nur ein mildes Lächeln über. Dabei ist es international gefragt. Doch die …
"Bares für Rares": Experte fällt vernichtendes Urteil - doch die Händler strafen ihn Lügen
Paar zieht mit 30 in Seniorenresidenz, um Geld zu sparen - mit überraschendem Ausgang
Ein Paar wagt das Unglaubliche: Als es keine Wohnung mehr hat, zieht es mit knapp 30 Jahren in eine Seniorensiedlung. Und macht dort eine erstaunliche Erkenntnis.
Paar zieht mit 30 in Seniorenresidenz, um Geld zu sparen - mit überraschendem Ausgang

Kommentare