Tramperin Sophia ermordet: Urteil gefallen - Strafe für Lkw-Fahrer steht fest

Tramperin Sophia ermordet: Urteil gefallen - Strafe für Lkw-Fahrer steht fest
+
Viele Deutsche zahlen den Rundfunkbeitrag vierteljährlich. Es geht aber auch monatlich. Wir zeigen, wie.

17,50 Euro pro Monat

Wussten Sie's? So sollen Sie den Rundfunkbeitrag monatlich zahlen können 

  • schließen

Der Rundfunkbeitrag ist für alle deutschen Haushalte verpflichtend und beläuft sich monatlich auf 17,50 Euro. Doch zahlen kann man ihn pro Monat nicht. Oder?

Für viele Deutsche ist die Regelung ziemlich verwirrend: Zwar beträgt die "GEZ-Gebühr", die seit Januar 2013 in Rundfunkbeitrag umbenannt wurde, 17,50 Euro im Monat. Doch diesen auch monatlich zu zahlen, gilt offiziell als nicht möglich.

Rundfunkbeitrag: Monatliche Zahlung per Überweisung möglich?

Wer den Rundfunkbeitrag an den Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio entrichten muss, erfährt auf dessen Homepage nur folgende Zahlungsrythmen:

  • vierteljährlich im Voraus zum Ersten eines Quartals für drei Monate (52,50 Euro)
  • halbjährlich im Voraus zum Ersten eines Halbjahres für sechs Monate (105,00 Euro)
  • jährlich im Voraus zum Ersten eines jeden Jahres für zwölf Monate (210,00 Euro)

Viele entscheiden sich für eine vierteljährliche Zahlung, die in der Mitte der drei Monate nach der gesetzlichen Zahlungsweise (SEPA-Lastschrift und Überweisung) fällig wird. Die meisten wissen nicht, dass eine monatliche Zahlung vom Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio zwar nicht gewünscht und deshalb auch nicht auf der Homepage angegeben wird, aber angeblich möglich sei.  

Wer den Beitrag monatlich entrichten möchte, soll daherden Beitrag von 17,50 Euro am besten per Dauerauftrag an den Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio überweisen. Wie Sie das Geld überweisen können, wird auf der Homepage Schritt für Schritt erklärt.

Erfahren Sie hier: Schwerbehinderter klagt den Beitragsservice an: "Ich lasse mir nicht alles gefallen".

Mahngebühren bei monatlicher Zahlung? Anwalt klärt auf

Einziges Manko: Durch eine monatliche Zahlung riskieren Sie einen Rückstand auf Ihrem Beitragskonto, da Sie zur Frist nur 35 Euro statt der üblichen 52,50 Euro entrichtet haben. Üblicherweise drohen dann Mahngebühren von Seiten des Beitragsservices. Doch mehrere Anwälte, unter anderem auch der Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, erklären, dass nur ein geringes Risiko bestünde, diese auch wirklich zahlen zu müssen:

"Natürlich können Sie monatlich zahlen. (…) Sie werden auch keine Nachteile erleiden, da der Dreimonatsbetrag erst in der Hälfte des Zeitraumes fällig ist und wenn Sie monatlich auf Ihr Beitragskonto zahlen, haben Sie am Ende keinen Zahlungsrückstand, zumindest keinen, den die 'GEZ' anmahnt. Theoretisch ist die Zahlung daher spätestens zum 15. des zweiten Monats zu leisten. (…) Praktisch können Sie sich einen monatlichen Dauerauftrag einrichten, ohne dass Sie da etwas befürchten müssten", so Hoffmeyer abschließend.

Dies werde nur nicht vom Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio so gern gesehen, da es lediglich einen höheren Verwaltungsaufwand bedeuten würde.

Auch interessant: "GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie jetzt über den Rundfunkbeitrag wissen.

Lesen Sie auch: So befreien Sie sich ganz legal von der Rundfunkgebühr.

jp

Rundfunkbeitrag 2019: Alles Wissenswerte über Höhe, Umzug und Befreiung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maaßen wettert gegen Rundfunkbeitrag - dann schaltet sich auch noch Kühnert ein
"Zu teuer, zu fett und zu parteiisch": Der umstrittene frühere Chef des Bundesverfassungsschutzes greift jetzt den Rundfunkbeitrag scharf an. Doch hat er Recht?
Maaßen wettert gegen Rundfunkbeitrag - dann schaltet sich auch noch Kühnert ein
"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera
"Bares für Rares"-Moderator Lichter ist stets gut gelaunt, hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Doch jetzt brachte ihn ein Verkäufer aus der Fassung.
"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera
Schon vor 67 in die Rente? Mit diesen vier Tricks sahnen Sie richtig ab
Erst mit 67 in Rente - für viele eine Horrorvorstellung. Wer schon früher raus will aus der Arbeitswelt, sollte folgende vier Regeln verinnerlichen.
Schon vor 67 in die Rente? Mit diesen vier Tricks sahnen Sie richtig ab
Sie lassen Ihr Handy-Ladekabel in der Steckdose? Das könnte Sie teuer zu stehen kommen
Ihr Smartphone ist schon längst aufgeladen, aber es hängt immer noch an der Steckdose? Dem Geldbeutel zuliebe sollten Sie diesen Fehler nicht mehr machen.
Sie lassen Ihr Handy-Ladekabel in der Steckdose? Das könnte Sie teuer zu stehen kommen

Kommentare