Autorin des berühmten Anti-Atom-Romans „Die Wolke“ ist tot - Sohn bestätigt Meldung 

Autorin des berühmten Anti-Atom-Romans „Die Wolke“ ist tot - Sohn bestätigt Meldung 
+
Verkäufer Trautmann trickste die Händler aus, um mehr Geld aus seinem Gemälde herauszuschlagen.

Echt clever

"Bares für Rares": Schlauer Verkäufer foppt Händler - und sahnt mächtig ab

  • schließen

Er kam, sah und wurde fürstlich belohnt: Ein Verkäufer hatte es in "Bares für Rares" faustdick hinter den Ohren. Am Ende trickste er sogar die Händler noch aus.

Verkäufer Alexander Trautmann wird den Händlern noch länger im Gedächtnis bleiben: Schließlich hat er nicht nur richtig abgesahnt, sondern dabei auch noch Fabian Kahl & Co. ganz schön an der Nase herumgeführt. Trautmann brachte ein altes Gemälde zu "Bares für Rares" ins Pulheimer Walzwerk.

"Bares für Rares": Uraltes Gemälde ist überraschend Vermögen wert

Sogleich erklärte der Verkäufer stolz: "Der Papa hat es gekauft vor 40 Jahren und mein Vater war ein Liebhaber von Antiquitäten." Und wie es schien, kannte der sich damit auch gut aus, schließlich handelte es sich um ein Werk des Malers Phillip Peter Roos. Dieser war auch unter dem Pseudonym Rosa di Tivoli bekannt. Das Gemälde selbst stammt wohl aus dem Jahr 1690. Damit war das Bild eine kostbare und uralte Rarität!

Wenn da nicht der ein oder andere Lackschaden wäre, der unbedingt einer Restauration bedürfte. Zudem war das Bild über all die Jahre stark nachgedunkelt. Doch im Großen und Ganzen war die "Bares für Rares"-Expertin sehr zufrieden mit der Qualität der Rarität. Der Vater von Trautmann hatte damals 8.000 D-Mark (etwa 4.000 Euro) für das gute Stück hingeblättert - was würde nun die Expertise ergeben? Die Expertin schätzte das Gemälde immerhin noch auf bis zu 3.000 Euro. Ein hübsches Sümmchen!

Video: Die zwanzig teuersten Verkäufe bei "Bares für Rares" 

Auch interessant: "Bares für Rares": Rarität ekelt Lichter an - dann kommt es auch noch zum Streit.

Händerduell artet aus - dann mischt sich auch noch Verkäufer ein

Doch was würden die Händler zum wertvollen Kunstgegenstand sagen? "Sie haben uns ein echtes Highlight mitgebracht", staunten die, als der Verkäufer in die Händlerrunde trat.

Wolfgang Pauritsch begann sofort mit einem Startangebot von 2.200 Euro, Kollege Ludwig Hofmaier übertrumpfte ihn schnell und bot 2.500 Euro. Schnell entwickelte sich ein Händler-Duell - und Pauritsch erhöhte auf 3.000 Euro. Doch Hofmaier ließ nicht locker und erhöhte auf 3.300 Euro.

Verkäufer Trautmann machte sich dies zunutze und trickste die Händler noch ein wenig aus. Als er merkte, dass das Bild sehr gefragt war, bot er es auch noch Fabian Kahl an. Als der allerdings nicht wollte, stellte Trautmann den Händlern seine "Schmerzgrenze" klar: "Ich sag' es mal so: 3500 Euro." Da schlug Pauritsch schließlich ein.

Ihre Meinung ist gefragt!

Lesen Sie auch: "Bares für Rares": Verkäuferin sahnt ab - dann sorgt sie für blankes Entsetzen.

jp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Bares für Rares": Händler sorgt für Schreckensmoment - dann macht Verkäufer dummen Fehler
Kuriose Fundstücke sorgen in "Bares für Rares" bei Händlern und Zuschauern. Doch diesmal sorgte nicht eine Rarität für Furore, sondern das (Fehl-)Verhalten einer der …
"Bares für Rares": Händler sorgt für Schreckensmoment - dann macht Verkäufer dummen Fehler
"Ich stehe unter enormen Stress": Schwerkranker Rentner (68) lebt nur von fünf Euro im Monat
"Weihnachten war ein Desaster": Ein schwerkranker Rentner kämpft ums nackte Überleben. Ihm bleiben nur wenige Euro pro Monat. Wie konnte das passieren?
"Ich stehe unter enormen Stress": Schwerkranker Rentner (68) lebt nur von fünf Euro im Monat
Bevor Sie Ihre Rente erhalten, wird noch kräftig Geld abgezogen
Sie haben Ihren Rentenbescheid erhalten und wissen jetzt, wie viel Geld Sie im Alter monatlich erhalten? Doch Vorsicht: Es fallen noch Steuern und Sozialabgaben an.
Bevor Sie Ihre Rente erhalten, wird noch kräftig Geld abgezogen
2-Euro-Münze im Umlauf, die Geld im sechsstelligen Bereich bringt
Fehlprägungen können Euro-Münzen zu echten Goldschätzen machen. Vorsicht sollten Sie allerdings bei dubiosen Angeboten im Internet walten lassen
2-Euro-Münze im Umlauf, die Geld im sechsstelligen Bereich bringt

Kommentare