+

500 Jahre Reinheitsgebot

Fast die Hälfte der deutschen Brauereien in Bayern

500 Jahre nach Erlass des Reinheitsgebotes für Bier gibt es in Deutschland 1388 Brauereien. Sie brauten nach weiteren Angaben des Statistischen Bundesamts vom Dienstag im vergangenen Jahr rund 88 Millionen Hektoliter alkoholhaltiges Bier.

Die alkoholfreien Sorten sind von der Steuerstatistik nicht erfasst, nehmen nach Angaben des Deutschen Brauerbundes aber kontinuierlich an wirtschaftlicher Bedeutung zu.

Mit 626 Betrieben befindet sich fast die Hälfte der Brauereien im Bundesland Bayern, wo 2015 auch mit rund 23 Millionen Hektolitern das meiste Bier gebraut wurde. Mengenmäßig auf dem zweiten Platz sind mit rund 20 Millionen Hektolitern die 125 Brauereien aus Nordrhein-Westfalen. Vielfältiger ist die Brauszene in Baden-Württemberg, wo 190 Brauereien nur rund 6 Millionen Hektoliter Bier herstellten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock am Restauranttisch: Mann flüchtet vor Zombie-Fisch
Fisch muss ja besonders frisch sein, aber was diesem Gast serviert wurde, war dann doch übertrieben.
Schock am Restauranttisch: Mann flüchtet vor Zombie-Fisch
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Whiskey-Fans haben einen Grund zur Freude: Einen guten Tropfen gibt es nämlich nicht nur für teures Geld – auch billige Angebote von Discountern überzeugen.
Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
Viele Menschen sind schon lange sicher: Gin macht traurig. Forscher präsentieren nun die Ergebnisse einer neuen Studie, die zeigen, dass an dem Gerücht wirklich etwas …
Ende des Kult-Drinks: Deshalb sollten Sie keinen Gin mehr trinken
So kocht man Holunderblütensirup selbst ein
Holunderblütensirup ist ein treuer Begleiter in der warmen Jahreszeit. Er verfeinert viele Getränke - und wächst auch in Deutschland vielerorts. Die Vereinigung Slow …
So kocht man Holunderblütensirup selbst ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.