+
Die beliebteste Biersorte in Deutschland ist nach wie vor das Pils mit mehr als 50 Prozent Marktanteil.

Starker Export hilft deutschen Bierbrauern

Weltweit war der Bierdurst 2015 geringer als im Vorjahr. Doch die deutschen Brauer konnten nach Angaben ihres Verbands den Absatz halten. Ein Sportereignis und ein Jubiläum machen ihnen für 2016 Hoffnung.

Berlin - Die Biertrinker im Ausland haben den deutschen Brauern die Bilanz 2015 gerettet. Bis Ende November seien 4,5 Prozent mehr Bier ins Ausland verkauft worden als im Vorjahreszeitraum.

Dies teilte der Deutsche Brauer-Bund am Freitag auf der Grünen Woche in Berlin mit. Dies glich den leichten Rückgang im Inland von 0,2 Prozent aus. Nach vorläufiger Berechnung erreichte der Bierabsatz insgesamt etwa das Niveau des Vorjahres - rund 95 Millionen Hektoliter.

Etwa 85 Prozent der deutschen Produktion wurde im Inland getrunken, 15 Prozent gingen in den Export. Besonders in China und den USA steige die Nachfrage nach deutschen Bieren.

Das stabile Ergebnis sei vor dem Hintergrund eines weltweit zurückgehenden Bierabsatzes im Jahr 2015 zu sehen, sagte Brauerbund-Hauptgeschäftsführer Holger Eichele. In diesem Jahr erhoffe sich die Branche positive Impulse durch die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich sowie das 500. Jubiläum des Reinheitsgebots. Es wurde am 23. April 1516 in Ingolstadt verkündet.

Die beliebteste Biersorte in Deutschland ist nach wie vor das Pils mit mehr als 50 Prozent Marktanteil. Die größten Steigerungsraten habe es 2015 beim Hellen und bei den alkoholfreien Sorten gegeben, die laut Brauer-Bund mittlerweile auf fünf Prozent Marktanteil kommen. In Deutschland gibt es zurzeit 1350 Brauereien. Weltweit steht Deutschland hinter China, den USA und Brasilien auf Platz vier der größten Braunationen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaffee und Espresso: Das sind die Unterschiede
Den Espresso erhält man in einer kleineren Tasse. Doch was ist noch anders als beim Kaffee? Verbraucherexperten informieren über Koffeingehalt, Bohnen und Zubereitung.
Kaffee und Espresso: Das sind die Unterschiede
Gebratener Speck ohne Schwein? Das gibt es tatsächlich
Nach der Völlerei des Weihnachtsfestet kommen die guten Vorsätze fürs neue Jahr. Wollen Sie sich vornehmen, weniger Fleisch zu essen? Diese Entdeckung macht es Ihnen …
Gebratener Speck ohne Schwein? Das gibt es tatsächlich
Schlechter Scherz? Diese Nudelpackung kostet 110 Euro
Für gute Pasta kann man schon etwas Geld ausgeben, aber was sich dieser Nudel-Hersteller erlaubt, ist dann doch etwas zu viel des Guten.
Schlechter Scherz? Diese Nudelpackung kostet 110 Euro
Weihnachten in München: Über diese Märkte sollten Sie schlendern
Was wäre die Weihnachtszeit ohne Weihnachts- und Christkindlmärkte? Nur halb so schön, findet Foodbloggerin Bianca. Über welche Märkte sie am liebsten schlendert, lesen …
Weihnachten in München: Über diese Märkte sollten Sie schlendern

Kommentare