+
Die besondere Spezialität des Hauses: Das „Anema e Core“ kredenzt eigenen Wein vom Gardasee.

Anema e Core: Herzlichkeit und kreative Professionalität

Im Anema e Core trifft man auf Herzlichkeit und Professionalität. Besitzer Francesco Pecchia verwöhnt seine Gäste mit neapolitanischer Küche und italienischen Gerichten von bester Qualität. Und für 2011 hat er sich schon ein paar neue Schmankerl überlegt.

Das ist es, was Italien so liebenswert macht: Seine beschwingte Leichtigkeit, die Hinwendung zu allen schönen Facetten des Daseins und ein ansteckender Enthusiasmus ohne Grenzen. Genau diese sympathische Einstellung zum Leben wurde auch Francesco Pecchia in die Wiege gelegt und brachte ihn vor acht Jahren dazu, seine Trattoria an der Lohengrinstraße 11 im nördlichen Bogenhausen „Anema e Core“ zu taufen: Mit ganzer Seele und ganzem Herzen widmet sich der Neapolitaner, der schon seit 1967 in München lebt und arbeitet, seinen Gästen: „Herzlichkeit, Kreativität, Professionalität, Erfahrung, Begeisterung und Aufmerksamkeit – das sind die Werte, die mir am Herzen liegen und die mich jeden Tag begleiten“.

Kaum hat er den Gedanken ausgesprochen, springt er auch schon mitten im Gespräch auf und eilt einer Dame auf dem Weg zum Ausgang mit den Worten hinterher: „Sie haben Ihren Mantel vergessen!“ Nur die Bemerkung eines Kellners: „Sie geht nur zum Auto“ kann seine Fürsorglichkeit bremsen. Ausdrücklich betont er, dass er bei seiner Zuvorkommenheit gerade in dem vornehmen Stadtviertel keine Unterschiede macht: „Ob reich oder nicht so wohlhabend – alle werden von mir gleich behandelt.“

Sein größter Stolz ist der eigene Wein, den er im Luganagebiet am südlichen Ende des Gardasees zusammen mit dem renommierten Winzer Valerio Zenato auf dessen Gut anbaut. Der Bianco Veronese mundet besonders zum Fisch und wird aus den Trauben Trebbiano, Chardonnay und Pinot Bianco gekeltert. Zu seinem Rosso Veronese, einer Cuveé aus Merlot, Cabernet Sauvignon und Corvina, empfiehlt Pecchia selbst gemachte Tortelli mit Ricotta und Spinat oder Kartoffelgnocchi à la Sorentina mit Tomaten und Mozzarella. „Unsere Weine werden immer besser. Ich habe den 2010er schon probiert. Er kommt Ende Februar nach Deutschland“, schwärmt der Wahlmünchner von seinen fruchtigen und trockenen Tropfen. „Ich verkaufe teilweise gleich zehn Kisten auf einen Schlag.“

Mit viel Liebe hat er das Restaurant, das vorgelagert direkt in das Münchner Gehörlosenzentrum integriert ist und auch über dessen Eingang zugänglich ist, mediterran mit vielen grünen Pflanzen und Palmen eingerichtet und ihm vor allem eine „italienische Phantasiekonstruktion“ verpasst, wie er sich ausdrückt: Damit ist eine langgezogene Ganzjahres-Terrasse gemeint, die sich in der kühleren Jahreszeit komplett verschließen lässt und an ihren beiden Enden von zwei lodernden Öfen ständig auf mollige 24 Grad temperiert wird. Bei hinreichender Außenwärme kann die Überdachung dann ganz zurückgefahren werden, so dass die Gäste herrlich und in größter Ruhe unter Bäumen an den weiß gedeckten Tischen fein speisen können.

Das ist das nächste wichtige Stichwort im „Anema e Core“: Wirt Francesco Pecchia legt in seinem Familienbetrieb, den er in einigen Jahren an die folgende Generation weitergeben will, äußersten Wert auf beste Qualität. Das gilt genauso für den frischen Fisch, den er und sein fröhliches Team auftischen, wie etwa auch für Filetstücke nur von jungen Bullen. „Und wenn man dem Gast beispielsweise einen guten Parmaschinken, eine feine Penne Arrabbiata mit unserem herrlichen Rotwein sowie eine leckere Nachspeise serviert hat, dann kann man ihm danach nicht mit einem schlechten Kaffee daherkommen. Daher gibt es bei mir nur die Nr. 1 des neapolitanischen Kaffees“, erklärt der Wirt.

Francesco Pecchia ist nie um gute neue Ideen verlegen

Nie um eine gute Idee verlegen, hat Francesco Pecchia im „Anema e Core“ natürlich auch heuer wieder Neuigkeiten im Köcher. Dazu gehört einerseits ein herrliches neapolitanisches Menü aus seiner Heimat, bei dem kein Wunsch offenbleibt und das von jetzt ab an jedem Sonntag zusammen mit dem hervorragenden Hauswein aufgetragen wird. Ganz neu ist auch, dass regelmäßig abends Livebands italienische Folklore spielen und das Restaurant in tolle Partystimmung versetzen. Schließlich hat der Wirt auch ein weiteres kulinarisches Highlight mit ins Programm mit aufgenommen: Die Tagliatelle mit Speck und bestem Radicchio Trevisano wird in einer Parmesanform serviert und flambiert.

Zum selbstverständlichen Service gehört außerdem die Möglichkeit, alle Speisen der wechselnden Tages- sowie der Standardkarte auch mitnehmen zu können, zwischen Weinen aus Toplagen aller Regionen Italiens auszuwählen oder die gesamte Trattoria für Feiern mit bis zu 150 Personen zu mieten. Ferner erleichtert ein Parkplatz direkt vor der Tür die Anfahrt. Und wer daran interessiert ist, eine Feier daheim in den eigenen vier Wänden teilweise oder auch ganz und gar von Pecchias Team organisieren zu lassen, dem steht dessen erfahrener Cateringservice gerne zur Verfügung.

Alle Informationen auf einen Blick

Anema e Core

Lohengrinstraße 11

81925 München

Tel.: 089/90 95 56 26

E-Mail: anema.e.core@hotmail.com

www.anema-e-core.com

Bernd Kreuels

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Erotik-Bier macht Sie unwiderstehlich
In Schönbrunn wird ein Bier gebraut, das heiße Liebe verspricht und schon bei der ganz besonderen Herstellung eine ordentliche Portion Freizügigkeit mitbekommt.
Dieses Erotik-Bier macht Sie unwiderstehlich
McDonald’s verlangt von Kundin Geld - für "nichts"
Nichts bestellt, nicht bezahlt? So einfach ist das bei McDonald’s nicht. Eine Frau hat beim Fastfood-Riesen bestellt, anschließend storniert und musste trotzdem zahlen.
McDonald’s verlangt von Kundin Geld - für "nichts"
Sardinen und Sardellen? Das sind die Unterschiede
Fisch ist nicht gleich Fisch - vor allem im Geschmack. Dies gilt auch für Sardinen und Sardellen. Aber wie lassen sich diese beiden Fischarten auseinander halten?
Sardinen und Sardellen? Das sind die Unterschiede
Hasch-Kuchen haut Partygäste um
In Leipzig hatte eine Geburtstagparty ein rauschendes Finale. Die Brownies eines Gastes hatten es dermaßen in sich, dass acht völlig Bekiffte in die Klinik gebracht …
Hasch-Kuchen haut Partygäste um

Kommentare