Die Tester haben Weichmacher in Antipasti gefunden. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Getrocknete Tomaten in Öl

Antipasti im Test: Schadstoffe und Weichmacher im Glas

Weichmacher und andere Schadstoffe sind bei einem Test von Antipasti im Glas entdeckt worden. Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte untersucht. In einigen fand sie deutliche Mengen teils krebserregender Stoffe.

Berlin (dpa/tmn) - Antipasti-Produkte im Schraubglas können durch Schadstoffe und Weichmacher belastet sein. Stiftung Warentest hat 17 Schraubgläser mit getrockneten Tomaten in Öl genauer untersucht ("test"-Ausgabe 6/2017).

Dabei kam heraus: 8 von 17 getesteten Produkten enthielten Weichmacher, in 7 steckten sogar deutliche Mengen anderer, teils krebserregender Schadstoffe. Dazu gehören Mineralölbestandteile, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Glycidyl-Ester.

Zehn Produkte erhielten die Note "gut". Testsieger waren die Tomaten der Marke Bio-Zentrale und das Bioprodukt der Drogeriemarktkette dm.

Stiftung Warentest

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Foodbloggerin: Diese Neueröffnungen solltet ihr kennen und testen
Was hat München kulinarisch zu bieten? Ganz viel neues und spannendes schwärmt Foodbloggerin Bianca Murthy. Dabei gibt es ein paar Locations, die Ihr euch unbedingt …
Foodbloggerin: Diese Neueröffnungen solltet ihr kennen und testen
Kein Witz! Dieser Schokoriegel hat am meisten Kalorien
Dass Schokolade viele Kalorien hat, ist bekannt. Doch wie viele Kalorien stecken wirklich in Schokoriegeln und anderen süßen Snacks? Das Ergebnis überrascht.
Kein Witz! Dieser Schokoriegel hat am meisten Kalorien
Küchengeräte nach Verarbeitung von rohem Geflügel reinigen
Noch vor den Salmonellen können Campylobacter-Bakterien Darminfektionen verursachen. Deshalb sollte bei der Zubereitung von Frischgeflügel auf eine ausreichende Hygiene …
Küchengeräte nach Verarbeitung von rohem Geflügel reinigen
Dieser Trick ist eklig, aber er funktioniert!
Es geht doch nichts über ein kühles Bier. Mit diesen Bier-Tricks genießen Sie das Lieblingsgetränk der Bayern gleich noch mehr.
Dieser Trick ist eklig, aber er funktioniert!

Kommentare