+
Ein frisch gebackener Lebkuchen, wie herrlich. Foto: Daniel Karmann

Apfelstück hält Zimtsterne und Lebkuchen länger frisch

Schon im November fangen viele an, Plätzchen zu backen. Schließlich sind das kleine Kunstwerke, deren Fertigung Zeit braucht. Um die Leckereien länger frisch zu halten, gibt es einen Trick.

Bonn (dpa/tmn) - Die Vorweihnachtszeit ist auch Plätzchenzeit. Und oft sollen diese auch noch mehrere Wochen aufbewahrt werden. Damit alles frisch und lecker bleibt, sollte man sie nicht einfach auf einem Teller ins Wohnzimmer legen, sondern gut verschlossen in Plastikdosen aufbewahren.

Die Initiative Zu gut für die Tonne empfiehlt, bei Zimtsternen und Lebkuchen ein Stück Apfel mit in die Dose zu legen. So bleibe das Gebäck länger saftig, da der Apfel Feuchtigkeit abgibt. Wer einen Stollen aufbewahren möchte, wickelt ihn in ein Leintuch und legt ihn so in eine Dose. Auch dieser Trick hilft, dass er länger weich und saftig bleibt.

Nürnberger Lebkuchen

Geschichte des Lebkuchen

Lebkuchen gilt heute als das klassische Weihnachtsgebäck und ist in vielen Ländern bekannt. Es gibt ihn in zahlreichen Variationen. Schon in der Antike aßen die Menschen gerne mit Honig gesüßte Kuchen. In Deutschland wurden sie seit etwa dem 12. Jahrhundert von Lebküchnern oder Lebzeltern genannten Bäckern hergestellt. Das Gebäck war vor allem in Klöstern beliebt, weil es als Heil- und Arzneimittel galt und deshalb auch in der Fastenzeit vor Weihnachten verzehrt werden durfte.

In den Klöstern kam man auch auf die Idee, die Teigmasse auf Oblaten zu streichen. Das älteste, schriftlich überlieferte Rezept stammt aus dem 16. Jahrhundert. Ein weit bekanntes Zentrum für die Herstellung von Oblaten-Lebkuchen ist seit dem Mittelalter Nürnberg. Das Umland war ideal für die Bienenzucht und der Rohstoff Honig leicht zu bekommen. Die Gewürze für das auch Pfefferkuchen genannte Gebäck kamen über Handelswege in die Stadt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weißweinschorle ist nicht gleich Weißweinschorle: So mischen Sie richtig
Klingt banal, dennoch: Wie mischt man eigentlich Weinschorle richtig? Und je mehr man sich damit beschäftigt, desto komplizierter wird die Antwort...
Weißweinschorle ist nicht gleich Weißweinschorle: So mischen Sie richtig
Mit diesem Bier wollen die Toten Hosen Bayern und Deutschland versöhnen
Die Toten Hosen sind für ihre Liebe zum Altbier bekannt, aber jetzt überraschen sie alle mit einer seltsamen Entscheidung und einem kuriosen Detail zum München-Konzert …
Mit diesem Bier wollen die Toten Hosen Bayern und Deutschland versöhnen
Daraus besteht der "Käse" auf McDonald's-Burgern
Fast-Food-Ketten stehen ja eigentlich permanent in Verdacht, ihre Burger mit Zutaten aus einem Chemiebaukasten zu basteln. Wie sieht es denn beim Käse aus?
Daraus besteht der "Käse" auf McDonald's-Burgern
Welche Teile vom Kalb nimmt man für was?
Kalbfleisch ist in der Küche sehr beliebt. Oft kommt es als Schnitzel auf den Teller. Aber es lassen sich auch andere Gerichte damit zaubern. Doch wann verwendet man …
Welche Teile vom Kalb nimmt man für was?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.