+
Mit zwei simplen Tricks kann man den Arsengehalt im Reis verringern.

Belastung mit Giftstoff

Die unbekannte Gefahr im Reis: Durch diese einfachen Tricks können Sie Vergiftungen vermeiden

Reis ist oft mit Arsen belastet. Es gibt aber einfache Tricks, mit denen man den Arsengehalt um fast die Hälfte senken kann. Erfahren Sie hier, wie das geht.

Reis schmeckt gut und passt unter anderem hervorragend zu Fisch. Doch oft sind darin Spuren von Arsen zu finden - ein für den Körper schädliches Schwermetall, das Krebs erregen kann. Mit diesen zwei Tipps können Sie den Arsengehalt im Reis aber um fast die Hälfte verringen. 

Wie kommt Arsen in den Reis?

Arsen ist naturgemäß im Boden enthalten und kommt auch im Grundwasser, in Dünger oder Klärschlamm vor. Für den Menschen ist dabei vor allem das anorganische Arsen schädlich. Reispflanzen nehmen den Stoff durch die Wurzeln auf, wie das Bundesinstitut für Risikobewertung schreibt. Da es sich bei Arsen um einen natürlichen Stoff handelt, lässt sich die Belastung von Lebensmitteln nicht vollständig vermeiden.

Lesen Sie auch: Enttäuschung Reis-Test: Deshalb sollten Sie lieber zum Zweitplatzierten greifen

Die in den Reisprodukten gemessene Konzentration von Arsen ist jedoch eher gering und daher nicht akut gesundheitsgefährdend. Dennoch sollten Reisprodukte zur Vorsicht nicht übermäßig gegessen werden. Für Menschen, die sich zum Beispiel wegen Zöliakie glutenfrei ernähren müssen und daher gerne mit Reis kochen, eignen sich Mais, Hirse und Quinoa als Ersatz.

Durch diese zwei Tricks senken Sie den Arsengehalt im Reis

Laut der Ernährungsexpertin Daniela Krehl können zwei einfache Tricks helfen, den Arsengehalt im Reis um fast die Hälfte zu verringern, wie Focus Online berichtet. Der erste Tipp ist dabei recht simpel: Vor dem Kochen sollte der Reis gründlich mit Wasser abgewaschen werden - Arsen ist nämlich wasserlöslich. 

Achtung: Diesen Schritt beim Reis kochen sollten Sie nie mehr auslassen

Dieser Fakt spielt auch bei der zweiten Methode eine wichtige Rolle. Um den Arsengehalt um rund 45 Prozent zu senken, sollte Reis in der sechsfachen Menge Wasser gekocht werden. Beim Abgießen des Kochwassers wird dann das Arsen vom Reis abgespült. Das Kochwasser sollte immer vollständig weggegossen und nicht aufgehoben werden.

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Von Michaela Schaal

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Burger King schickt tausende Kunden zu McDonald's - und dann geht die irre Aktion in die Hose
Es begann mit einem seltsamen Tweet und nun fahren reihenweise Burger-King-Fans zu McDonald's. Die geheimnisvolle Aktion könnte aber mächtig nach hinten losgehen.
Burger King schickt tausende Kunden zu McDonald's - und dann geht die irre Aktion in die Hose
Es geht um die Wurst: Forscherin sagt Folge des Vegan-Booms voraus, mit der niemand rechnet
Vegan ist angesagt - und die tierleid-freie Ernährung ist in aller Munde. Kein Wunder, dass der Lebensstil auch in andere Bereiche des Alltag vordringt, aber gleich so?
Es geht um die Wurst: Forscherin sagt Folge des Vegan-Booms voraus, mit der niemand rechnet
Gäste haben gewählt: Diese Locations machen München zur Gourmet-Hauptstadt 2018
Der Michelin-Stern ist für viele Gourmets das Kriterium, aber auch Online-Gästebewertungen sind wichtig. Tripadvisor hat so nun die Top-Ten-Restaurants ermittelt.
Gäste haben gewählt: Diese Locations machen München zur Gourmet-Hauptstadt 2018
Roher Weißkohl schmeckt mit Früchten im Salat
Weißkohl ist vielseitiger, als man glaubt. So taugt er nicht für Sauerkraut und Kohlrouladen, sondern bietet auch eine ideale Grundlage für einen Rohkostsalat. Eine süße …
Roher Weißkohl schmeckt mit Früchten im Salat

Kommentare