Bloße Hände beim Bäcker sind kein Grund zur Panik.
+
Bloße Hände beim Bäcker sind kein Grund zur Panik.

"Tagelang getragen"

Aus diesem wichtigen Grund sollten Bäckerverkäuferinnen keine Handschuhe tragen

  • Anne Tessin
    VonAnne Tessin
    schließen

Im Verkauf von unverpackten Lebensmitteln ist es eigentlich gang und gäbe, dass das Personal Handschuhe trägt. Ein großer Fehler, wie Experten warnen.

Sie kaufen Backwaren oder auch Fleisch- und Wurstwaren am liebsten am Stand? Dann sind die behandschuhten Hände des Verkaufspersonals sicher ein gewohnter Anblick. Die hygienische Sicherheit, die Sie dabei wohlmöglich empfinden, ist allerdings trügerisch.

Handschuhe werden zu selten gewechselt

Nur, weil der Verkäufer oder die Verkäuferin Handschuhe trägt, dürfen Sie nicht automatisch von Hygiene oder Sorgfalt ausgehen. Das hat Christian Steiner vom Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks in der Bild zu bedenken gegeben. "Handschuhe verleiten zur Nachlässigkeit und werden oft zu selten gewechselt", warnt Steiner. So würden die Handschuhe, die eigentlich für Hygiene sorgen sollen, eher gesundheitliche Gefahren bergen, da Keime an ihnen haften. Kurz: Der Handschuh ist kein Garant für Keimfreiheit.

Der hygienische Nutzen eines Handschuhes ist sogar minimal, sagt Anna Maria Schweiger, Arbeitsmedizinerin bei der BGN, der Berufsgenossenschaft Nahrung Gaststätten gegenüber Deutschlandfunk: "Grundsätzlich, die Handschuhe sind im Prinzip nur - wenn sie frisch aus der Packung genommen werden - die ersten fünf bis zehn Minuten von Vorteil von der Keimbelastung her gegenüber einer gewaschenen Hand." Dagegen spüre man Schmutz auf der bloßen Haut deutlich schneller und putze und wasche sich entsprechend häufiger die Hände ab.

Auch interessant: So machen Sie harte Semmeln ganz schnell wieder weich

Regelmäßiges Händewaschen ist hygienischer als Handschuhe

Die Berufsgenossenschaft empfiehlt daher sich auf die Handhygiene des Verkaufspersonals zu verlassen oder auf Hilfsmittel wie Greifzangen oder Papierblättchen zurückzugreifen. Besonders erschreckend: Die teuren Handschuhe würden manchmal tagelang und sogar von mehreren Personen getragen. Dies sowie der Fakt, dass durch harte Brotkrusten und Co. schnell mikroskopische Risse in den Latexhandschuhen entstehen, trage zur Keimbelastung bei. 

"Es ist wirklich nur eine Art Pseudosicherheit, sie bieten keinen Schutz, die Handschuhe sind nicht ausreichend", fasst Anna Maria Schweiger zusammen. Stattdessen führe das ständige Tragen von Latexhandschuhen zu Hauterkrankungen - und mehr Müll.

Lesen Sie auch: Bis zu neun Tage - So einfach bleibt Brot viel länger frisch.

ante

Endlos haltbar: Diese Lebensmittel verderben nicht so schnell

Frisches Brot schmeckt natürlich am besten, doch Sie können die Lebensdauer Ihres Laibes erhöhen, wenn Sie ihn im Kühlschrank aufbewahren. Dann hält er meistens noch zwei Wochen.
Je weniger Wasser der Käse enthält, umso länger hält er. Bei Hartkäse können Sie sogar noch zubeißen, wenn er schon schimmelt – aber erst, wenn Sie die befallenen Stellen großzügig weggeschnitten haben.
Sie haben bestimmt schon des Öfteren einen weißen Film auf Schokoladentafeln entdeckt, die länger herumliegen. Das ist aber kein Anzeichen dafür, dass sie nicht mehr gegessen werden können – es handelt sich lediglich um die Kakaobutter, die ausflockt. Nur wenn die Schokolade nicht mehr schmeckt, gehört sie in den Müll.
Es ist Pasta vom Mittagessen übriggeblieben? Verstauen Sie sie luftdicht in einer Box und Sie können noch bis zu drei Jahre später davon essen.
Endlos haltbar: Diese Lebensmittel verderben nicht so schnell

Auch interessant

Kommentare