+
Rinder-Rouladen werden aus der Oberschale geschnitten. Foto: Bernd Wüstneck

Aus Rinderrouladen lässt sich leckeres Reste-Essen zaubern

Rinderrouladen werden oft reichlich aufgetischt - da kann schon mal etwas übrig bleiben. Aber auch mit den Resten können Hobbyköche noch ein schmackhaftes Gericht zubereiten.

Hamburg (dpa/tmn) - Rinderrouladen werden klassisch mit Speck, Zwiebeln, Senf, Gewürzgurke und diversen Gewürzen gefüllt. Da die Zubereitung recht aufwendig ist, lohnt es sich oft, gleich auf Vorrat zu kochen.

Die übrigen Rouladen lassen sich sehr gut einfrieren, heißt es in der Zeitschrift "Effilee" (Ausgabe Herbst 2015). Man kann aber auch am nächsten Tag ein leckeres Reste-Essen daraus zaubern.

Dafür die kalte Roulade in Röllchen schneiden und die Scheiben auf ein Butterbrot legen. Die Soße erhitzen und einige Kleckse über das kalte Brot geben. Wer mag, gibt noch etwas frisch geriebenen Meerrettich hinzu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überraschender Sieger: Dieses Fast-Food-Restaurant ist das beste
Viele Marken punkten mit einer großen Auswahl an frischem und geschmacklich gutem Essen. Bei der Beratung gibt es jedoch Nachholbedarf.
Überraschender Sieger: Dieses Fast-Food-Restaurant ist das beste
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Bier ist eines der Lebensmittel, bei dem man sich nicht unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum verlassen sollte. Warum, erfahren Sie hier.
Vorsicht: Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg
Warum wiegt ein Würfel Hefe eigentlich genau 42 Gramm?
Sie brauchen jetzt nicht gleich Ihre Küchenwaage zücken - es stimmt tatsächlich: Hefewürfel wiegen immer genau 42 Gramm. Und das hat einen bestimmten Grund.
Warum wiegt ein Würfel Hefe eigentlich genau 42 Gramm?
Erdbeeren mit Balsamico kombinieren
Sommerzeit ist Erdbeerzeit - frisch und aus heimischen Gefilden gibt es die roten Früchte derzeit im Überfluss. Warum nicht mal eine neue Kombination ausprobieren?
Erdbeeren mit Balsamico kombinieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.