+
Mühsames Kneten ist mit diesem Brot-Rezept glücklicherweise Geschichte.

Rezept

In nur fünf Minuten: So backen Sie ganz einfach und schnell frisches Brot

  • schließen

Frisches duftendes Brot ist köstlich, aber beim Bäcker nur mit sehr gutem Timing zu bekommen. Sie können es aber auch selbst ganz leicht machen.

Sie lieben den Duft von frischem, warmem Brot, scheuen aber den Aufwand des Selbstbackens? Mit einer speziellen Methode der amerikanischen Kochbuchautoren Jeff Hertzberg und Zoë François brauchen Sie nur fünf Minuten.

Der Brot-Trick ist unter dem Namen "The New Artisan Bread in Five Minutes a Day" bekannt geworden und basiert auf einem denkbar einfachen, aber wirklich cleveren Kniff.

Sie brauchen für das Fünf-Minuten-Brot:

  • 720ml lauwarmes Wasser
  • 1 EL Salz
  • 1 EL Trockenbackhefe
  • 910g Mehl nach Wahl (Weizen, Dinkel, Vollkorn etc.)

Weiterlesen: Baguette backen - So machen Sie den Klassiker ganz einfach selbst.

So bereiten Sie das Fünf-Minuten-Brot zu

  1. Verrühren Sie das Wasser, die Hefe und das Salz in einem großen Behälter. Dieser sollte etwa sechs Liter fassen.
  2. Geben Sie das Mehl dazu und verrühren Sie alles gut, bis ein sehr feuchter, klebriger Teig entstanden ist.
  3. Legen Sie einen Deckel lose auf und lassen Sie den Teig mindestens zwei Stunden bei Zimmertemperatur gehen.
  4. Danach stellen Sie den Teig in den Kühlschrank. Der Deckel darf weiter nur lose aufliegen.

So verarbeiten Sie den Teig zum Fünf-Minuten-Brot

Sie können den Teig nach dem Gehen bei Zimmertemperatur direkt verwenden, aber leichter zu verarbeiten ist er, sobald er gekühlt ist.

  1. Bestreuen Sie die Oberfläche mit etwas Mehl.
  2. Greifen Sie Teig in der Größe einer großen Orange oder Pampelmuse (etwa 450g) und schneiden Sie ihn ab. Das geht am einfachsten mit einer Schere.
  3. Bestreuen Sie die Teigportion mit Mehl, bis sie nicht mehr an Ihren Fingern klebt.
  4. Formen Sie den Teig zu einer Kugel.
  5. Legen Sie die Teigkugel auf ein bemehltes Backblech und lassen Sie sie etwa 30 Minuten ruhen.
  6. Heizen Sie Ihren Backofen auf 230 Grad vor und erhitzen Sie eine feuerfeste Schale gleich auf dem Ofenboden mit.
  7. Bestreuen Sie die Teigkugel nach der Ruhezeit nochmal mit Mehl und ritzen Sie sie mit einem spitzen Messer schräg ein.
  8. Nun das Brot in den Ofen schieben und einen Viertelliter heißes Wasser in die feuerfeste Schale gießen.
  9. Sobald sich Dampf gebildet hat, lassen Sie diesen nach ein paar Minuten ab und drehen die Temperatur herunter.
  10. Backen Sie das Brot bei 200 Grad Ober- und Unterhitze (180 Grad Umluft) etwa 40 Minuten bis der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist.
  11.  Danach das Brot aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Sie können den vorbereiteten Teig bis zu zwei Wochen im Kühlschrank aufbewahren. In dieser Zeit entwickelt der Brotteig sogar ein köstliches Sauerteigaroma.

Weiterlesen: Angst vorm Hefeteig? Mit diesen Tricks geht er garantiert auf

Video: So geht Sauerteig

Frisches Brot mit minimalem Aufwand ist nun überhaupt kein Problem mehr. Probieren Sie es aus!

Stimmen Sie ab!

Lesen Sie auch: Bis zu neun Tage - So einfach bleibt Brot viel länger frisch.

ante

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gutes für Magen und Seele: Diese Kartoffelsuppe sollten Sie noch heute ausprobieren
Herbst ist Suppen- und Eintopfzeit. Der Klassiker ist die Kartoffelsuppe. Heiß und herzhaft - so muss Kartoffelsuppe schmecken. Probieren Sie diese Rezept aus.
Gutes für Magen und Seele: Diese Kartoffelsuppe sollten Sie noch heute ausprobieren
Kündigung: Fast-Food-Mitarbeiterin zeigt, wie beliebtes Gericht wirklich zubereitet wird
Ein Video am Arbeitsplatz davon drehen, was man täglich so macht? Für diese Angestellte hatte das böse Folgen - erst gab es Beschwerden und dann die Kündigung.
Kündigung: Fast-Food-Mitarbeiterin zeigt, wie beliebtes Gericht wirklich zubereitet wird
Steckrüben als Stifte oder Cremesuppe
Sie schmecken etwas nach Kohlrabi, kommen gelbfleischig daher und haben ein angestaubtes Image. Dabei kann man aus Steckrüben mehr herausholen als nur Vitamine.
Steckrüben als Stifte oder Cremesuppe
Trick für Kartoffelpüree: Mit dieser Zutat machen Sie es besonders cremig
Kartoffelpüree kommt mit wenigen Zutaten aus und schmeckt trotzdem herrlich - wenn man es richtig macht. Eine Zutat könnte dabei ab jetzt den Unterschied bringen.
Trick für Kartoffelpüree: Mit dieser Zutat machen Sie es besonders cremig

Kommentare