+
Allergiker sollten kein rohes Obst essen, sondern es vorher besser erhitzen. Foto: Ursula Düren

Bei Allergien: Obst vor dem Verzehr erhitzen

Besonders im Sommer haben viele Menschen mit Kreuzallergien zu kämpfen. Will man trotzdem nicht auf Obst verzichten, empfiehlt sich die Verarbeitung in Kuchen oder Kompott.

Berlin (dpa/tmn) - Pollenallergiker reagieren oft auch auf Äpfel, Pfirsiche, Kirschen, Pflaumen oder Kiwis allergisch. Der Grund dafür ist, dass sich die auslösenden Allergene ähneln. Neben Magen-Darm-Beschwerden treten typischerweise Kribbeln, Jucken und Schwellungen im Mund auf, erläutert die Verbraucher Initiative.

Verträglicher sind die Obstsorten, wenn sie erhitzt werden, beispielsweise als Kompott, Grütze oder Kuchen. Gleiches gilt, wenn sie zusammen mit fetthaltigen Lebensmitteln wie einem Käse- oder Butterbrot gegessen werden. Ein weiterer Lichtblick: Ist die Pollensaison vorbei, bereitet das Obst oft weniger Beschwerden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diese Zutat sollte auf keinen Fall ins Rührei - viele machen es immer wieder falsch
Rührei gehört für viele Deutsche zu einem gelungenen Frühstück einfach dazu. Doch eine Zutat hat darin überhaupt nichts verloren - behauptet ein Experte.
Diese Zutat sollte auf keinen Fall ins Rührei - viele machen es immer wieder falsch
Es ist nicht alles Gold, was glitzert
Vor allem zu Weihnachten stehen glitzernde Kekse hoch im Kurs. Doch Vorsicht ist geboten - Glitzerprodukte können schädlich sein. Selbstgemachtes Glitzer ist …
Es ist nicht alles Gold, was glitzert
Walnüsse, Haselnüsse und Co.: Das müssen Sie vor dem Essen unbedingt beachten
Die Vorweihnachtszeit ist auch Nuss-Zeit. Momentan genießen viele Menschen Walnüsse, Mandeln und Haselnüsse in rauen Mengen. So bleiben sie lange frisch.
Walnüsse, Haselnüsse und Co.: Das müssen Sie vor dem Essen unbedingt beachten
Mit diesen zwei Alltagsgegenständen machen Sie Fleisch, Fisch und Gemüse länger haltbar
Einfrieren ist eine verbreitete Möglichkeit, Lebensmittel länger haltbar zu machen. Allerdings können Sie mit einem kleinen Tipp noch viel mehr Zeit herausschlagen.
Mit diesen zwei Alltagsgegenständen machen Sie Fleisch, Fisch und Gemüse länger haltbar

Kommentare