+
Allergiker sollten kein rohes Obst essen, sondern es vorher besser erhitzen. Foto: Ursula Düren

Bei Allergien: Obst vor dem Verzehr erhitzen

Besonders im Sommer haben viele Menschen mit Kreuzallergien zu kämpfen. Will man trotzdem nicht auf Obst verzichten, empfiehlt sich die Verarbeitung in Kuchen oder Kompott.

Berlin (dpa/tmn) - Pollenallergiker reagieren oft auch auf Äpfel, Pfirsiche, Kirschen, Pflaumen oder Kiwis allergisch. Der Grund dafür ist, dass sich die auslösenden Allergene ähneln. Neben Magen-Darm-Beschwerden treten typischerweise Kribbeln, Jucken und Schwellungen im Mund auf, erläutert die Verbraucher Initiative.

Verträglicher sind die Obstsorten, wenn sie erhitzt werden, beispielsweise als Kompott, Grütze oder Kuchen. Gleiches gilt, wenn sie zusammen mit fetthaltigen Lebensmitteln wie einem Käse- oder Butterbrot gegessen werden. Ein weiterer Lichtblick: Ist die Pollensaison vorbei, bereitet das Obst oft weniger Beschwerden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diesen Butter-Trick müssen Sie kennen
Es gibt Dinge, die können einem richtigen den Morgen verderben. Harte Butter zum Beispiel. Aber mit diesem Trick ist das nie mehr ein Problem.
Diesen Butter-Trick müssen Sie kennen
Kellner verrät, was Sie in einem Restaurant niemals tun sollten
Ein Abend im Restaurant ist eine schöne, entspannte Angelegenheit? Vielleicht für Sie, aber Ihr Kellner könnte sich über Ihr Verhalten manchmal die Haare raufen.
Kellner verrät, was Sie in einem Restaurant niemals tun sollten
Frohe Weihnachten: Aldi verschenkt an Heiligabend Lebensmittel
Aldi in Großbritannien kümmert sich an Heiligabend um die, die es nicht so gut erwischt haben - und verschenkt kurzerhand Lebensmittel an Weihnachten.
Frohe Weihnachten: Aldi verschenkt an Heiligabend Lebensmittel
Skandal bei Tripadvisor: Fake-Restaurant schafft es auf Platz eins
Ein Brite mogelt ein frei erfundenes Lokal in London bis an die Spitze der Restaurant-Charts bei Tripadvisor. Wie er das geschafft hat, lesen Sie hier.
Skandal bei Tripadvisor: Fake-Restaurant schafft es auf Platz eins

Kommentare