+
Ob Überfischung oder umweltschädliche Fangmethoden: Bei vielen Fischarten können Verbraucher Experten zufolge nicht mehr mit gutem Gewissen zugreifen. Foto: Kai Remmers

Auf Herkunft achten

Bei Fisch aus der Nordsee zu Hering oder Sprotte greifen

Welchen Speisefisch kann man noch mit gutem Gewissen essen? Die Antwort von Umweltschützern erschreckt: eigentlich fast keinen.

Wichtig ist, dass Verbraucher beim Kauf genau hinschauen, wo der Fisch herkommt und wie er gefangen wurde. Wer Fisch aus der Nordsee essen möchte, sollte am besten zu Hering oder Sprotte greifen. "Das sind beides Fischarten, deren Bestände gesund sind", sagt Britta König von der Umweltstiftung WWF in Hamburg.

Außerdem werden diese Fische mit umweltverträglichen Fangmethoden gefischt. Von anderen typischen Nordseefischen wie Kabeljau rät König hingegen ab: "Die Bestände sind überfischt." Bei Kabeljau aus der Norwegischen See sei die Situation etwas besser, es handele sich aber dennoch nur um Fisch zweiter Wahl.

Der "Einkaufsratgeber Fisch" des WWF gibt einen Überblick über verschiedene Fischarten, Fanggebiete und -methoden sowie Kaufempfehlungen. Auch Greenpeace bietet einen solchen Ratgeber an - als wirklich unbedenklich gilt hier eigentlich nur der Süßwasserfisch Karpfen. Ähnlich wie bei WWF sind Hering und Sprotte für Greenpeace noch empfehlenswert, wenn Verbraucher auf die Herkunft achten.

WWF-Expertin König empfiehlt außerdem, beim Fischkauf immer die Fangemethode zu überprüfen. Diese ist auf der Verpackung angegeben. Stellnetze seien etwa eine recht umweltverträgliche Methode. Grundschleppnetze wie Baumkurren hingegen belasten den Meeresboden stark. 

Generell empfiehlt die WWF-Expertin, beim Kauf von Speisefisch auf das MSC-Siegel zu achten. MSC steht für Marine Stewardship Council und kennzeichnet Wildfisch aus bestands- und umweltschonender Fischerei. Bei Zuchtfisch ist das ASC-Siegel ein guter Anhaltspunkt. ASC ist die Abkürzung für Aquaculture Stewardship Council.

WWF: Einkaufsratgeber Fisch

WWF: Fischereimethoden

Greenpeace: Einkaufsratgeber Fisch

dpa/tmn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So werden harte Semmeln wieder weich
Sie beißen sich an Ihren alten Semmeln oder hartem Brot die Zähne aus? Wegwerfen wäre aber reine Verschwendung: Mit einem einfachen Trick werden Semmeln und Brot wieder …
So werden harte Semmeln wieder weich
Gast bestellt kleines Bier - und bekommt das...
In einem Restaurant kann es hektisch zugehen, aber was diese Gäste aufgetischt bekommen haben, ist einfach unglaublich. Doch sehen Sie selbst.
Gast bestellt kleines Bier - und bekommt das...
Holunderblütensirup: Sommerliche Erfrischung für Klein und Groß
Holunderblütensirup klappt ganz fix und macht sich praktisch von selbst, wenn man das richtige Rezept kennt. Wir verraten Ihnen, wie Sie den leckeren Sirup herstellen.
Holunderblütensirup: Sommerliche Erfrischung für Klein und Groß
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Wenn Sie das nächste Mal Nudeln kochen, denken Sie daran: Schütten Sie nie mehr das Nudelwasser in den Abfluss. Köche nennen es nicht umsonst "flüssiges Gold".
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.