+
Knusprig, salzig, lecker - und offenbar häufig mit Aluminium belastet. Foto: Tobias Hase

Backbleche aus Aluminium belasten Brezen

Erlangen (dpa) - Brezen sind vor allem in Süddeutschland beliebt. Und nun sollen sie mit Aluminium belastet sein. Akute Gesundheitsgefahr bestehe aber nicht, heißt es beim Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen.

Goldbraun liegen die Brezen auf dem Backblech, frisch und knusprig sehen sie aus. Sofort will man zugreifen - oder doch nicht? Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen (LGL) hat bei Proben herausgefunden, dass jede fünfte Breze in Bayern mit Aluminium belastet ist.

"Es kommt aber auf das Blech an", sagt Gabriela Tremp von der Verbraucherzentrale in Bayern. Denn darüber gelangt der Stoff in die Brezen. Der Bäcker besprüht die noch rohen Teiglinge mit Natriumlauge oder taucht sie dort hinein. Anschließend wandern sie auf das Blech. Ist dies aus Aluminium, kann die scharfe Lauge das Material angreifen und winzige Partikel aus dem Metal herauslösen, die so in die Brezen gelangen.

Einen gesetzlichen Höchstwert für Aluminium gibt es nicht. Das LGL beanstandet Proben mit einem Wert von zehn Milligramm pro Kilo Brezen. "Das heißt nicht, dass es dort schon eine Gesundheitsgefährdung für den Verbraucher gibt", erklärt eine Sprecherin.

Was genau das Aluminium im Körper macht, ist nicht ganz klar. "Es ist aber so, dass zum Beispiel bei Alzheimerkranken oder Brustkrebspatientinnen ein erhöhter Aluminiumanteil im Körper festgestellt wurde", erklärt Tremp.

Die Lösung scheint einfach, denn wenn die Aluminiumbleche das Problem sind, könnten sie doch einfach ausgetauscht werden. "Edelstahlbleche sind aber schwerer und deshalb in der Bäckerei nicht so leicht zu handhaben", erläutert Wolfgang Filter, Geschäftsführer vom Bayerischen Bäckerverband.

Außerdem sei es nicht so leicht, von heute auf morgen den 2200 Bäckereien im Land zu sagen, dass sie alle Bleche austauschen müssten. Fürs Erste könnte auch Backpapier helfen, aber auch das sei umständlich. Laut dem Verband werden in Deutschland vor allem in Bayern und Baden-Württemberg Brezen gegessen.

Das bayerische Verbraucherministerium will nun die Kontrollen verschärfen und Bußgelder verhängen. Doch Verbraucherschützern reicht das nicht: "Das Bayerische Verbraucherministerium kuscht vor der Bäckerlobby. Es ist klar, dass mehr Kontrollen ohne konsequente Sanktionen das Problem nicht beseitigen werden", meint die Organisation Foodwatch.

Als Vorbild gilt Baden-Württemberg. Dort sank die Zahl der belasteten Brezen nach verschärften Kontrollen und drakonischen Strafen auf vier Prozent. Auch, weil inzwischen viele Bäckereien Backpapier unterlegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Scho-Koloss: Ist das der größte Schokoriegel der Welt?
Schoko-Junkies aufgepasst! Dieses Jahr können Sie sich an Weihnachten in den ewigen Schokoladen-Himmel futtern. Und Sie brauchen dafür nur einen einzigen Riegel.
Scho-Koloss: Ist das der größte Schokoriegel der Welt?
Kaffee und Espresso: Das sind die Unterschiede
Den Espresso erhält man in einer kleineren Tasse. Doch was ist noch anders als beim Kaffee? Verbraucherexperten informieren über Koffeingehalt, Bohnen und Zubereitung.
Kaffee und Espresso: Das sind die Unterschiede
Gebratener Speck ohne Schwein? Das gibt es tatsächlich
Nach der Völlerei des Weihnachtsfestet kommen die guten Vorsätze fürs neue Jahr. Wollen Sie sich vornehmen, weniger Fleisch zu essen? Diese Entdeckung macht es Ihnen …
Gebratener Speck ohne Schwein? Das gibt es tatsächlich
Schlechter Scherz? Diese Nudelpackung kostet 110 Euro
Für gute Pasta kann man schon etwas Geld ausgeben, aber was sich dieser Nudel-Hersteller erlaubt, ist dann doch etwas zu viel des Guten.
Schlechter Scherz? Diese Nudelpackung kostet 110 Euro

Kommentare