+
Bei Fischstäbchen darf nicht gemogelt werden. Ein Fischstäbchen muss zu 65 Prozent aus Fisch bestehen. Foto: Ingo Wagner

Bestehen Fischstäbchen aus Abfällen?

Dieses Gerücht hält sich hartnäckig: Fischstäbchen werden aus Resten gemacht. Manch einer macht deshalb einen Bogen um sie. Doch sind Fischstäbchen wirklich so schlecht wie ihr Ruf?

München (dpa/tmn) - Fischstäbchen bestehen - entgegen der oft anderslautenden Meinung - nicht aus Abfällen oder Fischresten. Die Verbraucherzentrale Bayern räumt mit dem Vorurteil auf. Sie listet dafür die Zutaten auf.

Normalerweise würden für die panierten Stäbchen Alaska Seelachs oder Seelachs verwendet, erläutert die Verbraucherzentrale Bayern. Die Fische werden direkt nach dem Fang schockgefrostet und dann an Land zerteilt.

Die Panade besteht normalerweise aus Mehl, Wasser, Salz, Stärke, Gewürzen und Semmelbröseln. Laut Verbraucherzentrale muss ein Fischstäbchen zu 65 Prozent aus Fisch bestehen.

Verbraucher greifen beim Kauf von Wildfisch am besten zu Produkten mit dem MSC-Siegel - das garantiert, dass der Fisch aus bestands- und umweltschonender Fischerei stammt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf diese Schokolade können Sie sicher ganz leicht verzichten
Wenn nur das Wort Schokolade fällt, läuft den meisten schon das Wasser im Mund zusammen. Ob das bei dieser Sorte auch der Fall ist?
Auf diese Schokolade können Sie sicher ganz leicht verzichten
Mineralwasser in Glasflaschen hält länger
Die Haltbarkeit von Wasser aus Flaschen hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dabei ist kohlensäurehaltiges Wasser abgefüllt in Glasflaschen am längsten genießbar.
Mineralwasser in Glasflaschen hält länger
Thermomix zu teuer? Die Küchenmaschine können Sie jetzt mieten
Wer sich einen Thermomix ins Haus holt, muss tief in die Tasche greifen. Doch es geht auch billiger: Die beliebte Küchenmaschine können Sie jetzt auch mieten.
Thermomix zu teuer? Die Küchenmaschine können Sie jetzt mieten
Bio-Boom: "Der erfolgreichste Trend überhaupt"
Bio auf dem Vormarsch: Fast 10 Milliarden Euro gaben Deutschen im vergangenen Jahr für ungespritztes Obst und Biofleisch aus. Und das Wachstum hält an.
Bio-Boom: "Der erfolgreichste Trend überhaupt"

Kommentare