+
Bianca im MUN

Teil I von III

Biancas Foodblog: Die besten Neueröffnungen in München

  • schließen

München - Unsere Foodbloggerin Bianca stellt in einer dreiteiligen Serie ihre Lieblingsneueröffnungen in München vor. Diesmal stößt sie dabei auf asiatische Sushi-Weisheiten, das Sharing-Prinzip und lässt Altbekanntes wieder aufleben.

In München eröffnen und schließen jedes Jahr über 1000 Gastronomien: Einige meiner Lieblingsneueröffnungen aus der letzten Zeit möchte ich euch deshalb in drei Teilen vorstellen.

1) Westend Factory - die „Bavaria Roll“ mit dem Sitznachbar teilen

Garmischer Straße 2, 80339 München | Tel. 089 51 96 711| http://www.westend-factory.com/

Die „Westend Factory“ im Hotel Sheraton Munich Westpark wurde erst vor kurzem eröffnet und bietet Steaks, Fisch und abwechslungsreiche Vorspeisen an. 

Das Besondere an der Factory: Das Essen landet nach dem aus asiatischen Restaurants bekannten „Sharing-Prinzip“ in der Mitte des Tisches und jeder Gast darf bei allen Gerichten zugreifen. 

Die Karte ist relativ überschaubar gehalten, bietet aber für jeden  etwas Feines an - auch für Vegetarier. Habt ihr eure Auswahl getroffen, kommen alle Vor- und Hauptspeisen gleichzeitig und  detailverliebt angerichtet auf den Tisch. 

Es wird authentisch und bodenständig gekocht - und es schmeckt durch die Bank wundervoll. 

Die Regionalität der Zutaten ist dem Service- und Küchenteam wichtig und so landet auf euren Tellern überwiegend Kost aus München und dem Umland. Auch die Weinauswahl kann sich sehen lassen und bietet Weine mit einem Herkunftsradius von maximal 400 km um München an. 

Mein Tipp: Reserviert euch unbedingt einen Tisch und lasst euch nicht die „Bavaria Roll“ entgehen, mit Brezenknödel, Meerrettich, Urmöhre und Biersoja (für 7 Euro). Als Hauptgericht empfehle ich das „Entrecôte“ vom Kalb aus dem Münsterland (für 26 Euro).

2) MUN Restaurant - den Fernen Osten in Haidhausen kennenlernen 

Innere Wiener Straße 18, 81667 München | Tel. 089 62 80 95 20 | http://www.munrestaurant.de/ 

Auch das asiatische Restaurant MUN in der Nähe des Wiener Platzes in Haidhausen steht noch nicht lange offen - aber schon jetzt ist dort  immer ordentlich was los. Die Location ist für rund 50 Gäste ausgelegt.

Schicke Ausstattung, asiatische Elemente bei der Einrichtung und eine Speisekarte mit koreanischem, chinesischen und japanischem Touch. Gekocht wird von Chefkoch Mun höchstpersönlich, angerichtet von freundlichen Servicedamen. 

Die vier verschiedenen Sorten von Sushi Nigiri sind nicht nur optisch ein Volltreffer, sondern auch geschmacklich eine glatte Eins. Das kann wohl nur an dem qualitativ überdurchschnittlichen Fisch liegen. 

Serviert werden sowohl Viergang-, als auch Sechsgang-Menüs (58 oder 88 Euro), mal mit Fleisch, mal mit Fisch. Doch wer lieber à la carte isst, der ist im MUN natürlich auch richtig. 

Das MUN Restaurant hat nur am Abend geöffnet, vergesst aber auf keinen Fall zu reservieren. 

Meine Tipps: Nehmt unbedingt ein Menü, mindestens vier Gänge und tut euch selbst den Gefallen das Menü inkl. Degustation (= Verkostung, zzgl. 32 bzw. 46 Euro) zu genießen. Die Weine auf der Karte sind wundervoll und ihr werdet gerne beraten. 

Aufzustehen ohne den warmen „Molten Chocolate“-Kuchen oder das „Mun-Style Dim Sum“ probiert zu haben wäre ein großer Fehler. 

Kleine Sushi-Kunde: Nigiri taucht man nicht mit der Reis- sondern mit der Fischseite in die hausgemachte Sojasauce. Gegessen wird von links nach rechts.

3) Cotidiano Schwabing - einen Tag kulinarisch verwöhnen lassen

Hohenzollernstraße 11, 80801 München | Tel. 089 330 35 707 | http://www.cotidiano.de/schwabing/ 

Ja, ich weiß, das Cotidiano Schwabing habe ich schon einige Male in meinen Kolumnen erwähnt. Es wurde aber auch heuer eröffnet und darf eben nicht in meiner Reihe für die besten Neueröffnungen nicht fehlen. 

Warum? Weil das Cotidiano inzwischen zu meinen HotSpots zählt: für gutes Frühstück, feinen Lunch, als auch ein Dinner und anschließenden Drink. 

Wer morgens oder vormittags hier einkehrt und mich zufällig antrifft, entdeckt wohl das „Alpenfrühstück“ vor mir: ein ofenwarmes Laugencroissant mit Rührei, Ziegenkäse und Schnittlauch (für 7,50 Euro). 

Mittags bestelle ich mir dann eher einen der acht großzügig belegten Flammkuchen (ab 8,50 Euro).

Am Abend gibt es bei mir zum Beispiel einen der verschiedenen Salate oder die Hausplatten mit verschiedenen Häppchen und hauseigenem Brot (für 9,90 Euro).

Mein Tipp: Schnappt euch eure Freunde und bestellt mindestens einen Flammkuchen (am besten „Sweet Chicken“), die „Orientalische Platte“ (mit Hummus, Artischocken, Tabouleh und Fetakäse) und gönnt euch ein, zwei Feierabenddrinks (Longdrinks, hausgemachte Eistees, etc.) in ausgesprochen gemütlicher Atmosphäre. 

Reservieren macht immer Sinn im Cotidiano. Vielleicht sehen wir uns ja. 

Biancas Foodblog

Bianca bloggt für Merkur.de und tz.de über Münchens Gastronomie. Mehr zu Bianca und ihrem Blog erfährst du hier. Ihre Restaurant-Checks und Tipps gibt es auf unserer Themenseite "Biancas Foodblog".

Weitere zahlreiche Restauranttests liest du auf Biancas Website unter www.biancas-blog.de.

Empfange kostenlose München-Nachricht per WhatsApp

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Du bekommst regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf dein Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Unsere besten München-Geschichten posten wir auch auf unseren Facebookseiten Merkur.de und tz München.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So gelingt Ihnen die perfekte Schaumkrone auf dem Bier
Der Schaum auf dem Bier ist wie die Kirsche auf der Torte – ohne geht es einfach nicht. Aber was ist zu tun, wenn sich auf dem Gerstensaft einfach keine weiße Krone …
So gelingt Ihnen die perfekte Schaumkrone auf dem Bier
Aus Gemüseschalen Chips herstellen oder Brühe kochen
Bei der Zubereitung von Gemüse, bleibt oft die Schale übrig - und landet im Müll. Das muss aber nicht sein. Aus den Gemüseresten kann man noch leckere Chips zubereiten …
Aus Gemüseschalen Chips herstellen oder Brühe kochen
Völlig ahnungslos: 140 Hochzeitsgäste bekommen Abfall serviert
Eine Hochzeit ist teuer und besonders das Essen schlägt ordentlich zu Buche. Diese Frischvermählten gaben weniger als sieben Euro pro Gast aus - durch einen Kniff.
Völlig ahnungslos: 140 Hochzeitsgäste bekommen Abfall serviert
Mit diesem einfachen Trick bleiben Zitronen viel länger frisch
Ärgern Sie sich auch immer über die vertrockneten Zitronenhälften, die Sie eigentlich noch aufbrauchen wollten, aber dann vergessen haben? Damit ist jetzt Schluss.
Mit diesem einfachen Trick bleiben Zitronen viel länger frisch

Kommentare