1. Startseite
  2. Leben
  3. Genuss
  4. Biergarten

Biergarten-Selbstversorger sind geduldet

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die eigene Brotzeit 
          genießen – in Maßen – in der „Plantage“ (v. l.):Martin Kantlehner, Martina und Markus Franke mit Wendelin und Nicola aus Freising. 
            Foto: Lehmann
Die eigene Brotzeit genießen – in Maßen – in der „Plantage“ (v. l.):Martin Kantlehner, Martina und Markus Franke mit Wendelin und Nicola aus Freising. Foto: Lehmann

Freising - Wieviel selbst mitgebrachte Brotzeit im Biergarten darf sein? Die Wirte sind dem zwar nicht abgeneigt, wehren sich aber gegen Massen aus den heimischen Kühlschränken.

Sommer und Biergarten gehören in Bayern untrennbar zusammen: Und dass mancher seine Brotzeit selbst mitbrachte, gehörte zur festen Tradition. Heutzutage darf man in viele Biergärten seinen eigenen „Radi“, Obatzen oder Wurstsalat nicht mehr selbst mitnehmen, sondern muss für sein zünftiges Abendessen bezahlen.

Ein Teil der Freisinger Wirte hält dies durchaus für richtig, ist aber dennoch nicht allzu streng: „Bei uns darf man keine eigenen Lebensmittel mitbringen. Im nicht bedienten Teil des Biergartens ist das allerdings schon möglich“, erzählt Stephanie Gerol vom Weihenstephaner Bräustüberl.

Der Wirt des Biergartens an der Stoibermühle, Nikolaus Hainthaler, findet: „Wenn man riesige Brotzeitkörbe mitbringt, ist das auch nicht in Ordnung.“ Und er ist verärgert: „Am Besten sind die, die ihren Müll noch liegen lassen.“ Aber eine 37 Jahre lange Berufserfahrung hat ihn auch gelehrt, die Gäste das, was gerade nicht im Angebot ist, mitbringen zu lassen. „Ich sage das den Leuten auch, dass es beispielsweise nur am Wochenende bei uns Kuchen gibt und bin dann auch froh, wenn sie sich den dann unter der Woche mitnehmen.“

Der Pächter der Plantage in Freising gibt seinem Kollegen Nikolaus Hainthaler recht: „Wenn man sein Lieblingsbrot und einen Leberkäs´ mitbringt sagt man ja nichts, aber wenn sie dann mit Kühltaschen und riesen Salatschüsseln anrücken, kann man ja gleich dicht machen“, so Rochus Möchel: „Und Fremdgetränke sind bei uns auf keinen Fall geduldet.“

Auch interessant

Kommentare