+

Großkonzern oder Privatbrauerei?

Welcher Konzern steckt hinter Deinem Lieblingsbier?

München - Die beiden größten Bierkonzerne wollen sich zusammenschließen: Der belgische Konzern Anheuser-Busch InBev und der britische Konzern SAB Miller. Damit würde jedes dritte Bier aus derem Hause kommen. Weißt du, zu welchem Konzern dein Lieblingsbier gehört? Rate einfach bei unserem Quiz mit!

Klick dich durch die typischen Münchner Sorten und rate mit, zu welchem Konzern dein Lieblingsbier gehört. Wir haben auch ein paar Biermarken eingestreut, die nichts mit München zu tun haben.

Der geplante Zusammenschluss der beiden Weltmarktführer Anheuser-Busch InBev und SAB Miller, wäre eine der größten Fusionen, die es bisher gegeben hat, so das Marktforschungsinstitut Dealogic. Die zuständigen Kartellbehörden müssen diesem großen Deal noch zustimmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Food-Bloggerin bekommt Rechnung in Restaurant - und traut ihren Augen nicht
Eine Food-Bloggerin bestellt in einem Restaurant etwas zu essen. Doch als die Rechnung auf dem Tisch liegt, entdeckt sie etwas darauf, das sie zusammenzucken lässt.
Food-Bloggerin bekommt Rechnung in Restaurant - und traut ihren Augen nicht
Für jeden WM-Gegner das richtige Bier zur Hand
Die WM in Russland ist in vollem Gange und zu einem guten Spiel gehört auch ein gutes Bier. Aber warum nicht was Neues probieren. Zum Beispiel Bier aus Nigeria.
Für jeden WM-Gegner das richtige Bier zur Hand
WM in Russland: So kochen die Gastgeber
„Wenn Russen zum Essen einladen, müssen sich die Tische biegen“, sagt Galina Böhm. Die gebürtige Moskauerin hat anlässlich der Fußballweltmeisterschaft in ihrem …
WM in Russland: So kochen die Gastgeber
Salmonellenwarnung für Bio-Eier
Salmonellen können bei Menschen und Tieren Krankheiten hervorrufen. Nun wurden sie bei einer Charge von Bio-Eiern entdeckt, die bundesweit im Handel waren. Vor dem …
Salmonellenwarnung für Bio-Eier

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.