1. Startseite
  2. Leben
  3. Genuss

Bifteki selber machen – falls es nichts mit dem Griechenland-Urlaub wird

Erstellt:

Von: Anja Auer

Kommentare

Bifteki: schmeckt selbstgemacht genauso gut wie im Urlaub.
Bifteki: schmeckt selbstgemacht genauso gut wie im Urlaub. © Matthias Würfl

Bifteki sind ein griechischer Klassiker, der auch selbstgemacht vom Grill hervorragend schmeckt. Mit diesem Rezept gelingt es Ihnen ganz einfach.

Gyros, Souvlaki* und ...? Richtig: Bifteki! Das sind die drei Gerichte der griechischen Küche, die am meisten hierzulande Berühmtheit erlangt haben. Klar, die griechische Küche hat wesentlich mehr drauf als besagte drei Exportschlager. Dennoch wollen wir uns heute einem davon widmen. Und zwar den Bifteki. Wie man sie zubereitet und anschließend grillt. Und was man machen kann, falls man am Grill abgelenkt wurde und die Dinger zu trocken geraten sind …

Bifteki selber machen: Das Fleisch und der Käse

Wir benötigen Hackfleisch. Für mein Rezept habe ich mich für Rinderhack entschieden, wenn ihr auf gemischtes Hack ausweicht, ist das natürlich auch absolut ok. Das Fleisch wird nämlich geschmacklich vielleicht gar nicht so die Hauptrolle spielen, denn wir arbeiten in Sachen Aroma noch mit viel kräftigeren Zutaten! Beim Käse habe ich einfach einen Schafskäse verwendet. Der passt wohl am besten als Füllung für die Bifteki.

Die Aromen für Bifteki

Diese kommen von unseren frischen Kräutern: Thymian, Majoran und Oregano. Wer keinen Zugriff auf jene hat, der darf auch zu den getrockneten Varianten greifen. Und als i-Tüpfelchen bringen wir noch einen Hauch von Anis mit hinein. Und zwar in Form von einem Schuss Ouzo – sehr passend, wenn wir uns schon ein traditionelles griechisches Gericht vorknöpfen.

Kinder anwesend?

Tja, dann würde ich raten, dass ihr deren Bifteki ohne Ouzo zubereitet. Der Alkohol verfliegt nämlich beim Grillen definitiv nicht zu 100 Prozent.

Die Zubereitung von Bifteki

Pipifax! Alles zum Hack in die Schüssel, dann mit Semmelbrösel so lange auffüllen und vermengen, bis eine Masse entsteht, die weder zu flüssig noch zu steif wird. Und aus der sich eben tolle Burger-Patties formen lassen. Auf die Hälfte der Patties kommt Käse, mit der anderen Hälfte der Patties verschließen wir die Bifteki. OK, ihr müsst natürlich keine exakt runden Burger-Patties formen. Ovale Formen klappen auch!

Das Grillen von Bifteki

Dabei kann wirklich nichts schief gehen, wenn man sich an die Anleitung im Rezept unterhalb hält.

Und wenn man doch abgelenkt wird oder die Zeit vergisst?

Tja, dann kann es natürlich vorkommen, aber das verhält sich bei anderem Grillgut auch nicht anders, dass die Bifteki ein wenig trocken werden. Fein raus sind dann alle, die sich während dem Grillen der Bifteki ein feines Ouzo-Minz-Sößchen zubereitet haben – wie auch im Rezept unterhalb. Und mit diesem die Bifteki genießen können – Yamas!

Lesen Sie auch: Machen Sie diesen Fehler, wenn Sie Ihr Hackfleisch braten? Er verdirbt den Geschmack.

Bifteki selber machen: Die Zutaten

Portionen: 5
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 20 Minuten

Für die Bifteki:

Für die Minz-Ouzo-Soße:

Auch lecker: Urlaubsfeeling in die heimische Küche holen: So backen Sie krosses und saftiges Olivenbrot.

Video: Bifteki grillen | Nie mehr trocken | mit genialer Soße

Bifteki selber machen: Mit diesem Rezept geht‘s ganz einfach

Zubereitung Bifteki:

  1. Knoblauch und Zwiebeln schälen. Letztere in kleine Würfel schneiden.
  2. Diese dann zum Hackfleisch in die Schüssel geben und den Knoblauch darüber pressen.
  3. Majoran, Thymian und Oregano klein hacken und auch dazu geben.
  4. Jetzt noch Eier, Ouzo als auch Salz und Pfeffer hinzugeben und alles vermengen.
  5. Die Semmelbrösel nach Gefühl hinzugeben, bis eine Masse entsteht, die weder zu fest noch zu dünnflüssig ist und sich gut formen lässt.
  6. Aus dieser Masse 10 kleine Burger-Patties formen.
  7. Die Hälfte davon mit je 30 g vom Käse belegen.
  8. Die anderen 5 Patties nun jeweils drauflegen und an den Rändern „verschließen“.
  9. Die Bifteki nun bei 240 Grad in der direkten Hitze des Grills von beiden Seiten schön anrösten und anschließend in der indirekten Hitze (rund 150 Grad) auf eine Kerntemperatur von etwa 70 Grad ziehen.

Zubereitung Ouzo-Minz-Soße:

  1. Kapern, Zwiebeln, Oliven sowie Peperoni im heißen Öl andünsten.
  2. Mit Ouzo ablöschen und dann mehlieren und anschließend mit Sahne aufgießen.
  3. Die fein gehackte Minze in die Soße einrühren.
  4. Kurz aufkochen lassen und abschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ- & Food-Magazins „Die Frau am Grill“. Nebenbei betreibt sie den größten YouTube-Kanal zum Thema „Grillen“, der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten der Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf www.die-frau-am-grill.de und dem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Probieren Sie auch: Frikadellen mal ganz anders genießen – im Eintopf mit Gemüse und feiner Soße.

Auch interessant

Kommentare